Startseite  

18.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Vittorio Fiore feiert seinen Il Carbonaione

20 Jahre Charakter und Eleganz

1992 war der erste Jahrgang des Il Carbonaione. Ein Wein, der als herausragende Sangiovese-Interpretation seit seinem Debut von sich reden machte und das vor allem dank seiner bestechenden Eleganz, seiner von kompakten und feingliedrigen Tanninen unterlegten Konzentration und seiner verführerischen Tiefgründigkeit.

Aber Il Carbonaione kann auch auf zwei echte Asse zählen. Das sind zum einen die 70 Jahre alten Sangiovese-Weinberge mit einer Fläche von 5 Hektar an den terrassierten Hügeln von Ruffoli. Hier reifen hochkonzentrierte Trauben heran, die Erträge sind allerdings sehr gering. Diese Weinberge wurden nach dem ersten Weltkrieg angepflanzt und haben sogar die totale Erneuerung des Rebschatzes überdauert, die seit den 60er Jahren das gesamte Chianti-Classico-Gebiet erfasst hatte. Erhalten blieb ein einzigartiges genetisches Material dank des kostbaren Sangiovese-Klons von Lamole und seiner „Altersweisheit“.

Und natürlich Vittorio Fiore, charismatischer Önologe und einer der Protagonisten der Renaissance der toskanischen Önologie. Er wollte sich mit einem nur ihm gehörenden Wein belohnen, der auf virtuose Weise die Eigenschaften des Sangiovese unterstrich, einer Rebsorte, mit der er im Laufe der Jahre Erfahrungen gesammelt hatte und gelernt hatte, sie zu interpretieren.

Sein Sohn Jurij unterstützt Vittorio Fiore seit Jahren bei der Leitung des Gutes Poggio Scalette und gemeinsam haben sie 2012 zum zwanzigsten Mal Il Carbonaione vinifiziert, der damit sein 20jähriges Jubiläum als Weinmythos feiern kann. Dank einer Septemberwitterung mit gelegentlichen Niederschlägen und deutlichen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht nach einem langen und heißen Sommer war es auch die Lese eines großen Jahrgangs. Mit Il Carbonaione 2012 macht man eine „Full Immersion“ in pure, kompakte Frucht mit vielfältigsten Facetten, die seine große Zukunft erahnen lassen.

An den hochgelegenen Hügeln von Ruffoli in der Gemeinde Greve in Chianti wurde dieser alte Weinberg schon immer Carbonaione genannt. Seit 1991 gehört er zum Gut Poggio Scalette, das Vittorio Fiore und seine Frau Adriana zu neuem Leben erweckt haben, nachdem es lange vorher von seinem früheren Eigentümer aufgegeben worden war. Heute bewirtschaftet das „Fiore-Team“ - Vittorio, Adriana, Jurij, Roberto, Alessandro - einen Besitz von 40 Hektar, davon 15 Hektar Rebflächen. Dort entstehen neben Il Carbonaione der Bordeaux-Blend Capogatto – eine Herausforderung auf Wunsch von Jurij Fiore - und der Chianti Classico Poggio Scalette.

 


Veröffentlicht am: 14.06.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit