Startseite  

20.09.2019

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Customizer Werkstätten

Das Motorrad als Kunstwerk



Der erste Umbau der R nineT von Urban Motor

In Customizer Werkstätten wird mit viel Leidenschaft gearbeitet: Mit wenigen Handgriffen verwandelt sich zum Beispiel das Heck von einem Motorrad von Sozia in Solo und bei der Auswahl der Lackierung sind den Profi-Schraubern keine Grenzen gesetzt.

Einige der bekanntesten Customizer haben sich an der R nineT, aber auch an anderen BMW Bikes ausgetobt. Sie zeigen mit ihrer jeweiligen unverkennbaren Handschrift, was mit Know-how und Kreativität möglich ist. Wir stellen ausgewählte Customizer Werkstätten und ihre Kunstwerke vor:

Urban Motor in Berlin: Track Grinder

Der Track Grinder ist der weltweit erste Umbau der R nineT und setzt sogleich die Messlatte für den Umbau des Boxers ganz weit nach oben: Mit viel Liebe zum Detail, Mut zur Farbe und einer umfangreichen Liste von Custom- und handgefertigten Teilen ist ein Umbau entstanden, der den typischen Crossover-Stil von Urban Motor verkörpert. Gründer von Urban Motor, Peter Dannenberg, ist dabei der Kosmopolit in der Kradschmiede, der als Ideenfabrik und Kaufmann zugleich fungiert.

Diamond Atelier in München: BMW R 80 1992

Die Studenten Tom Konnecny und Pablo Steigleder waren es Leid: Immer und immer wieder sahen sie ähnliche Interpretationen von BMW Airhead Boxern. Sie wollten eine eigene Interpretation schaffen, etwas aggressiver im Auftritt, ein Bike, das eindeutig aus der Masse heraussticht. In einer Sommernacht gründeten sie das Diamond Atelier und kreierten mit der R 80 1992 ihren ersten Umbau. Basis war eine R80 RT, die Tom seit seinem 17. Lebensjahr gehütet hat wie seinen Augapfel.



Die BMW R 80 vom Diamond Atelier in München

VTR Customs in der Schweiz: Customs Nine Coffee

Den tiefsten, kleinsten und schlanksten Cafe Racer mit einem Fat Tyre auf Basis der R nineT zu bauen – das war das Ziel, das sich die Schweizer Custom-Schmiede VTR Customs gesetzt hatte. Inhaber Daniel Weidmann und sein Team wollten ein sogenanntes Low Fat Bike erschaffen – ein Bike, das sich dem „Coffee-to-go-Trend“ im Wortspiel annimmt und den Board Tracker Style in sich vereint.

In jedem Detail steckt Handarbeit pur: In Anlehnung an die Vintage-Motorräder der 1970er-Jahre wurde der Tank verkleinert, der Sattel verschmälert und das Fahrwerk gekürzt. Die Tankanzeige ist eine Spezialanfertigung, wie auch das handgedengelte Alu-Heck und die Cockpit-Verkleidung. Und der Spezial 2-in-1 Krümmer mit der MotoGP „Tröte“ von Akrapovič erzeugt einen gewaltigen Sound.



VTR aus der Schweiz hat die R nineT zur NINET COFFEE LOW FAT umgebaut

 


Veröffentlicht am: 11.12.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung

 


Werbung - für eine gute Sache

Werbung

Bonuses ohne Einzahlung von onlinecasinohex.de

 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2019 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit