Startseite  

19.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Ein Zuhause fürs Fahrrad

Vom Kellerkind zum Mitbewohner

[pd-f/ht] Der Stellenwert des Fahrrads hat sich geändert. In unseren überfüllten Städten behauptet es als gesunde und umweltbewusste Alternative zum Auto selbstverständlich seinen Platz und macht diesem dabei nicht nur als Fortbewegungsmittel, sondern auch als Lifestyle-Objekt den Rang streitig. Doch pedal- und PS-getriebene Fahrzeuge eint eine Gemeinsamkeit: Beide stehen die meiste Zeit des Tages herum anstatt zu fahren, und so wächst im selben Maße, in dem das Fahrrad die Straßen erobert, der Bedarf an Abstellmöglichkeiten.

Vom Kellerkind …

Garage, Keller, Schuppen: Hier verbringt das Fahrrad traditionell die Zeit zwischen den Außeneinsätzen. An sich keine schlechte Sache, ist es doch mehr oder minder vor Witterungseinflüssen und Langfingern geschützt. Meist muss der Platz jedoch mit anderen Besitztümern geteilt werden, von den Kisten mit der Weihnachtsdeko bis hin zum Auto. Kein Problem, das Fahrrad sucht sich seinen Platz einfach in der Vertikalen: Höhenversetzt am Vorderrad aufgehängt wie beim Hängeparker „3800“ von WSM (ab 65 Euro frei Haus) hält sich der Raumbedarf für bis zu acht Räder in der Tiefe wie in der Breite in Grenzen. Übereinander und ganz ohne Bohren und Schrauben stapelt der Saris „Bike Bunk“ (139,95 Euro) immerhin zwei Räder seitlich an der Wand. Auch ein kleiner Innenhof kann mit den für vier bis zwölf Räder geeigneten Schräghochparkern, wie sie WSM anbietet (ab 309 Euro frei Haus), effizient genutzt werden. Diese beanspruchen zwar etwas mehr Platz, dafür lässt sich das Rad einfach in seine diagonale Parkposition rollen.

Ist weniger der zur Verfügung stehende Stauraum das Problem, sondern die Gefahr von Diebstahl – etwa in einem Gemeinschaftskeller –, bieten Wand- oder Bodenanker wie der „Granit WBA 100“ (87,95 Euro) verlässliche Befestigungsmöglichkeiten. „Mieter sollten vor der Montage allerdings um Erlaubnis fragen“, rät Torsten Mendel vom Anbieter Abus. Keine Sorgen um Fahrradklau muss sich machen, wer seinem Velo gleich eine eigene Garage spendiert. „Das ist nicht nur ein Zeichen der Wertschätzung, sondern sichert den Werterhalt und ist besonders bei schweren E-Bikes sehr komfortabel“, erklärt WSM-Mann Andreas Hombach. Die elektronischen Komponenten von Pedelecs werden bei nasskaltem Wetter allerdings besser im Haus aufbewahrt, hier sorgt dann etwa ein „E-Bag“ von Fahrer Berlin (89 Euro) für Ordnung.

… zum Mitbewohner


Immer öfter hat das Fahrrad seinen Platz in der Wohnung. Das kann vor allem in den Städten mit fehlenden Alternativen zusammenhängen und funktioniert dann besonders gut, wenn sich das Rad klein macht. Falträdern gelingt die Übung naturgemäß am besten. Die Raumwunder verstehen sich längst nicht mehr als praktische Notlösung, sondern inszenieren sich wie das zum modernen Klassiker gewordene „Brompton“ (ab 1.300 Euro) selbstbewusst als Inbegriff urbaner Mobilität. Den Beweis, dass das Faltrad seine Stärken nicht nur im stehenden Verkehr ausspielt, tritt auch das „Birdy“ von Riese & Müller (ab 2.199 Euro) an, das mit Vollfederung und Ausstattungsoptionen wie hydraulischen Scheibenbremsen oder 24-Gang-Schaltung selbst „normale“ Fahrräder überflügelt – ebenso wie das Falt-E-Bike „Pluto“ von Flyer (3.399 Euro), das auf der Straße mit üppiger Motorkraft protzt, sich im trauten Heim aber ganz bescheiden gibt. Sein im Jahr zuvor vorgestellter Bruder (ab 2.799 Euro) dagegen ist wie das neue Winora „Radius“ (ab 2.199 Euro) ein Vertreter der sogenannten Kompakträder, bei denen es weniger um die Mitnahmemöglichkeit in Bus und Bahn geht, sondern vornehmlich die platzsparende Unterbringung im Vordergrund steht. Die kompakte Konstruktion, 20-Zoll-Laufräder und Faltpedale sparen Platz. Das tut auch der dreh- und höhenverstellbare „Speedlifter“-Vorbau, der zusätzlich für Flexibilität sorgt, indem sich das Rad schnell an verschiedene Fahrer anpassen lässt.

Zeigt her Eure Räder!

Selbst ausgewachsene Fahrräder machen es sich, wenn auch nicht auf, so doch neben oder über dem Sofa gemütlich. Kein Wunder, denn Hingucker wie das „Yukon Rohloff“ aus der Titanschmiede Van Nicholas (Rahmenpreis 1.799 Euro) spielen nicht nur mit der Grenzziehung zwischen Alltagsrad und Sportgerät, sondern sind gleichzeitig herzeigbare Prestigeobjekte. „The Show Off“ heißt denn auch der standesgemäße Wandhalter von Saris (274,95 Euro) – aus Buchenholz und Korkelementen für sich bereits ein Designobjekt, das edle Fahrräder per LED-Beleuchtung ins Rampenlicht rückt. Farbenfroh und simpel dagegen bringt das dreiteilige Set Cycloc „Hero“ (64,90 Euro) das Rad in spektakulärer Schräglage an die Wand.

Doch auch am Boden tut sich was. Den weiß-rot lackierten Minoura „Tancho E’sse DS-2100“ (119,99 Euro) könnte man bei einem flüchtigen Blick für eine Art Heim-Fitnessgerät halten, aber es handelt sich um einen ganz normalen Fahrradständer – zumindest fast, denn das Rad kann je nach aktuellem Platzbedarf wahlweise horizontal oder vertikal eingestellt werden. Noch mehr Farbe in die Wohnung bringt der Scorpion „Bike Stand“ (ab 74,90 Euro), der an den bei sportlichen Rädern weit verbreiteten hohlen Tretkurbelwellen ansetzt, die so zur Aufhängung werden.

Foto: www.haibike.de | Martin Erd | pd-f

 


Veröffentlicht am: 21.12.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit