Startseite  

16.12.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Wo ist sie

Auf der Suche nach der Burka

Die Steigbügelhalter der AfD unter den Politikern in diesem Land wollen sie verbieten - die Burka. Burka? Das ist laut Wikipedia ein Kleidungsstück, das der vollständigen Verschleierung des Körpers dient. Die Burka wird von vielen Frauen in Afghanistan und Teilen von Pakistan getragen.

Wollen die Politiker den Frauen in Afghanistan und Teilen von Pakistan vorschreiben, was sie anziehen dürfen? Dürfen die Frauen, die den deutschen Soldaten in Afganistan den Dreck hinterher räumen das nur noch dann machen, wenn sie am Campeingang die Burka gegen den Minirock tauschen?

Nein, das wollen unsere Politiker selbstverständlich nicht. Die wollen etwas für Deutschland tun. Dazu sind sei gewählt und wollen wieder gewählt werden. Also wollen sie, dass Richterinnen, Schöffinnen, Lehrerinnen, aber auch Autofahrerinnen sich nicht voll verschleiern. Toll! Ich wollte Burkaträgerinnen dazu in Berlin befragen. Also ging ich in die Gerichte, in die Schulen und beobachtete auch Tankstellen. Auch nach mehreren Tagen war ich nicht schlauer. Ich habe keine Frau in Burka getroffen. Dann schlenderte ich in Kreuzberg - gern auch Klein-Istambul genannt - durch die Straßen. Irgendwie sind mir die Burka-Trägerinnen immer einen Schritt voraus gewesen oder sie gehen in Tarnkappe auf die Straße. Nee, dann brauchte Sie ja keine Burka.

Wer nun vermutet, dass ich nicht weiß, wie eine Frau in Burka auasieht, den muss ich enttäuschen. Die sah ich beispielsweise gehäuft in Zell am See. Doch das liegt nicht im Einflussgebiet deutscher Politiker. Doch was wollen die? Ich glaube, dass wissen sie selber nicht so genau. Mir kommen die Politiker so vor, wie eine Mutter, die im Hochsommer ihrem Kind verbietet mit dem Rodelschlitten auf der Straße zu spielen. Das kann man zwar machen, sinnvoll ist aber was anders. Wenn eine Mutter das machen würde, bekäme sie vom Nachwuchs einen Vogel gezeigt und man würde ihr nahelegen, den Psychologen aufzusuchen. Diesen Rat habe ich auch für die Burka-Verbots-Befürworter.

Burkaträgerinnen sind in Deutschland - so zumindest die Beobachtung vieler Menschen in meinem Umfeld - deutlich seltener anzutreffen, als Männer in Frauenkleidern. Warum wollen die Retter der Frau nicht auch das Tragen von Frauenkleidung durch Männer verbieten? Die verschleiern doch so auch ihre geschlechtliche Identität. Warum nicht? Es gibt keine Wählerstimmen, es ist aktuell kein Thema, mit dem man die vermeindliche Stimmung des kleinen Mannes aufnehmen kann. Wobei, ich behaupte, dass die meisten Menschen in diesem Land gar keine oder nur sehr, sehr wenige voll verschleierte Frauen gesehen haben.

Wobei, so ganz stimmt das auch wieder nicht. In südlichen Ländern - ich meine die südlichen europäischen Ländern - aber auch in osteuropäischen Ländern sieht man auf dem Weg in die Kirche oder auf den Friedhof verschleierte Frauen. Aber die dürfen das, denn das sind ja gute Christenmenschen. Da ist es ja was völlig anderes, wenn Frau sich verhüllt.

Da fällt mir ein, gilt das Vollverschleierungverbot auch vor dem Standesbeamten und dem Pfarrer? Wieso? Ich habe viele Frauen gesehen, die zu ihrer Hochzeit einen Schleier trugen, bei dem ihr Gesicht nicht zu sehen war. Die Kleider sind ebenfalls so lang wie eine Burka. Ich frage mich auch, was die Burka-Verbieter machen, wenn die Modemacher dieses Zeitgeist-Thema aufgreifen und die modische Frau vollkommen in Stoff hüllen? Dürfen die das nicht? Ich frage mich auch, wenn extreme Islamisten sich des Themas annehmen und per Fatwa allen moslemischen Männern das Tragen eines Anzugs in Verbindung mit weißem Hemd und Krawatte vorschreiben. Schlüpfen dann die Politiker in ein Damenoutfit?

Liebe Politiker, kümmert Euch gefälligst um Themen, die uns wirklich auf den Nägel brennen. Könnt ihr das nicht, zieht Euch eine Burka über. Dann müssen wir Euch wenigstens nicht mehr sehen.

Ich gehe jetzt Frühstücksbrötchen holen. Da werde ich sicher keine Frau in Burka treffen.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück.

 


Veröffentlicht am: 20.08.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit