Startseite  

20.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

UND NACH DER VORLESUNG INS BORDELL

Die ehemaligen Studentin und Prostituierte Alexandra Aden legt einen schonungslosen, vielschichtigen und unterhaltsamen Bericht über das Leben als studentische Teilzeit-Hure vor. Bisweilen sind die Erlebnisse aber auch von Komik geprägt, unter anderem, als ein Dozent ihrer Universität ihr Stammgast wurde.

 

Es sind nicht nur einzelne Studentinnen, die sich für den lukrativen Weg in die Prostitution entscheiden. Es wird ihnen leicht gemacht – Kunden springen begeistert auf ihre Anzeigen an, und so ist es schnell verdientes Geld. Das Deutsche Studentenwerk glaubt, dass hierzulande eher wenige diesen Schritt wagen – eine eher realitätsferne Einstellung, wie Alexandra Aden aus eigener Erfahrung weiß.

 

Die Kunststudentin aus Hannover hat jahrelang neben dem Studium ihren Lebensunterhalt als Prostituierte verdient. In UND NACH DER VORLESUNG INS BORDELL berichtet sie authentisch, mitreißend und unverblümt aus ihrem Alltag zwischen Uni und Club. Das anstrengende Doppelleben wurde mit einem beachtlichen Einkommen und genügend Zeit für die Ausbildung belohnt, und deswegen blieb sie über sechs Jahre im Geschäft.

 

Sie erzählt von aufregenden Erlebnissen mit Kunden und von ihrem »normalen« Leben, von den Vorteilen und Problemen ihrer Tätigkeit, von Lust und Frust und den Momenten, in denen sich ihre beiden Welten, Universität und Club, berührten – unter anderem, als ein Dozent ihrer Universität ihr Stammgast wurde.

 

Alexandra Adens Report macht eines deutlich: Studentische Prostitution ist kein Randphänomen. Bei steigenden Studiengebühren werden immer mehr Studentinnen ihre Körper verkaufen, um sich den Luxus einer guten Ausbildung leisten zu können.

 

Heute ist Alexandra Aden promoviert, glücklich verheiratet und arbeitet selbstständig im Kulturmanagement. Sie dürfte fast die einzige ehemalige Prostituierte sein, die einen Doktor-Titel trägt.

Weiterlesen: 1 2 Vorwärts »

 


Veröffentlicht am: 21.12.2008

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit