Startseite  

23.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Schöner Schein

Wie schädlich ist Alufolie für die Gesundheit?

Aluminium ist allgegenwärtig in unserem Leben: Es befindet sich in Nahrungsmitteln, in pharmazeutischen Zusammensetzungen und auch im Trinkwasser.

Mit geringen Mengen kann der Körper umgehen und sie mit dem Urin ausscheiden. Zu hohe Konzentrationen sind gesundheitsschädigend und stehen im Zusammenhang mit Erscheinungen wie Alzheimer, Brustkrebs und Rheuma.
 
Alles Alu?

Aluminium ist ein natürlicher Bestandteil und das häufigste Metall der Erdkruste. Da es sich jedoch um kein essenzielles Spurenelement handelt und bei biochemischen Prozessen keine Rolle spielt, gilt es für die menschliche Ernährung als entbehrlich. Trotzdem befinden sich durchschnittlich 50 bis 150 Milligramm davon in unserem Körper.
 
Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor dem Gebrauch von Alufolie beim Kochen und Backen, weil dieses unter dem Einfluss von Säure oder Salz geschied. Das Bundesinstitut für Risikoforschung warnt: „Aluminium kann aus Aluminiumfolie in säure- und salzhaltige Lebensmittel übergehen. Das BfR empfiehlt deswegen, säurehaltige oder salzige Speisen nicht in Aluminiumfolie aufzubewahren.“ Als besonders kritisch ist die Kombination aus Zitrusfrüchten und gebackenem Fisch zu bewerten. Bei der Reaktion mit nicht pH-neutralen Lebensmitteln kann Aluminium aus der Folie herausgelöst werden und direkt auf das Essen übergehen.
 
Auswirkungen auf die Umwelt


Aluminiumfolie ist aus dem Haushalt kaum noch wegzudenken: Sie ist nicht nur günstig in der Anschaffung, sondern auch schnell in der Anwendung. Doch ihre Herstellung ist eine Belastung für die Umwelt, zumal bei der Verarbeitung des Grundrohstoffs Bauxit Giftstoffe frei werden, die die Gewässer verunreinigen. Gleichzeitig ist die Aluminiumgewinnung sehr energieintensiv.
 
Gibt es Alternativen?

Es ist daher ratsam, den Einsatz von Alufolie so wie möglich einzuschränken: Anstelle von Alufolie, die man zum Abdecken im Backofen benutzt, um eine vorzeitige Bräunung zu verhindern, ist eine Auflaufform mit Deckel die bessere Alternative. Auch zum Auskleiden des Backofens ist Alufolie ungeeignet, da durch sie die Wärmeausbreitung  behindert. Warme Speisen können auf ein Holzbrett gestellt werden, bis diese abgekühlt sind und anschließend in einem Glasbehälter mit Deckel gelagert werden. Sandwiches und andere Snacks lassen sich in einfaches Brotpapier packen. Die ökologischste Lösung stellen jedoch Kunststofflebensmittelboxen bzw. Frischhaltedosen dar, vorausgesetzt, sie enthalten keine schädlichen Stoffe wie Bisphenol A (BPA).
 
Text: medicalpress.de
Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 10.04.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit