Startseite  

28.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Mein Hund

... hat einen Ringelschwanz

Jeden Morgen das Gleiche: Der Wecker klingelt und ich öffne eher ein Ohr als ein Auge. Schnell stelle ich die Nervensäge ab, damit die beste Frau der Welt nicht wach wird. Es ist schließlich erst 5 Uhr. Doch noch fast vor mir wird mein Hund wach. Der scheint immer zu wittern, dass gleich der Wecker klingelt. Mein Hund scheint ohnehin immer vor mir zu wissen, was ich in nächster Zeit tun werde.

Also, kaum ist der Wecker aus, liegt der Hund in meinem Bett. Nein, er liegt nicht neben mir, er will auch nicht raus. Er legt sich auf mich und will so verhindern, dass ich gleich aufstehe. Ehrlich, so schlecht finde ich das gar nicht. Noch mal umdrehen, noch etwas Augenpflege, das ist nicht schlecht. Andererseits regt sich das schlechte Gewissen.

Sie wollen wissen, wie mein Hund heißt? Schwein heißt der Hund. Also eigentlich heißt er Schweinehund. Er ist nicht bei einer Behörde angemeldet. Wieso soll ich ihn auch anmelden, gibt es doch in jeder Amtsstube mindestens einen Schweinehund. Nein, das ist keine Beamtenbeleidigung. Ich meine, dass jeder seinen Schweinehund hat. Sie nicht? Dann sind Sie mindestens so selten wie der Yeti.

Wie gesagt, ich habe so einen Schweinehund schon seit Kindesbeinen. Niemand kennt mich so gut, wie dieses Vieh. Ich versuche nun schon seit vielen Jahrzehnten diesen Hund los zu werden oder wenigstens so zu erziehen, dass er brav in seiner Hütte bleibt. Doch wie Sie sich denken können, ist das deutlich schwerer als gedacht. Los werden scheint eine absolute Illusion zu sein. Der Schweinehund findet einfach immer wieder zurück. Der ist genauso anhängig wie meine Wollmäuse, die sich mit Vorliebe unter Schränken und Betten einnisten. Dort würde mich der Schweinehund auch nicht stören. Da könnte man ihn einfach wie die Wollmäuse wegsaugen und hätte wenigstens für einige Tage Ruhe vor ihm.

Da das ein frommer Wunsch ist, muss ich meinen Schweinehund anders bekämpfen. Fromm ist ein Stichwort. An welchem Tag hat Gott eigentlich den Schweinehund erschaffen und vor allem warum? Gab es schon im Paradies einen Schweinehund? Warum ist in der Bibel zwar von allerlei Getier, aber nichts vom Schweinehund zu lesen? Habe ich da was überlesen?

Doch egal, Gott für meinen Schweinehund verantwortlich zu machen, ist zwar wohlfeil, aber wenig zielführend. Ich muss mit diesem Biest leben und dafür sorgen, dass er nicht zu meinem Leitwolf mutiert. Das gelingt mal besser, mal schlechter. Das hat sich über die Jahre schon etwas zum meinen Gunsten verändert. Der Schweinehund schafft es zwar immer mal wieder, sich auf mich zu setzen, doch häufig kann ich ihn auch an die Kette legen.

Kein Schweinehund der Welt kann mich daran hindern, jetzt zu frühstücken.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück. Legen Sie ihren Schweinehund heute doch auch mal an die Leine.

 


Veröffentlicht am: 30.07.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit