Startseite  

23.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Keine Chance dem Herbstblues

Mit Gewürzen gegen Trübseligkeit

Im Herbst werden viele Menschen von einer eigenartigen Schwerfälligkeit begleitet. Gegen den „Herbstblues“ gibt es einfache Mittel, die man in nahezu jedem Haushalt findet. medicalpress stellt die besten Stimmungsaufheller vor.
 
Safran

Safran ist eines der teuersten und edelsten Gewürze der Welt. Er gehört zu den Schwertliliengewächsen und wächst hauptsächlich in Vorderasien und im Mittelmeerraum. Seine Ernte ist mühsam und erfordert viel Geduld, da sie von Hand ausgeführt wird. Das goldgelbe Gewürz ist jedoch nicht nur für seinen Geschmack und Wirkungsbereich in der Küche bekannt: Vielmehr haben Wissenschaftler sein Potential als natürliches Antidepressivum herausgestellt. Studien mit mittelschwer depressiven Probanden haben bestätigt, dass das Gewürz eine vergleichbare Wirkung wie ein Psychopharmakon hatte. Es ist in der Lage, die Konzentration von Serotonin und Dopamin zu erhöhen, was zu einem erhöhten Glücksgefühl sowie einer verbesserten Stimmung beiträgt.
 
Zimt
Er weckt die Erinnerung an Omas Apfelkuchen und gilt als ausgezeichnetes Aromatherapeutikum: Zimt zählt mit seinem besonderen Aroma zu einem der beliebtesten Gewürze und ist in der Weihnachtsbäckerei kaum mehr wegzudenken. Das Gewürz wird aus der getrockneten Rinde von Zimtbäumen gewonnen. Doch es ist nicht nur eine geschmackvolle Küchenzutat: Experten empfehlen gegen Nervenleiden und Depressionen täglich eine Messerspitze Ceylon-Zimt im Mund zu kauen und wieder auszuspucken. Phillip Eichel von der Wheeling Jesuit University hat herausgefunden, dass das süße Aroma von Zimt gleichzeitig die kognitiven Funktionen verbessert. Eine Studie, die im „Journal of Alzheimer-Krankheit“ veröffentlicht wurde, zeigt zudem, dass das Gewürz auch gegen die neuregenerative Erkrankung helfen kann. Die im Zimt enthaltenen Verbindungen Zimtaldehyd und Epicatechin können das Auftreten des Tau-Proteins im Gehirn hemmen, das zu Gedächtnisbeeinträchtigungen führt.
 
Vanille
Schon die Azteken verwendeten Vanille nicht nur als Gewürz, sondern auch als Heilmittel. Allgemein wird ihr Duft von den meisten Menschen als sehr angenehm empfunden, weshalb sie auch häufig als Duftnote in Parfums zu finden ist. Sie gilt darüber hinaus als Aphrodisiakum. Dabei umfasst die Gattung Vanilla etwa 110 Arten, doch nur 15 von ihnen liefern die aromatischen Kapseln, aus denen das Gewürz gewonnen werden kann. Viele Menschen sind der Meinung, dass der Duft von Vanille eines der besten Antidepressiva darstellt. Auch ihr Geschmack lindert nervöse Verspannungen. Vanille hilft darüber hinaus bei Müdigkeit, Angst, Stresszuständen und Depressionen. Gleichzeitig stimuliert das wohlduftende Gewürz die Sekretion von Verdauungssäften und fördert die Verdauung.
 
Anis
Ähnlich wie Zimt oder Nelke ist auch Anis ein Gewürz, das die meisten von uns mit Weihnachten assoziieren. Unverkennbar ist sein typisch süßlich-würziger Duft und Geschmack mit der leicht herben Note. Schon Pythagoras von Samos bezeichnete um 550 v. Chr. ein mit Anis gewürztes Brot als Delikatesse. 2014 wurde Anis zur Heilpflanze des Jahres gewählt. Seine heilungsfördernden Eigenschaften liegen im Öl und den Anissamen. Das Öl wirkt beruhigend, es hilft bei Depressionen, Angstgefühlen, nervösen Beschwerden oder Stress. Die Früchte der Gewürz- und Heilpflanze enthalten darüber hinaus wertvolle Fette, Kohlenhydrate, Proteine sowie Cholin, Flavonoide und Sterole. Aufgrund seiner drüsenstimulierenden Wirkung wird Anis auch stillenden Frauen empfohlen.
 
Rosmarin
Rosmarin, ein immergrüner Strauch mit dunkelgrünen Blättern, ist ein Gewürz mit unverwechselbarem Geschmack. Doch nicht nur in der Küche wird es gerne verwendet – auch aufgrund seiner therapeutischen Wirkung ist es ein beliebtes Heilmittel: Rosmarin verbessert die Verdauung, senkt den Cholesterinwert und wirkt harntreibend. Klinische Studien bestätigen, dass eine Ernährung, die reich an Kräutern wie Rosmarin, Salbei uns Melisse ist, Alzheimer-Patienten helfen kann. Rosmarin verfügt über eine Vielzahl an ätherischen Ölen, Flavonoiden und Bitterstoffen, die den Kreislauf anregen und neue Energie spenden. Damit ist Rosmarintee eine Alternative zum Kaffee. In Studien wurde außerdem die antidepressive Wirksamkeit von Rosmarinsäure bestätigt.
 
Text:
medicalpress.de

 


Veröffentlicht am: 12.08.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit