Startseite  

19.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wieder Bundesehrenpreis für Alpirsbacher Klosterbräu

Schwarzwälder Familienbrauerei sammelt Auszeichnungen

(wg) Erneute Ehrung für die Alpirsbacher Klosterbrauerei: Am Donnerstag (21. April) ist die Familienbrauerei aus dem Schwarzwald von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) in Ingolstadt mit dem Bundesehrenpreis ausgezeichnet worden.

Zum achten Mal konnte Brauerei-Chef Carl Glauner den Preis „für langjährige Produktqualität“ entgegen nehmen. „Diese Auszeichnung ist der Beweis für die nachhaltige Qualität unserer Biere“, kommentierten die Alpirsbacher Geschäftsführer Carl Glauner und Markus Schlör den Preis. 

Die Biere der Alpirsbacher Klosterbräu Glauner GmbH & Co. KG werden schon seit Jahren auch bei welt- und europaweiten Bier-Wettbewerben mit Gold-, Silber- und Bronzemedaillen ausgezeichnet. Für Carl Glauner sind solche objektiven Prämierungen ein Qualitätsbeweis: „Diese Preise sind für uns dahingehend wichtig, da sie eine Anerkennung für die Leistung unserer Mitarbeiter darstellen und somit Motivation und Ansporn sind, täglich das Beste zu geben. Für unsere Kunden bieten sie die Gewissheit, dass sie mit ihrer Entscheidung für Alpirsbacher Klosterbräu eine richtige Wahl getroffen haben.“

Am Rande der Feier stellte sich Carl Glauner, Geschäftsführender Gesellschafter der Alpirsbacher Klosterbräu Glauner GmbH & Co. KG den Journalisten.
 
Herr Glauner, das deutsche Reinheitsgebot wird 500 Jahre alt. Ist es noch zeitgemäß, braucht man eine solche Vorschrift?
Carl Glauner:
Das Reinheitsgebot ist noch zeitgemäß, da es uns ermahnt nicht alles technisch Mögliche im Sinne eines modernen Food-Designs auszuprobieren. Die Konzentration auf handwerklicher Braukunst gepaart mit natürlichen Rohstoffen kommt dem Bier zugute. Sicher schränkt es uns bei manch einer Bierrezeptur, die dem strengen Geiste des Reinheitsgebotes entspricht ein, ist jedoch kein Hinderungsgrund vielfältige interessante Biere zu brauen.
 
Was würde passieren, wenn Deutschland das Reinheitsgebot aufgeben würde?
Carl Glauner:
Wir würden das älteste Verbraucherschutzgesetz und eine bewährte Regelung verlieren. Eine sinnvolle Unterscheidung zu all den weltweit gebrauten Bieren würde wegfallen und uns keinen nachhaltigen Nutzen bringen.
 
Der Biermarkt in Deutschland wird dominiert von Konzernen mit ihren Fernsehbieren. Wie kann sich eine Privatbrauerei wie Alpirsbacher behaupten?
Carl Glauner:
Durch unsere kontinuierliche Markenarbeit und der Positionierung als Brauerei mit dem berühmten Brauwasser aus dem Schwarzwald, haben wir an unsere Positionierung stets festgehalten und diese immer wieder behutsam modernisiert. Somit gibt sich einen nachvollziehbares Bild für unsere Kunden.
 
Wasser, Gerste und Hopfen werden vom Reinheitsgebot gefordert? Was unterscheidet die Biere aus Alpirsbacher von denen der Konkurrenz?
Carl Glauner:
Für die gleichbleibende Qualität und den unnachahmlichen Geschmack sorgen erfahrene Braumeister durch sorgfältige Einhaltung der Rezepturen, ständige Kontrollen und Verwendung bester Rohstoffe. Neben der Produktqualität genießen die Kunden von Alpirsbacher Klosterbräu eine individuelle Betreuung und qualifizierte Serviceleistungen. Spitzengastronomie, Spezialitätenrestaurants, gutbürgerliche Familienbetriebe und gemütliche Bierlokale schätzen die umfassende und zuverlässige Unterstützung der Mitarbeiter des Hauses „Alpirsbacher“ genauso, wie die Partner des Getränkefachgroß- und Lebensmitteleinzelhandels. Traditionelle Rezepturen, mit moderner Technik und Leidenschaft gebraut, ist das Geheimnis unserer Biere.
 
Nun erlebt der Biermarkt, gerade international, weitreichende Veränderungen. Craft-Biere und Biermisch-Getränke sind im Kommen und bei den Verbrauchern beliebt – bleiben da nicht die konventionellen Biere auf der Strecke?
Carl Glauner:
Der Wunsch nach Charaktervollen Bieren begrüßen wir und sehen darin auch einen Grund für die wachsende Beliebtheit unserer Biere. Wir verfügen über eine Technik, mit der Aromahopfen aus Tettnang, der Hallertau und aus Spalt automatisiert verarbeitet werden kann. Dieser ist geschmackvoller als der üblicherweise verwendeter Hopfenextrakt. So kommt der Slogan „Das Bier mit dem berühmten Brauwasser“ auch nicht von ungefähr. Das Brauwasser der Alpirsbacher Klosterbräu gehört zu den weichsten und reinsten Wassern, die es überhaupt gibt und entspringt aus eigenen Quellen eines von äußeren Einflüssen unbelasteten Naturschutzgebietes. Somit gehen auch wir den Weg und bieten unseren Kunden charaktervolle Biervielfalt an. Belohnt für diese Strategie werden wir jährlich mit Auszeichnungen bei internationalen und nationalen Wettbewerbe.

Der Bierkonsum ist in Deutschland rückläufig. Worauf führen Sie dies zurück?
Carl Glauner:
Dies ist ein Strauß unterschiedlicher Gründe. So spielt der Bevölkerungsrückgang, der demographische Wandel, ein bewussterer Umgang mit Alkohol am Arbeitsplatz und im Straßenverkehr sowie teilweise verändertes Konsumverhalten eine Rolle.
 
Beim Wein gibt es vielerlei Rebsorten, die sortenrein oder vermischt als Cuvées angeboten werden,  bestimmte Richtungen wie trocken, halbtrocken, feinherb, süß etc. um genauer die Zielgruppen (junge Menschen, Frauen, Senioren etc.) zu erreichen. Die Vielfalt beim Bier ist nicht so groß, oder?
Carl Glauner:
Bislang war die Vielfalt beim Bier nicht so groß wie beim Wein. Da die meisten Brauereien sich am durchschnittlichen Geschmack der Konsumenten orientiert haben und sehr ähnliche Biere brauten. Alleine die größere Anzahl an Rohstoffen ermöglicht, unabhängig vom Brauverfahren, vielfältige Biere herzustellen. Somit kann Bier eine größere Palette an Geschmack-Erlebnisse als der Wein bieten. Bier ist ein vielfältigeres Produkt als Wein, die Entwicklung der Craft-Biere zeigt dieses eindrücklich. Wir haben im Unternehmen auch zahlreiche Biersommeliers, die mit viel Leidenschaft die Besonderheiten der verschiedenen Bierstile erläutern.

Wein ist abhängig von der Natur, weshalb sich die Jahrgänge oft deutlich unterscheiden. Bier soll nach Möglichkeit immer gleich schmecken, weil der Verbraucher seinen bestimmten Geschmackstyp erwartet. Ist das immer einfach und gibt es auch beim Bier Unterschiede?
Carl Glauner:
Der Brauer hat es gleich dem Winzer, mit jährlich unterschiedlichen Rohstoffen zu tun. Der Winzer akzentuiert die Unterschiede des jeweiligen Jahrgangs, der Brauer versucht die unterschiedliche Rohstoffsituation durch handwerkliches Geschick auszugleichen, sodass der vertraute Geschmack möglichst gleich ist. Es ist ein unterschiedliches herangehen an jährlich veränderte Rohstoffe. Der Bierliebhaber erwartet bei „seiner Marke“ ein gewohntes Geschmackserlebnis, was nicht heißt, dass er nicht aufgeschlossen ist etwas Neues, saisonal Unterschiedliches zu probieren.
 
Die Alpirsbacher Biere werden seit Jahren mit Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben, aber auch bei den Prüfungen der DLG gekrönt. Wie wichtig sind diese Preise und werden sie von den Verbrauchern auch wahrgenommen?
Carl Glauner:
Die Preise sind für uns dahingehend wichtig, da sie eine Anerkennung für die Leistung unserer Mitarbeiter darstellt und somit Motivation und Ansporn sind, täglich das Beste zu geben. Für unsere Kunden bieten sie die Gewissheit, dass sie mit ihrer Entscheidung für Alpirsbacher Klosterbräu eine richtige Wahl getroffen haben.
 
Glück - frisch gebraut, lautet der Slogan von Alpirsbacher. Was wollen Sie damit ausdrücken?
Carl Glauner:
Glück - frisch gebraut heißt für uns: Spitzenqualität in allen Produkten und Dienstleistungen. Wir versuchen bei unseren Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten in der Zusammenarbeit einen reinen, unbeschwerten und heiteren Genuss zu schaffen.

 


Veröffentlicht am: 25.04.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit