Startseite  

24.01.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Independence Day in der Berliner Philharmonie

... mit San Francisco Symphony Youth Orchestra

Sie sind das Beste, was die Westküste der USA an musikalischen Talenten zu bieten hat: Das San Francisco Symphony Youth Orchestra (SFSYO). Beim letzten Besuch in Berlin endete das Konzert mit frenetischem Jubel. Kein Wunder, denn dieses Jugendorchester hat sich den Ruf erworben, eines der besten der Welt zu sein.

Und so passt es auch perfekt zu Young Euro Classic, das als Kooperationspartner für die diesjährige Saison nunmehr „zum zweiten Mal läutet“ – wieder mit einem amerikanischen Spitzen-Nachwuchsorchester in der Philharmonie (Boston Youth Philharmonic am 22. Juni). Und sie kommen ausgerechnet an ihrem Nationalfeiertag, am 4. Juli, und schlagen in einer rasanten Fahrt in einem Sportwagen mit John Adams einen programmatischen Bogen von der Neuen Welt nach Europa und Berlin zu den wohl beliebtesten Orchesterwerken von Gustav Mahler und Max Bruch, der seinen Lebensabend in Friedenau verbrachte.


4. Juli 2015, 20 Uhr Philharmonie Berlin

San Francisco Symphony Youth Orchestra, Leitung Donato Cabrera
John Adams, A Short Ride in an Fast Machine

Max Bruch, Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 op. 26, Solist Sergey Khachatryan

Gustav Mahler, Symphonie Nr. 5, cis-Moll

Seit mehr als 30 Jahren reitet das SFSYO auf einer Welle des Erfolges. Dieser fällt natürlich auch in San Francisco nicht vom Himmel, sondern verdankt sich vor allem dem herausragenden und für die Teilnehmer kostenfreien Ausbildungsprogramm, bei dem Mitglieder des San Francisco Symphony Orchestras die jungen Musiker jede Woche in den Proben unterstützen. Und dann kommen noch musikalische Himmelsstürmer als Mentoren und Solisten hinzu – von Yo-Yo Ma über Sir Simon Rattle bis hin zum Jazztrompeter Wynton Marsalis und Komponisten wie John Adams. Das Auswahlverfahren ist streng. Aus Hunderten von Bewerbern werden die derzeit 105 Mitglieder ausgewählt. Sie sind zwischen elf und 20 Jahren alt und kommen aus der gesamten Region um San Francisco.

Und das Resultat? Sie gastierten unter ihrem künstlerischen Leiter Donato Cabrera in ausverkauften Konzerthallen auf der ganzen Welt und spielten sogar vor Elizabeth II. von England. Und eben auch schon in der Berliner Philharmonie. Das letzte Konzert dort wurde in der Presse als „ein Höhepunkt der … Saison“ und als ein „wahrer Triumph“ beschrieben (Berliner Morgenpost) und die Berliner Zeitung war „beeindruckt von der Perfektion – und vom silbrig klaren Klang des Ensembles“ sowie „von rhythmischer Disziplin und eleganter Beweglichkeit“.

Sergey Khachatryan ist der Solist des Abends und einer der besten Geiger seiner Generation. Er wurde 1985 in Armeniens Hauptstadt Eriwan geboren. Internationale Aufmerksamkeit erlangte er im Jahr 2000, als er den Jean-Sibelius-Wettbewerb in Helsinki als jüngster Gewinner in der Geschichte des Wettbewerbs für sich entscheiden konnte. Fünf Jahre später erspielte er sich den ersten Preis beim wohl bedeutendsten Geigenwettbewerb, dem Königin-Elisabeth-Wettbewerb in Brüssel. Seitdem ist er auf den Konzertpodien der Welt zu Hause, er gastierte unter namhaften Dirigenten unter anderem mit den Berliner Philharmonikern, dem New York Philharmonic, dem Boston Symphony, dem Orchestre National de France und dem London Philharmonic Orchestra. Sergey Khachatryan spielt auf einer Stradivari aus dem Jahr 1702.

Donato Cabrera gehört zur Avantgarde von Amerikas jungen Dirigenten. Der 42 jährige war 2002 „Herbert von Karajan Conducting Fellow“ bei den Salzburger Festspielen und von 2005 bis 2008 Dirigent an der San Francisco Opera. Während der Saison 2011/2012 dirigiert er das San Francisco Symphony Orchestra zum „Día de los Muertos“ sowie Konzertreihen für Kinder, die jedes Jahr über 60.000 junge Menschen und ihre Familien aus der gesamten Region San Franciscos in die Davies Symphony Hall locken. Als Musikdirektor des American Contemporary Music Ensembles har er zahlreiche Werke junger, zeitgenössischer Komponisten aufgeführt. So Werke von John Adams, Jacob Druckman und Elliott Carter.

Tickets zu 22 € (zzgl. VVK-Gebühr) an allen bekannten Vorverkaufsstellen, Online www.eventim.de oder per Hotline 01806-570070. Zentrale Vorverkaufsstelle: Philharmonie Berlin, Herbert-von-Karajan-Straße 1.

Young Euro Classic 2015 – vom 6.- 23. August im Konzerthaus: www.young-euro-classic.de

 


Veröffentlicht am: 10.06.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit