Startseite  

20.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: Ausgepackt

Der Urlaub ist zu Ende

(Helmut Harff/Chefredakteur) Nun ist es wieder so weit: der Urlaub ist vorbei. Es soll ja Leute geben, die sind froh darüber. Alle sind lebendig wieder zurück - vielleicht von kleinen Wehwehchen abgesehen. Manche sind auch froh, dass man die nächste Zeit nicht wieder 24 Stunden am Tag zusammen ist. Doch wie gesagt, das sind die Ausnahmen.

Viele müssen erst einmal von Urlaubs- auf Normalmodus umschalten. Das geht allerdings meist viel schneller als angenommen. Da ist die Post. Was sich so in den wenigen Urlaubstagen angesammelt hat, ist schon erstaunlich. Da sind auch die Blumen, von denen wie immer einige die Urlaubszeit trotz ausgeklügelter Bewässerungstechnik oder freundlichen Mitmenschen nicht überlebt haben. Da ist der Vogel - wahlweise auch Hamster oder Meerschwein - vom Nachbarn abzuholen. Der oder die leben Gott sei Dank auch noch.

Komisch ist, dass überall Staub liegt, obwohl gar keiner da war. Doch das muss warten. Erst einmal muss der Kühlschrank aufgefüllt werden. Dann werden die Koffer ausgepackt und die Waschmaschine auf Dauerbetrieb gestellt. Zwischenzeitlich wird der Rechner hochgefahren und die Mails gecheckt. Es stellt sich spätestens jetzt heraus, dass es keine gute Idee war, im Urlaub diese nie anzusehen. Das sortieren und beantworten wird Tage dauern. Da bleibt kaum Zeit, einen Termin mit dem Bankberater zu vereinbaren. Der Urlaub ist wieder einmal teurer geworden als geplant und der Dispo ist mehr als ausgeschöpft.

Ein Termin muss auch gleich mit dem Reisebüro und dem Anwalt gemacht werden. Schließlich hat man zahlreiche Reisemängel anzuzeigen. Vielleicht reicht ja die Rückerstattung wenigstens ansatzweise dazu, das Konto wieder auszugleichen.

Wenn etwas Zeit bleibt, werden die Reisemitbringsel unter die Lupe genommen. Vielleicht ist ja was darunter, was man wirklich behalten will. Mit dem einen oder anderen Teil bedankt man sich beim Vogelflüsterer und beim Blumengießer. Sollen die doch sehen, was sie mit dem Zeug machen. Was dann noch bleibt, bekommt seinen Platz bei Ebay-Kleinanzeigen oder Amazon. Schließlich wird jeder Euro gebraucht - siehe Kontostand.

Da man so pfiffig war, schon am Sonnabend nach Hause zu fahren, ist der größte Rückkehrstress am späten Sonntagabend vorbei. Nun muss man nur noch vor dem Spiegel sein Toller-Urlaub-Gesicht üben. Schließlich will man ja am Montag auf der Arbeit allen vorschwärmen, wie toll doch dieses Jahr der Urlaub war.

Doch mal ehrlich, schon am Sonntagabend ist man vor allem eines - urlaubsreif.

 


Veröffentlicht am: 29.08.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit