Startseite  

17.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: Welche ist die richtige Pforte

Die Antwort findet man im Buch

(Helmut Harff/Chefredakteur) In der Bibel heißt es bei Matth. 7,13-14: Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln. Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind ihrer, die ihn finden. Damit wiederspricht die Bibel der Pfarrerstochter Angela Merkel, für die viele Dinge alternativlos sind.

Ob das ein Grund dafür war, dass alternativlos 2010 - so lange ist das schon wieder her - zum deutschen Unwort des Jahres gekürt wurde? Auf jeden Fall zeigt die Bibel, dass der bequeme Weg immer der ist, der in die Verdammnis führt. Ob das unsere Politiker, die gern alternativlos die breite Pforte durchschreiten, das auch wissen? Zumindest in Wahlkämpfen scheint das nicht so zu sein. Da will man, wenn überhaupt, einen bequemen Weg vorgeben. Man redet die Dinge schön, bietet scheinbar einfache Lösungen an.

Doch wir wissen alle, dass es zumeist keine einfachen Lösungen gibt. Einfach Lösungen sind eigentlich nur Ausreden, Ausreden dafür, nicht den schweren Weg beschreiten zu wollen. Wir wissen aber auch, wie leicht es uns fällt, die weit offene Pforte zu durchschreiten und uns mit Ausreden aus der Affäre zu ziehen. Wir wissen aber auch, dass dieser Weg nahezu immer in eine Sackgasse, nie zum Erfolg führt.

Wählen (die Wochenend-Newslettervariante) oder wählten (die Montagsvariante) deshalb in so großer Zahl Menschen die AfD, aber auch schon länger bestehenden Parteien, weil ihnen der einfache Weg als der plausiblere erscheint? Wählen all die, die in der Politik auf den scheinbar einfacheren Weg setzten, auch sonst diesen Weg?

Da kommt mir ein böser Gedanke. Im Osten folgen die Menschen - zumindest scheint es so - viel eher denen, die einfache Lösungen anbieten, die den einfachen Weg predigen, als in den alten Bundesländern. Liegt das vielleicht daran, dass sie die Bibel nicht kennen, vielfach noch nie in diesem eigentlich spannenden Buch geblättert haben? Haben Sie überhaupt je von dem Gleichnis mit den Pforten gehört? Glauben Sie vielleicht deshalb so gern an einfache Lösungen?

Wenn das so wäre, wäre das auch eine Begründung dafür, dass viele Menschen im Osten sich abgehangen vorkommen, der allgemeinen Entwicklung hinterher hinken? Haben Sie immer wieder die weit offene Pforte durchschritten, sich zu häufig für die Ausrede und nicht für die Lösung entschieden?

Ich hoffe, dass wir endlich in Deutschland erkennen, welcher Weg für uns der bessere ist. Ich hoffe auch, dass die, die den Untergang des christlichen Abendlandes und eine Islamisierung Deutschlands befürchten, dem endlich etwas Substanzielleres als Ausreden und weit geöffnete Pforten bieten. Ich meine eine Christianisierung Deutschlands. Wie kann man vor der Gefahr durch den Islam warnen, wenn man seine eigenen christlichen Quellen nicht kennt.

Ich würde mich freuen, wenn unser oberster Pfarrer - Bundespräsident Gauck - auch mal etwas mehr zur Frage der weit geöffneten oder der engen Pforte sagen würde.

 


Veröffentlicht am: 14.03.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit