Startseite  

26.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Pilzkraut (Rungia klossii)

... eine leckere Neuheit im Kräuterbeet



Unter den Kräutern die neu auf dem Markt sind, hat sich Rungia klossii einen festen Platz erobert. Im Handel wird es allgemein unter dem deutschen Namen "Pilzkraut" angeboten. In der Tat hat das Gewürzkraut ein feines, aber sehr leckeres Pilzaroma, das sich noch verstärkt, wenn man die Blätter leicht erwärmt. Deshalb sollte man sie bei warmen Gerichten erst am Ende der Zubereitung hinzugeben und nur kurz mitgaren lassen.

Sehr lecker, ob roh oder kurz erwärmt

Rungia klossii ist universell einsetzbar. Suppen, Soßen, Pfannengerichten, Pasta, Gemüse- oder Eiergerichten verleiht es eine köstliche Champignon-Note. Wer es auf einer Pizza essen möchte, sollte die Blätter nicht mitbacken, sondern diese erst danach auf der ofenfrischen Pizza verteilen.

Aber auch roh ist das Pilzkraut richtig lecker. Die Blätter haben eine knackig-frische Textur, ähnlich wie wir es von jungem Spinat kennen. Rungia klossii gibt dem Salat eine feine Pilzwürze, verfeinert Kräuter-quark und zaubert eine wohlschmeckende Kräuterbutter. Viele lieben es, Butter- oder Käsebrote damit zu belegen.

Auch Kinder mögen den Geschmack

Da die meisten Kinder den Geschmack von Pilzen lieben, kann man damit auf einfache Weise Schulbrote verfeinern und sorgt zudem für eine zusätzliche Portion Vitamin C. Außerdem enthält es große Mengen an Eisen, Beta-Carotin und Calcium. Auch zum Dekorieren von Speisen sind die sattgrünen, glänzenden Blätter hervorragend geeignet.

Relativ anspruchslos

Rungia klossii stammt ursprünglich aus Papua-Neuginea und mag sonnige bis halbschattige Standorte mit einem feuchten, humosen Boden. Staunässe sollte vermieden werden. Perfekt ist daher ein ausreichend großer Topf, in dessen Erde etwas Blähton oder Perllt eingearbeitet wurde. Stellt man den Topf vor den kalten Nächten an einen warmen Platz, kann man auch im Winter die wohlschmeckenden Triebe ernten. Wer diese Möglichkeit nicht hat, kann die Blätter einfrieren, zu Pesto verarbeiten oder auch bei Zimmertemperatur trocknen.

Pilzkraut hat eine gute Wüchsigkeit. Während der Wachstumsperiode erntet man die Stängelspitzen oberhalb von ca. 20 cm. Aus dem unteren Teil wachsen dann neue Triebe heran.

Foto: Hishtil

 


Veröffentlicht am: 23.12.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit