Startseite  

22.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Herbstzeit

... ist Wanderzeit

Die Kühe, aber auch die Wanderer kehren aus den Bergen, zumindest aus den sehr hohen zurück. Wenn die Kuhglocken wieder im Tal zu hören sind, dann ist genau dort Wanderzeit. Der Herbst schwingt - wie romantische Literaten sagen -  seinen Pinsel und malt Feld und Flur bunt an. Wobei, die Felder sind in weiten Teilen schon abgeerntet. Doch da sind ja noch die Wälder und auch die Weinberge.

Herbstzeit, das ist für mich nicht nur Ernte- sondern vor allem Wanderzeit. Wobei wandern sehr vieles sein kann, aber immer Bewegung in der Natur. Mal spaziere ich mit der besten Frau der Welt durch irgend einen Stadtpark, wie in Berlin durch den Tiergarten oder in München durch den Englischen Garten. Mal besuchen wir einen Tierpark, mal geht es an der Spree entlang. Manchmal verschlägt es uns auf unbekannte Wanderwege in den Tälern Österreichs, mal an die Nord- und Ostseeküste. Wenn sich die beste Frau der Welt durchsetzt, wandern wir auch durch Weinberge. Meines ist das nicht, aber ich werde dann im Weinkeller entschädigt.

Wandern gehen wir selbstverständlich auch im Wald und wir hoffen, dass nicht andere Wanderer alle Pilze vor uns gefunden haben. Gott sei Dank sind andere auch so blind wie wir - zumindest was das Finden von Pilzen angeht.

Ganz besonders gern sind wir im Herbst aber in Schlossparks oder solche von Guthäusern unterwegs. Gestern besuchten wir den Schlosspark Branitz. Hier, am Stadtrand der Stadt Cottbus, legte vor fast 200 Jahren der legendäre Gartengestalter und Frauenheld Fürst Pückler einen wundervollen Park an. Na ja, er ließ ihn anlegen. Die als englischer Garten - also sehr naturnah - angelegte Parkanlage bezieht ihren Reiz durch künstliche Wasserläufe und zwei Pyramiden sowie die geschickt angelegten Sichtachsen. Das sehr schön restaurierte Schloss lockt mit einer Ausstellung zum Park und seinem Schöpfer. Wer bei Fürst Pückler nicht an seine Gärten, sondern an Eis denkt, liegt übrigens völlig richtig. Das berühmte Fürst-Pückler-Eis geht genau auf den Schöpfer des Branitzer Parks zurück.

Nun werden wir schnell frühstücken, denn draußen scheint die Sonne und wir wollen per Rad die herbstliche Landschaft genießen.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Sonntagsfrühstück. Es regnet bei Ihnen auch nicht? Dann nichts wie raus.

 


Veröffentlicht am: 02.10.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit