Startseite  

21.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

TECHNO-CLASSICA ESSEN 2016

Für jeden etwas

Bentley R-Type: Karosseriebaukunst des 1950er-Jahre: Der Bentley R-Type von 1955 ist ein Einzelstück mit maßgeschneidertem Blechkleid von Marius Franay

Bei der diesjährigen Klassik-Weltmesse Techno-Classica Essen stehen bis zum 10. April mehr klassische Fahrzeuge aller Art zum Kauf als in den vergangenen Jahren. Durch die erstmalige Einbeziehung der Grugahalle und einer angedockten temporären Messehalle warten bei der weltweit größten Klassiker-Messe statt der bisherigen 2.500 Sammlerfahrzeuge nun über 2.700 Automobile auf Kaufinteressenten. Mit diesem Angebot auf der um 7.000 Quadratmeter vergrößerten Ausstellungsfläche ist die Techno-Classica Essen an den insgesamt fünf Messetagen das mit Abstand größte Klassiker-Autohaus der Welt.

In den nunmehr 21 Messehallen und auf den vier Freigeländen finden Auto-Fans alles, was das Herz begehrt, auch für Einsteiger: vom Opel Kadett aus den 1980er-Jahren für weniger als 6.000 Euro über den Porsche 924 für 8.000 Euro bis zum S-Klasse-Mercedes aus den 1990er-Jahren mit Fünfliter-Motor für unter 15.000 Euro auf den Schnäppchenmärkten auf den vier Freigeländen. Und wer aufmerksam auf den schätzungsweise mehr als insgesamt 25 Kilometer langen Hallengängen zwischen den über 1.250 Ausstellerständen flaniert, entdeckt unter den angebotenen Sammlerautomobilen preiswerte Modern Classics ebenso wie elegante Prestige-Automobile, Exoten, automobile Meilensteine, ungewöhnliche Raritäten oder gar Solitäre.

Versteckt zwischen Edel-Sportwagen kann dort schon einmal einer der skurrilen Mini Mokes auftauchen, die von 1964 bis 1997 in vielen Ländern in zahlreichen unterschiedlichen Versionen als völlig offener Strandwagen, Buggy und Spaßmobil gebaut wurden. Und wer dann noch genauer hinschaut, kann entdecken, dass der auf der Techno-Classica Essen angebotene Moke aus dem Jahr 1987 mit nur 79 Kilometern auf dem Tacho echte Neuwagen-Qualitäten aufweist – trotz seines Alters von fast 30 Jahren.

Wem der Sinn nach ganz besonders exklusiver automobiler Eleganz steht, der kann sich zu einem – vermutlich zweistelligen – Millionenbetrag am Besitz eines von nur heute noch neun bekannten Mercedes-Benz Typ S mit Torpedo-Roadster-Karosserie des früheren Edel-Karosserieschneiders Saoutchik erfreuen. Gleich zwei dieser Raritäten werden bei der Techno-Classica Essen angeboten.

Mehr als 40 Prozent der angebotenen Sammlerautomobile werden während der fünf Messetage verkauft. Dieser für Klassiker-Messen ungewöhnliche Spitzenwert bringt insbesondere Anbieter besonderer Solitäre dazu, ihre Schätze nach vielen Jahren aus dem Dornröschenschlaf zu wecken und in Essen zum Kauf anzubieten – wie etwa den Pininfarina X aus dem Jahr 1960. Diese eiförmige Aerodynamik-Design-Studie machte 1960 auf dem Turiner Salon Furore – jetzt kann ein Liebhaber sie in Essen erwerben.

Wenige Gehminuten entfernt wartet der krasse Gegensatz zu dem kleinen Experimentier-Auto auf solvente Käufer: Ein mit der zurückhaltenden Eleganz der 1950er-Jahre konservativ, aber dennoch aufregend gestylter Bentley R-Type Continental Coupé. Der renommierte französische Automobil Couturier Marius Franay schuf dieses Einzelstück 1955 als sein letztes Meisterwerk und präsentierte es auf dem Pariser Automobilsalon. Bis heute gilt dieser Luxuswagen als eine der schönsten Schöpfungen mit dem geflügelten B auf dem Kühler.

Auch wer seinen Automobil-Enthusiasmus extrovertierter auskosten will, kann bei der Techno-Classica Essen das passende Objekt der Begierde erstehen – beispielsweise in Form eines der nur 500 Mal gebauten Ford Sierra RS 500 Cosworth mit auffälligem Flügelwerk am Wagenheck und mit einem Garrett-Turbo unter Druck gesetzten Zweiliter-Vierzylinder, der auch akustisch lauthals auf seine rund 225 PS aufmerksam macht. Ebenso kommen Fans rarer Kleinwagen mit besonderer Geschichte auf ihre Kosten: So bietet ein Händler einen originalen BMW 600 aus dem Jahr 1960 als US-Reimport an, der nur wenige Gebrauchsspuren seines ersten Besitzers, eines Hartford-Studenten, trägt – und seine Herkunft noch mit original erhaltenen Universitäts-Aufklebern auf den ersten Blick offenbart.

Solche Offerten der Aussteller symbolisieren das äußerst gut sortierte Angebot der Klassik-Weltmesse. Sie spiegeln jedoch nur einen winzigen Ausschnitt des vollen Programms wider, das weltweit einzigartig ist. Der Kommentar eines Messebesuchers verdeutlicht das: „Wer hier nicht fündig wird, der wird nie ein passendes Sammlerautomobil finden…“

 


Veröffentlicht am: 09.04.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit