Startseite  

19.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 29. Juli 2016

Michael Weyland informiert

(Michael Weyland) Ist der Führerschein geschafft, gilt es, schnell Fahrpraxis zu bekommen. Doch die Kfz-Versicherung ist teuer; ein Fahranfänger verdoppelt im Schnitt die Versicherungsprämie seiner Eltern. Das gemeinnützige Verbraucherportal Finanztip zeigt Kniffe, mit denen junge Fahrer bei der Kfz-Versicherung sparen können.

Nur etwa die Hälfte aller Anfänger machte 2015 laut Kraftfahrbundesamt den Führerschein mit 17 Jahren. "Und dabei lässt sich genau damit bei der Kfz-Versicherung sparen", sagt man bei Finanztip. "Wer schon mit 17 Jahren in Begleitung der Eltern Auto fährt, kann im Vergleich zu einem 18-jährigen Fahranfänger im ersten Jahr bis zu 43 Prozent sparen."  Der 17-Jährige zahlt dann zwar ein Jahr länger für die Versicherung, dafür kostet die Versicherung in den Folgejahren weniger. "Die Investition zahlt sich daher auch langfristig oft aus. Das haben wir in einer Finanztip-Stichprobe herausgefunden", heißt es. Im Schnitt kostet das erste Jahr mit den Eltern auf dem Beifahrersitz 31 Prozent weniger, als wenn ein 18-Jähriger direkt unbegleitet auf den Verkehr losgelassen wird. Hat der Jugendliche dann ein Jahr Fahrpraxis und versichert sein eigenes Auto, so reduziert sich die Prämie im zweiten Jahr durchschnittlich um 20 Prozent. 10 Prozent Ersparnis sind drin, wenn der Sprössling auch mit 18 weiterhin das Auto der Eltern benutzt. In einer Beispielrechnung zahlt ein 18-Jähriger 404,76 Euro bei der Huk24, wenn er vorher bereits ein Jahr Fahrpraxis besitzt. Hätte er seinen Führerschein erst mit 18 Jahren bekommen, so wären 452,89 Euro fällig geworden. Aber auch für bereits volljährige Fahranfänger hat man einen Tipp: "Einfach das Auto als Zweitwagen der Eltern anmelden und den Sprössling als Fahrer eintragen. Denn ein Zweitwagen wird in der Regel mindestens in die Schadenfreiheitsklasse ½ eingestuft - normal wäre für Fahranfänger die schlechteste Klasse 0.

Durch den höheren Schadenfreiheitsrabatt lassen sich so mehrere Hundert Euro sparen."  Denn je niedriger die Klasse, desto höher sind die Beiträge für die Versicherung. Schadenfreiheitsklassen lassen sich auch übertragen. "Wird das Auto nach einigen Jahren Fahrpraxis auf den Sprössling umgemeldet, so kann er diese mitnehmen. Das ist ebenfalls für junge Fahrer ratsam, die erst nach einigen Jahren ein eigenes Auto versichern möchten.  Schadenfreiheitsklassen können auch weitergegeben werden. Etwa wenn ein Verwandter sein Auto aufgibt oder den Zweitwagen verkauft. Allerdings nur so viele, wie der Versicherungsnehmer seit Bestehen der Führerscheinprüfung hätte sammeln können." 

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20160728_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 28.07.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit