Startseite  

29.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Selbst Fermentieren

Zurück zu den Wurzeln und der Traditionsküche

Regionale Gerichte und authentische Klassiker sind wieder voll im Trend. Da ist es kein Wunder, dass traditionelle Zubereitungsweisen entstaubt und neu entdeckt werden. So auch die Fermentation – ein Prozess, bei dem Nahrungsmittel und Getränke durch einen Gärungsprozess haltbar gemacht werden.

Das funktioniert zum Beispiel sehr gut mit Gemüse: Durch die Fermentierung wird es besonders zart, leicht verdaulich und schmeckt erfrischend säuerlich. Mirko Reeh von der Excellence Kochschule in Frankfurt gibt Tipps, wie man Gemüse ganz leicht selbst fermentieren kann.

„Schon seit der Jungsteinzeit fermentieren Menschen Nahrungsmittel und Getränke“, weiß Kochprofi Mirko Reeh. Zum Fermentieren wird das gewünschte Gemüse einfach geputzt, geschnitten und mit Salzlake in ein luftdichtes Gefäß gegeben. Über zwei bis drei Wochen fermentiert das Gemüse bei Raumtemperatur. „Die Methode basiert auf einem ganz einfachen Prinzip: Milchsäurebakterien vermehren sich in dem luftdicht­verschlossenem Lebensmittel und wandeln Kohlenhydrate zu konservierender Milchsäure um. So sinkt der PH-Wert in ein saures Milieu, in dem ungesunde Keime nicht gedeihen können.“

Ein weiteres Plus neben der langen Haltbarkeit: „Fermentiertes Gemüse ist sehr gesund. Die Milchsäurebakterien wirken sich positiv auf die Darmflora aus. Zudem werden durch den Fermentierungsprozess der Vitamin C und Vitamin A Gehalt des Gemüses deutlich erhöht“, erklärt der Kochschul-Profi. Darüber hinaus bekommt das Gemüse ein leckeres, mild-säuerliches Aroma. Ein ganz klassisches Beispiel: Sauerkraut. Das deutsche Nationalgericht ist durch Milchsäuregärung konservierter Weiß- oder Spitzkohl. Auch das koreanische Kimchi oder das japanische Tsukemono werden durch Fermentation hergestellt.

Fermentierter Rezept-Tipp

Mirko Reeh hat weitere Rezept-Ideen parat: „Fermentierte Möhren sind ganz leicht zu Hause selbst gemacht und passen gut zu frühlingshaften Salaten oder zu Fleischgerichten.“ Hierfür einfach Möhren putzen, schälen und in dünne Scheiben schneiden. Ingwer reiben und zu den Möhren geben. Mit einer größeren Menge Salz abdecken und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag 20 Gramm Salz in einem Liter Warmwasser (nicht kochend) auflösen. Möhren mit dem gebildeten Saft in Einmachgläser füllen, mit Dill, etwas Chili sowie Knoblauch schichten und mit der Hand fest zusammendrücken. Gläser mit dem Salzwasser auffüllen und die Möhren beschweren. Glas gut verschließen und bei Zimmertemperatur im Dunklen lagern. Nach circa drei Wochen ist der Fermentationsprozess abgeschlossen und die Möhren können verzehrt werden.

Die Excellence Kochschulen wünschen guten Appetit!

 


Veröffentlicht am: 21.03.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit