Startseite  

26.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Notfall im Auto

Richtiges Reagieren mindert die Gefahr

Unangenehme Situationen im Auto treten häufig so unverhofft auf, dass sie den Fahrer gleichermaßen überraschen und überfordern. Dadurch steigt die Gefährdung, die von solchen Ereignissen ausgehen kann, vielfach noch an – für die Fahrzeuginsassen ebenso wie für andere Verkehrsteilnehmer. Deshalb sollten Autofahrer darauf vorbereitet sein, bei Problemen richtig reagieren zu können.

Für bestimmte Notfälle empfehlen sich spezielle Fahrsicherheitstrainings, wie sie von unterschiedlichen Institutionen angeboten werden. Darin lernt man zum Beispiel, zu vermeiden, dass das Auto bei einem platzenden Reifen ausbricht. Stattdessen wird geübt, das Fahrzeug in einem solchen Moment gerade zu halten oder gegebenenfalls feinfühlig gegenzulenken und nicht abrupt zu bremsen. Auf jeden Fall gilt es, heftige Lenkbewegungen und Bremsmanöver zu vermeiden. Um der Gefahr eines Reifenplatzers vorzubeugen, sollte der Reifendruck regelmäßig kontrolliert und angepasst werden. Reifenschäden sind übrigens die häufigsten Ursachen für Autopannen.

Angepasstes Reagieren ist auch bei plötzlichem Glatteis, Aquaplaning oder heftigem Seitenwind gefragt. In solchen Fällen verbieten sich zu starkes Bremsen und hektische Lenkbewegungen ebenfalls, um nicht ins Schleudern zu geraten. Stattdessen sollte man mit Gefühl die Geschwindigkeit verringern und vorsichtig gegensteuern. Bewegt sich ein Fahrzeug – möglicherweise schleudernd – auf ein Gewässer zu, müssen die Insassen schnellstmöglich die Fahrzeugtüren öffnen, weil dies sonst durch den Druck unter Wasser nicht mehr möglich ist.

Ganz oben auf der „Hitliste“ der ungeliebten Vorkommnisse im Auto rangiert auch der Motorschaden. Wenn gar nichts mehr geht, erweist es sich immer wieder als hilfreich, wenn der Betroffene im Besitz eines Schutzbriefs ist, wie er etwa von Versicherungen als Ergänzung zur Teil- und Vollkasko angeboten wird. Mit einer solchen Absicherung kann man sich in Notlagen wenigstens umfassender Hilfe sicher sein. Häufig wird ein Fahrzeug auch durch den berüchtigten „Wurm“ in der Elektrik bzw. Elektronik zum Stillstand gebracht. In diese Kategorie fallen ebenfalls defekte Lichtmaschinen, Fehler in der Zündanlage und im banalsten Fall eine entleerte Autobatterie. Aber auch ein gerissener Keilriemen kann den Ausfall wichtiger Aggregate herbeiführen. Bei solchen Defekten wird die Unterstützung durch Serviceleistungen im Rahmen eines Schutzbriefs ebenfalls immer gern angenommen.

Streiken der Motor oder andere Aggregate des Fahrzeugs, kann sich der Fahrer plötzlich mit dem Ausfall der Servounterstützung von Lenkung und Bremse konfrontiert sehen. Das erschreckt meist im ersten Moment, doch keine Panik: Jetzt ist zwar erheblich mehr Kraftanstrengung nötig, um das Auto zu steuern und zum Stehen zu bringen, doch beides ist relativ gefahrlos zu bewerkstelligen. Deutlich unangenehmer wird es hingegen, wenn die Bremsen gar nicht mehr funktionieren. Dann muss die Motorbremse genutzt werden, um die Geschwindigkeit zu drosseln. Dazu schaltet man immer weiter herunter und zieht langsam die Handbremse an. Aber Vorsicht: Auf glattem oder nassem Untergrund kann dabei das Heck ausbrechen.

Wird der Fahrer selbst unterwegs durch gesundheitliche Probleme beeinträchtigt, wie etwa durch Schwindel, Übelkeit oder Schmerzen, sollte er versuchen, sein Fahrzeug noch zum nächstgelegenen sicheren Halteplatz zu steuern und dort abzustellen. Ist dies nicht mehr möglich, muss der Beifahrer schnell eingreifen, um eine mögliche Kollision zu verhindern. Das kann einen beherzten Griff ins Lenkrad erforderlich machen. Außerdem empfiehlt es sich, die Schaltung möglichst in den Leerlauf zu bringen und die Fahrtgeschwindigkeit zu verringern – notfalls mithilfe der Handbremse.

 


Veröffentlicht am: 12.03.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit