Startseite  

23.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Wanderlust

… oder Wanderfrust

Wer meinen Morgengruß jeden Tag ließt – und wer ist das nicht – weiß, dass die beste Frau der Welt und ich auf Wanderschaft sind. Wir wandern in Niederösterreich entlang der Lainsitz – einem kleinen Flüsschen bis nach Tschechien.

Am Wasser entlang zu laufen ist ja ganz schön, doch Wasser von oben weniger. Wandern hat einen großen Vorteil: Man hat Zeit zum Nachdenken. Ich dachte gestern über das Wandern nach. Auslöser war, dass wir unterwegs kaum jemand trafen, der sich zu Fuß von A nach B bewegte. Das kann selbstverständlich auf Strecken zwischen 20 und 25 Kilometer passieren. In den Etappenorten wie Weitra oder gerade in Gmünd trifft man dann schon mehr Leute mit Wanderstöcken.

Nun könnte man meinen, dass da nur Leute unterwegs sind, die ihre Rente verprassen wollen. Doch dem ist überhaupt nicht so. Nicht, dass man keine Rentner trifft, doch die meisten sind eher so um die Vierzig. Viele haben auch ihren Nachwuchs dabei. Wandern ist wieder angesagt und ein billiger, sorry, preiswerter Urlaub ist etwas anderes. Eine Woche Malle belastet das Budget garantiert weniger, als eine Wanderwoche – es sei denn, man schleppt alle Tütensuppen nebst Kocher mit und schläft irgendwo im Stroh. Von einem Türkeiurlaub will ich gar nicht reden. Dort ist allerdings das Wetter zumeist besser und die Füße tun einem auch nicht weh.

Und doch, Wandern hat etwas. Wie schon gesagt, man hat Zeit nachzudenken, man hängt seinen Gedanken nach. Wer wandert, der ist auch der Natur nah, der weiß, das die Milch nicht aus dem Supermarkt kommt, der weiß, wie Beeren aus dem Wald schmecken, der weiß wie lecker frisches Wasser aus einem Gebirgsbach ist. Wenn man dann – wie wir – eine Wanderung über die Waldviertel Incoming – vermittelt durch die Österreichischen Wanderdörfer – gebucht hat, dann nächtigt man fast stilwidrig in den besten Hotels vor Ort. Doch mal ehrlich, nach 25 Kilometer ein warme Dusche genießen zu können und nach leckerem Essen in ein tolles Bett sinken zu können – was will ein müder Wanderer mehr.

Wir wollen vor unserer dritten Etappe der „Gernzüberschreitenden Wanderung entlang des Flusses Lainsitz“ – es geht wieder über 25 Kilometer – noch im wunderschönen Hotel „Goldener Stern“ im Zentrum von Gmünd lecker Frühstücken.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück. Wann schnüren Sie die Wanderschuhe?

 


Veröffentlicht am: 10.08.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit