Startseite  

27.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Tipps? Tricks? Torheiten!

Technik-Mythen über Reifen

Eltern geben ihren Sprösslingen zahlreiche gut gemeinte Ratschläge mit auf den Lebensweg. Auch noch, wenn die Kinder bereits als Fahranfänger erste Erfahrungen sammeln. Nicht wenige Hinweise gelten dabei den Reifen. Doch ohne es zu wissen, knüpfen die Alten dabei oft an vergangene Zeiten an: Sie erzählen ihrem Nachwuchs Märchen. Ein Experte geht Technik-Mythen über Reifen auf den Grund.

Dem Gros der Autofahrer ein fundiertes Wissen über Reifen zu unterstellen, wäre falsch. Im Fahrschulunterricht werden Pneus im Schnelldurchgang abgehandelt. Auch später, mit dem Führerschein in der Tasche, nimmt das Interesse an diesen leistungsstarken High-Tech-Produkten kaum zu. Das ist einer der Gründe, warum sich zahlreiche Technik-Mythen über Reifen so hartnäckig halten und von Eltern als gesichertes Wissen an die Fahranfänger in ihren Familien weitergereicht werden. Reifen-Experte Norbert Allgäuer-Wiederhold, Leiter des Pirelli Tyre Campus, München, hat die Gängigsten unter die Lupe genommen.

Winterreifen erkennt man an der M+S-Markierung auf der Seitenwand

„Das stimmt so leider nicht“, weiß Norbert Allgäuer-Wiederhold. Vielmehr stoßen die Redakteure der einschlägigen Fachmagazine bei Winterreifentests regelmäßig auf Produkte mit M+S-Markierung, die ein Sommerprofil haben. Wie ist das möglich? Die Erklärung ist einfach: Das M+S-Symbol ist rechtlich nicht geschützt und stellt nur eine qualitative Betrachtung dar. Ein M+S gekennzeichneter Reifen muss bei Schnee, Schneematsch und Glätte nur besser sein, als ein vergleichbarer Sommerreifen. Wie viel besser ist nicht fest-gelegt. Norbert Allgäuer-Wiederhold: „Das wurde aber geändert.“ Seit dem 1. November 2012 gilt: Ein Reifen, der als Winterreifen angemeldet wird, muss einen standardisierten Test absolvieren. Nur wenn er ihn besteht, darf er, neben dem M+S-Symbol, auch mit dem Schneeflocken-Symbol im dreizackigen Bergpiktogramm markiert und als Winterreifen bezeichnet werden. Dies gilt im übrigen auch für Ganzjahresreifen, die sind dahingehend wie Winterreifen zu betrachten.

Im Winter sind Winterreifen Pflicht

„Selbstverständlich ist es ratsam, sein Auto zu Beginn der kalten Jahreszeit mit hochwertigen Winterreifen auszustatten, die noch eine Mindestprofiltiefe von vier Millimetern haben sollten“, empfiehlt Norbert Allgäuer-Wiederhold. „Doch gesetzlich vorgeschrieben ist das nicht.“ Die Straßenverkehrs-Ordnung StVO verlangt bei „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte die Verwendung von wintertauglichen Reifen mit entsprechender Markierung. Im Moment reicht noch die M+S-Kennung, zukünftig muss es das Schneeflockensymbol sein.“ Sind die Straßen hingegen trocken und herrschen frühlingshafte Temperaturen, dürfen auch im Winter Sommerreifen gefahren werden.

Schmale Winterreifen sind besser als breite

„Nein, vielmehr bieten breite Winterreifen mit einem guten Profildesign mehr Traktion“, erläutert Norbert Allgäuer-Wiederhold. „Das bedeutet, die breite Aufstandsfläche kann die Antriebskraft des Motors besser in eine Vor- oder Rückwärtsbewegung umsetzen und natürlich auch besser bremsen. Schmale Reifen sind nur dann nötig, wenn im Radkasten mehr Platz für den Schneekettenbetrieb erforderlich ist.“

Winterreifen benötigen einen höheren Reifendruck

„Die Aussage ist viel zu pauschal“, betont Norbert Allgäuer-Wiederhold. „Sommer- und Winterreifen sind sehr ähnlich aufgebaut und benötigen gleiche Basisdrücke. Der optimale Reifendruck wird vom Fahrzeughersteller festgelegt und hängt im Wesentlichen von der Reifengröße, Beladung und Einsatz des Fahrzeugs ab.“ Lediglich bei einer längeren Kälte-Periode könne es sinnvoll sein, den Reifen mit 0,2 bar mehr zu befüllen, um den temperaturbedingten Minderdruck auszugleichen.

Winterreifen sind die besseren Ganzjahresreifen und können im Sommer problemlos gefahren werden


„Dieses Urteil ist in mehrfacher Hinsicht falsch“, mahnt Reifenfachmann Allgäuer-Wiederhold. „Selbst Premium-Winterreifen weisen in der warmen Jahreszeit zwei wesentliche Nachteile auf: ihre bei hohen Temperaturen deutlich weichere Gummimischung und die vielen Lamellen im Profil. Diese beiden Faktoren sind entscheidend für das sichere Fahren auf winterlichen Fahrbahnen, stellen aber in der warmen Jahreszeit einen erheblicher Nachteil dar.“ So bauen Winterreifen bei schnellen Kurvenfahrten deutlich weniger Grip auf als gute Sommerreifen. Hinzu kommen ein schwammiges Fahrverhalten sowie erheblich längere Bremswege auf trockener und nasser Fahrbahn. „Nicht zuletzt verschleißen Winterreifen bei Sommertemperaturen schneller und brauchen mehr Sprit“, nennt Norbert Allgäuer-Wiederhold weitere Nachteile. „Aus diesen Gründen sind sie in der warmen Jahreszeit keine Alternative zu Sommer- und Ganzjahresreifen.“

Finger weg von Neureifen mit weniger als 8 Millimeter Neuprofiltiefe – sie bieten weniger Kilometerleistung


„Das ist völlig falsch“, widerspricht Allgäuer-Wiederhold. „Denn innovative Gummi-Mischungen und ausgefeilte Profil-Gestaltungen ermöglichen es führenden Herstellern, Reifen zu produzieren, die trotz geringerer Neuprofiltiefe im Vergleich zu früheren Modellen die gleiche, wenn nicht gar eine höhere Laufleistung bieten. Reifen mit etwas geringerer Neuprofiltiefe, so um einen Millimeter, laufen stabiler und benötigen spürbar weniger Sprit“.

Breitreifen haben einen höheren Rollwiderstand

„Diese Aussage trifft seit etlichen Jahren nicht mehr zu. Aufgrund ihrer geringeren Einfederung haben Breitreifen generell einen geringeren Rollwiderstand als konventionelle Reifenquerschnitte“, korrigiert Norbert Allgäuer-Wiederhold. „Gleiches gilt bei Kurvenfahrten. Und dank moderner Mischungs-Technologie können Breitreifen es mittlerweile ohne Weiteres mit ihren schmaleren Brüdern aufnehmen und verbessern - bei richtiger Fahrzeug-Auslegung - insbesondere der Aerodynamik, die Effizienz.“

Breitreifen haben ein höheres Aquaplaning-Risiko

„Stimmt nicht“
, entgegnet Norbert Allgäuer-Wiederhold. „Die Aquaplaning-Eigenschaft eines Reifens hängt nicht von seiner Breite ab, sondern vom sogenannten Negativanteil des Profils. Gemeint sind die Kanäle und Rillen in der Lauffläche. Sie dienen dazu, das Wasser aus den Kontaktzonen des Profils abzuleiten, damit der Reifen den Kontakt zur Fahrbahn behält.“

Reifenfülldruck: mehr ist besser

„Von Reifendrücken die über denen vom Fahrzeughersteller vorgegebenen Werten liegen, kann ich nur abraten, denn ein zu hoher Fülldruck kann die Fahrsicherheit der Reifen beeinträchtigen“, warnt Allgäuer-Wiederhold. Konkret: „Ein zu hoher Druck beult den mittleren Bereich der Lauffläche aus. Ihre Ränder verlieren den Kontakt zur Straße. Die Folgen: weniger Grip, reduzierte Kurvenstabilität und erhöhte Schleudergefahr. Zudem wird die Reifenmitte stärker abgerieben.“

„Auch das ist nicht richtig“, sagt Allgäuer-Wiederhold. „Es dauert lediglich eine gewisse Zeit, bis die Neureifen nach der Montage 100-prozentig fest an der Felge haften. Die Montagepaste, die eine beschädigungsfreie Montage der Reifen auf der Felge gewährleisten, muss erst trocknen. Daher sollten Neureifen auf den ersten 300 Kilometern ohne Kavalierstarts, sportliche Kurvenfahrten, hohe Geschwindigkeiten sowie unnötig heftige Bremsmanöver gefahren werden.“ Andernfalls könnte sich der Reifen auf der Felge leicht verdrehen und müsste nachgewuchtet werden.

Pkw-Reifen halten nicht länger als fünf Jahre

Auch hier widerspricht der Reifen-Experte von Pirelli Deutschland: „Es gibt keine derartige Altersgrenze, denn moderne Reifen enthalten Alterungsschutzmittel, die bewirken, dass sich ihre Materialeigenschaften bei normaler Nutzung kaum verändern. Zwar greift der in der Luft enthaltene Sauerstoff das Reifengummi im Verlauf vieler Jahre an, was in erster Linie ihre Hafteigenschaften beeinträchtigt. Doch dieser Effekt wird von der abnehmenden Profiltiefe deutlich überlagert.“

Fazit: Autofahrer, gleich welchen Alters, täten gut daran, Reifen mehr Interesse entgegenbringen. Denn Qualität und Zustand dieser Hightech-Produkte sind maßgeblich entscheidend für die Sicherheit eines Fahrzeugs im Straßenverkehr.

Quelle: Pirelli

 


Veröffentlicht am: 19.02.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit