Startseite  

22.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 25. November 2016

Michael Weyland informiert

In den vergangenen Wochen haben zahlreiche Banken erstmals seit Monaten die Zinsen für Hypothekendarlehen angehoben. So erhöhte etwa die ING-Diba die Konditionen über alle Laufzeiten um 0,2 Prozentpunkte. 

Das gemeinnützige Verbraucherportal Finanztip rät Käufern, sich davon bei ihrer Entscheidung nicht unter Druck setzen zu lassen. Denn wer jetzt unüberlegt handelt, zahlt am Ende drauf.

Laut Bundesbank sind Wohnimmobilien in einigen Städten Deutschlands teilweise um bis zu 20 Prozent überbewertet. Verbraucher, die derzeit Wohneigentum kaufen möchten, sind deshalb gut beraten, den Kaufpreis umfassend und falls nötig mit Hilfe eines Sachverständigen zu prüfen. "Käufer sollten sich keinesfalls von Maklern oder Bauträgern unter Druck setzen lassen, jetzt möglichst schnell abzuschließen, um sich die günstigen Zinsen zu sichern", sagt ein  Baufinanzierungsexperte von Finanztip. "Wer mit etwas Geduld den Kaufpreis um 10.000 Euro herunter handelt, hat wesentlich mehr verdient, als ein kurzfristiger Zinsanstieg kostet."

Um dies zu verdeutlichen, hat Finanztip eine Standard-Finanzierung durchgerechnet: Ein Immobilienkäufer, der derzeit einen Baukredit von 250.000 Euro mit 10-jähriger Zinsbindung aufnimmt, zahlt in den 10 Jahren rund 35.000 Euro an Zinsen (beim aktuellen höheren Zinssatz von 1,65 Prozent). Das sind 4.500 Euro mehr als vor dem jüngsten Zinsanstieg. Wer sich vom Zinsanstieg nicht irritieren lässt, ruhig verhandelt und im Ergebnis nur 240.000 Euro benötigt, fährt aber besser: Bereits eine Senkung des Kaufpreis um 10.000 Euro wiegt den Zinsanstieg wieder auf. Die Restschuld liegt dann nach 10 Jahren Laufzeit bei rund 157.000 Euro. Das sind 7.000 Euro weniger als mit dem niedrigeren Zins und dem höheren Kreditbetrag.

"Viele Kaufpreise, die heute aufgerufen werden, stehen oft nicht mehr im Verhältnis zur angebotenen Lage und Ausstattung", warnt man bei Finanztip . "Verhandeln ist deshalb immer eine Option." Der Finanztip-Experte empfiehlt sich beim geplanten Kauf einer Eigentumswohnung unbedingt die Protokolle der Eigentümerversammlungen genau anzusehen. Die Protokolle geben Informationen über mögliche Streitpunkte und Renovierungsbedarf bei einer Eigentumswohnung. Zudem sollten Kaufinteressenten darüber nachdenken, vor der Vertragsunterzeichnung einen Bausachverständigen hinzuzuziehen: "Insbesondere bei Altbauten und älteren Einfamilienhäusern können Laien den tatsächlichen Zustand des Objekts nicht wirklich einschätzen", sagt man.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20161125_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 25.11.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit