Startseite  

19.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Die Rettung des Uhudlers

Wie ein Wein zum kulinarischen Star der Golf- & Thermenregion Stegersbach wurde



Das südburgenländische Stegersbach ist vielen Urlaubssuchenden ein Begriff. Es steht für luxuriöse Hotels, gesundheitsförderndes Thermalwasser, Wellness, Golf und Spaß für die ganze Familie.

Doch Stegersbach hat noch viel mehr zu bieten. Spaziergänger werden belohnt mit atemberaubenden Aussichtspunkten und wunderschönen Picknickplätzen. Viele Künstler, angelockt von der geruhsamen Atmosphäre, haben sich hier im Süden Österreichs niedergelassen und sorgen für besonderes Flair. Und Stegersbach liegt am kleinsten Weinanbaugebiet Österreichs. Hier entsteht mit dem Uhudler eine echte Rarität.

Um den ungewöhnlichen Namen ranken sich viele Legenden. Die glaubwürdigste besagt, dass die Weinbauern während der Lese viel Zeit in ihren Weinkellern verbrachten. Die Arbeit war hart und der Feierabend oftmals spät. Nach einem anstrengenden Arbeitstag saßen die Bauern dann zusammen und tranken den einen oder anderen Schluck ihres eigenen Weines. Kamen die müden Bauern Tage später mit dunklen Augenringen nach Haus, wurden sie von ihren Frauen als Uhu bezeichnet.

Typisch für den Uhudler ist der intensive Geruch nach Waldbeeren. Dieses fruchtige Aroma umspielt alle Sinne und legt sich weich auf Gaumen und Zunge. Ein Geschmackserlebnis, das fast verloren gegangen wäre, denn 1985 wurde das Keltern des Uhudlers verboten.  

Robuste Direktträgertrauben, wie Ripatella, Delaware, Concord oder Elvira kamen vor über hundert Jahren, während der Reblausplage, nach Österreich. Die gefürchteten Schädlinge konnten den neuen Reben nichts anhaben.

Doch es entstanden Gerüchte, die dem Uhudler eine Gefährdung der Gesundheit nachsagten. Mit dem Verbot verschwand er aus den meisten Regionen. Nur die südburgenländischen Winzer kämpften für seine Rehabilitierung. Nach einigen Gutachten waren sämtliche Gerüchte widerlegt. Da die Reben so widerstandfähig sind, ist keinerlei Pflanzenschutzmittel von Nöten. Das macht den Wein zu einem edlen Naturprodukt. Der Weißwein hat oftmals die Farbe von blassem Strohgelb, während der Rotwein in einem kräftigen Ziegelrot schimmert.

Die Golf- & Thermenregion Stegersbach hat sich ganz dem Uhudler verschrieben. In traditionellen Buschenschenken können sich Urlauber nach einem entspannten Wellnesstag oder einem aufregenden Golfturnier durch eine Vielzahl an kulinarischen Köstlichkeiten schlemmen. Egal ob prickelnder Frizzante, kräftige Schnäpse, Marmeladen, Pralinen oder auch pikante Uhudlerwürste - jeder Gast findet hier etwas für seinen Geschmack. Dabei steht der Winzer oftmals persönlich Rede und Antwort und kennt viele Anekdoten über den berühmten Uhudler. Für den anschließenden Verdauungsspaziergang bietet sich der 2014 eröffnete Walk of Wine an. Dieser kurze Rundwanderweg steht ganz im Zeichen der Traube und erzählt weitere interessante Geschichten rund um die Weinidylle Stegersbach.

Foto: Weinidylle

 


Veröffentlicht am: 21.07.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit