Startseite  

18.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Ende einer Legende

Land Rover Defender eingestellt



Es dürfte auf dieser Welt keinen einzigen Fernsehzuschauer, der dieses Auto NICHT kennt. Denn wann immer Filme über Dschungellandschaften oder über die Wüsten dieser Welt gezeigt wurden, konnte man sehen, wie er sich durchkämpfte – der Land Rover Defender! Nun wurde der letzte seiner Art in die Wildnis entlassen. Wobei man ihn oft auch im Großstadtdschungel gesehen hat. Aber auch der wird nicht umsonst „Dschungel“ genannt!



Darum geht es diesmal!

Normalerweise sprechen wir an dieser Stelle entweder über neue Autos oder neue Technologien. Heute ist das mal anders. Wir sprechen über ein Auto, dass es zumindest so nicht mehr geben wird. Warum wir dies tun? Weil dieses Auto es verdient hat. Wir sprechen vom Land Rover Defender so, wie wir ihn kennen!

Denn der letzte Land Rover Defender hat am 29. Januar 2016 die Werkshallen im britischen Solihull verlassen. Damit endet nach 68 Jahren die Ära eines der legendärsten Automobile der Welt. Das letzte Exemplar ist ein Defender 90 Soft Top in der Sonderausstattung Heritage. Die dabei immer noch verwendete Verdeckklemme gehörte bereits 1948 zur Ausstattung seines Urahnen. Und auch das letzte Modell wurde konstruktionsbedingt immer noch weitgehend in Handarbeit hergestellt.



Über zwei Millionen Einheiten des Defender und seiner Vorfahren sind seit 1948 im britischen Solihull von den Bändern gerollt. Darüber hinaus wurde das Modell in 45 verschiedenen Fabriken rund um den Globus montiert. Dazu kommen noch Lizenzbauten. Es begann mit einer einfachen Umrisszeichnung im Sand – und entwickelte sich zu einem der legendärsten 4x4-Modelle der Welt.



Einem Modell mit dem Ruf als wahrscheinlich vielseitigstes Auto des Planeten, das seinen Besitzer dorthin bringt, wohin andere Modelle nicht gelangen. Ende 2015 sorgte das Modell „Defender 2,000,000“ für Aufsehen: Das Unikat zum zweimillionsten Jubiläum wurde in London für sage und schreibe 400 000 britische Pfund (zirka 549 000 Euro) versteigert – Welten entfernt von den 450 Pfund, die der Käufer des ersten Land Rover 1948 auf der Amsterdam Motor Show bezahlen musste.

Das Auslaufen der Defender-Produktion im Werk Solihull bedeutet zugleich das Ende für die „Defender Celebration Line“ – zumindest in physischer Gestalt. Die originalgetreue Nachbildung des Produktionsbands aus dem Jahr 1948 hatte in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 10 000 Besucher angelockt. In der Ausstellung schlug Land Rover mit vielen Exponaten einen Bogen von den Anfangsjahren bis in die heutige Zeit.



Auch in Zukunft wird der Name Defender nicht aus den Werkshallen in Solihull verschwinden. Dafür sorgt allein schon das neue „Heritage“-Programm zur Restaurierung klassischer Land Rover- und Defender-Modelle. Geleitet wird das Projekt von zwölf Experten, von denen zehn bislang am Defender-Band beschäftigt warten.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder hier downloaden.

Fotos: © Auto-Medienportal.Net/Land Rover

 


Veröffentlicht am: 01.02.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit