Startseite  

20.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Unter den Blinden ist der Einäugige König

Kein guter Rat für die Fahrzeugbeleuchtung

„Unter den Blinden ist der Einäugige König“, sagt der Volksmund. Mit Mittelmaß sollte man sich bei der Beleuchtung des eigenen Fahrzeugs allerdings nicht zufriedengeben. Dies gilt insbesondere für die derzeitige, sogenannte dunkle Jahreszeit: Denn gerade in Herbst und Winter, wenn es später hell und früher dunkel wird, wenn häufig auch tagsüber die Sichtverhältnisse nicht die besten sind, sind intakte und korrekt eingestellte Lichtquellen am Auto für die eigene und die Sicherheit anderer von höchster Bedeutung.

Doch wie Kontrollen und Checks immer wieder offenbaren, sind bei nahezu jedem dritten Fahrzeug Frontscheinwerfer und/oder Rücklichter nicht in Ordnung. Das heißt, sie funktionieren entweder nicht oder sind nicht korrekt justiert. Dabei sorgt allein schon eine falsche Einstellung der vorderen Beleuchtung für Gefahr: Stehen die Scheinwerfer zu hoch, blenden sie entgegenkommende Fahrzeuge. Sind sie zu niedrig eingestellt, kann man selbst Hindernisse oder Personen auf der Fahrbahn später oder gar zu spät wahrnehmen.

Gar nicht zu reden von dem Risiko, das von defekten Beleuchtungsquellen vorn ausgeht. Sie reduzieren nicht nur die Sicht des Fahrzeuglenkers erheblich, sondern können beim völligen Ausfall eines Frontscheinwerfers auch dazu führen, dass ein Auto mit einem Motorrad verwechselt wird.

Deshalb sollten Kraftfahrer immer ein wachsames Auge auf die Beleuchtung ihres Fortbewegungsmittels haben. Ein Gang ums Fahrzeug zeigt schnell, ob alle Beleuchtungsteile funktionieren, wenn sie eingeschaltet sind. Dabei empfiehlt sich auch ein Test der Blinkanlage. Und mit einem simplen Test lässt sich die Funktionstüchtigkeit der Frontscheinwerfer selbst kontrollieren: Sie werden gegen eine zwei bis drei Meter entfernte Wand gerichtet. Dann zeigt sich ihre Lichtausbeute. Außerdem sollte sich der Lichtkegel bei richtiger Justierung auf gleicher Höhe mit den Scheinwerfern befinden.

Allerdings darf ein solcher Schnellcheck nur als provisorisches Hilfsmittel angesehen werden. Er kann eine genaue Untersuchung der Beleuchtung mit Messgeräten nicht ersetzen. Deshalb sollte man als Kraftfahrer – spätestens vor Beginn der „dunklen Jahreszeit“ – entweder eines der Angebote, zum Beispiel von Automobilklubs, für einen Lichttest wahrnehmen oder sich zu diesem Zweck in seine Werkstatt des Vertrauens begeben. Am besten macht man es sich zur Gewohnheit, rechtzeitig vor dem Winter nicht nur die Bereifung zu wechseln, sondern auch die Beleuchtung zu checken.

Links:
www.abendblatt.de/ratgeber/auto-motor/article206729269/Pruefung-der-Scheinwerfereinstellung-an-Wand-meist-zu-ungenau.html
www.werkstatt-tipp.de/licht-sicht/

 


Veröffentlicht am: 10.12.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit