Startseite  

24.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: Kein Neid

Arme Reiche…

(Helmut Harff/Chefredakteur) Die Superreichen in Deutschland – so ist diversen Medienberichten zu entnehmen - haben wohl noch mehr Geld als bisher angenommen. Das reichste Prozent der Bevölkerung hält Schätzungen zufolge rund ein Drittel des gesamten Privatvermögens, teilte das DIW mit. Bisher ist man davon ausgegangen, dass die Superreichen rund ein Fünftel des gesamten Privatvermögens besitzen.

Allerdings sind das nur Schätzungen, denn die Milliardäre lassen sich nur höchst ungern in die Bücher sehen. Eigentlich unerklärlich, lässt der Fiskus diese zurückhaltenden Menschen doch in Ruhe. Doch Vorsicht ist immer gut. Es kann ja mal sein, dass es wieder eine Vermögenssteuer gibt.

Das bedeutet im Umkehrschluss wohl, dass die ärmere Hälfte der Deutschen gerade einmal 2,5 Prozent der Vermögen besitzt. Und stört uns das? Nein, sonst würden wir – die wir nicht über ein milliardenschweres Vermögen verfügen – doch viel vehementer eine Umverteilung oder zumindest eine moderate Vermögenssteuer einfordern.

Was machen wir? Wir träumen davon, auch reich zu werden. Doch egal ob man Überstunden macht, Lotto spielt oder ein eigenes Unternehmen gründet, zu den Superreichen wird man garantiert nicht gehören. Auch wer eine Bank überfällt oder eine Bank gründet – was laut Brecht effektiver sein soll – wird nicht in den illustren Kreis der Superreichen aufsteigen. Da muss man schon ein in Boni ersaufender Chef von VW oder Deutscher Bank sein. Doch auch dann ist der Weg noch verdammt weit bis zum zweistelligen Milliarden-Besitz. Erst dann wird man in die Liste der deutschen Superreichen aufgenommen.

Doch so leicht haben es unsere Reichen auch nicht. Sie schaffen es einfach nicht ganz oben auf die Liste der Superreichen dieser Welt. Von denen sollen – so eine Oxfam-Schätzungen – acht (!!!!) Personen soviel besitzen wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Das sind immerhin mehr 3,5 Milliarden Menschen.

Die reichsten Deutschen Beate Heister und Karl Albrecht Junior – Erben von Aldi-Mitgründer Karl Albrecht Senior – besitzen zwar ein geschätztes Vermögen von 25,9 Milliarden US-Dollar, doch 20 andere Menschen sind noch reicher. Zum Vergleich: Die weltweite Nummer eins Bill Gates wird auf 76,6 Milliarden US-Dollar geschätzt. Wie schwer solche Schätzungen sind, sieht man daran, dass in einer anderen Liste Beate Heister und Karl Albrecht Junior mit einem Vermögen von 17,7 Milliarden US-Dollar geführt werden. Nach dieser Schätzung wäre Georg Schaeffler (23,1 Milliarden US-Dollar) die Nummer eins unter Deutschlands Superreichen.

Aber, sicherlich nicht nur mein Mitleid mit den Reichen beim Gerangel um eine Spitzenposition hält sich in Grenzen. Ich plädiere dagegen für Grenzen für Vermögen. Das vor allem dann, wenn die Vermögen nicht dazu genutzt werden, genau diese immer weiter aufgehende Schere zwischen Arm und Reich wieder zu schließen.

 


Veröffentlicht am: 16.01.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit