Startseite  

23.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Mondrian mal 300

Größte Sammlung der Welt ab 3. Juni in Den Haag



Das Gemeentemuseum zeigt mit der Ausstellung „Die Entdeckung Mondrians“ erstmals seine vollständige Mondrian-Sammlung, die aus 300 Werken besteht. Darüber hinaus sind Briefe, Fotos und persönliche Gegenstände – wie beispielsweise seine Schallplattensammlung – zu sehen.

Das Publikum kann auch einen Blick in sein Pariser Atelier werfen, das in Lebensgröße nachgebaut wird. So können Besucher in diesem Sommer nicht nur die Entwicklung der Arbeit Mondrians entdecken, sondern auch den modernsten Künstler des 20. Jahrhunderts besser kennen lernen. Die Ausstellung, die der Höhepunkt des Themenjahrs „Von Mondrian bis Dutch Design“ formt, startet am 3. Juni und ist bis 24. September zu sehen.

Die Entdeckung Piet Mondrians

Mit mehr als 300 Werken ist die Mondriansammlung des Gemeentemuseums die größte der Welt. Die Sammlung umfasst jede Phase von Mondrians eindrucksvoller Karriere: Angefangen bei den frühen abenteuerlichen Landschaften, die er in Amsterdam und Domburg malte, über die fundamentale Abstraktion, die er in Laren und Paris entdeckt, bis hin zur Entdeckung eines ganz neuen Rhythmus in New York, der sich in seinem letzten Meisterwerk Victory Boogie Woogie (1942-1944) widerspiegelt.

In der Ausstellung „Die Entdeckung Modrians“ werden diese Werke zum ersten Mal in der Geschichte des Gemeentemuseums gleichzeitig ausgestellt. Darunter sind auch fragile Werke, die selten zu sehen sind oder für lange Zeit ausgeliehen waren. Direktor Benno Tempel freut sich auf diese noch nie da gewesene Möglichkeit des Überblicks: „Als Mondrian 1944 starb, schrieb die amerikanische Presse schon, dass einer der größten Künstler des 20. Jahrhunderts von uns gegangen sei – und das obwohl dieses Jahrhundert noch nicht einmal die Hälfte erreicht hatte. In dieser Ausstellung kann das Publikum das Genie, das Mondrian war, erneut entdecken.“

Das Gemeentemuseum ergänzt die Mondrian-Retrospektive mit einer zweiten Ausstellung zur Künstlergruppe De Stijl, an der Mondrian maßgeblich beteiligt war. „Architektur und Innenarchitektur. Das Verlangen nach Stil“ zeigt eine einmalige Übersicht von Zeichnungen, Modellen und Möbeln von unter anderem Gerrit Rietveld, Theo van Doesburg und Cornelis van Eesteren. 

Geprägt von vier Weltstädten

Bereits im Kindesalter offenbart sich die außergewöhnliche Zeichenbegabung Piet Mondrians (1872-1944). 1895 schließt er sein Studium an der Amsterdamer Kunsthochschule ab und macht sich schnell einen Namen als Landschaftsmaler,  der gerne mit Formensprache und Farbpalette experimentiert. Er malt Windmühlen, Apfelbäume, Kathedralen und Dünenlandschaften in abenteuerlich grellen Farben, und träumt von einer Kunst für eine neue Ära, für eine moderne Welt.

1911, mit 39 Jahren, gibt Mondrian seinem Leben eine radikale Wendung. Er will sein Glück in der lebendigen Künstlerstadt Paris suchen. Hier trifft er auf internationale Künstler, Schriftsteller und Intellektuelle, die alle eines gemein haben: die Suche nach einer modernen, fortschrittlichen Kunst. Er lernt den Kubismus von Pablo Picasso kennen. Er möchte die sichtbare Wirklichkeit bis auf die dahinter verborgene absolute Essenz zurückdrängen: Rhythmen von Flächen und Farben, Horizontalen und Vertikalen. So findet er zu seinem berühmten Stil.

Als der Zweite Weltkrieg droht und die Nazis Mondrians Kunst als „entartet“ einstufen, flüchtet er 1938 nach London. Die neue Umgebung inspiriert ihn. Gemeinsam mit Peggy Guggenheim besucht er regelmäßig Jazzclubs. Er entwickelt eine Passion für die spielerischen Figuren Walt Disneys, der gerade den ersten langen Animationsfilm Schneewittchen herausgebracht hat. Mondrian erhält die Möglichkeit, in wichtigen Galerien auszustellen, aber seine Furcht vor den Nazis wächst, und nach zwei Jahren flieht er nach New York. Hier lernt Mondrian mit 68 Jahren eine neue Weltstadt mit brandneuer Musik und einem pulsierenden Nachtleben kennen. Die neue Energie führt schließlich zu seinem neuen Meisterwerk, Victory Boogie Woogie, welches nach seinem Tod im Jahre 1944 unvollendet auf der Staffelei in seinem Atelier stehen bleibt.

Initiative Kunst Holland

Das Gemeentemuseum ist einer der Partner der Initiative „Kunst Holland“. Dieser Initiative gehören 2017 acht Museen, das Königliches Concertgebouw in Amsterdam sowie das Niederländische Büro für Tourismus & Convention (NBTC) an: In Amsterdam sind dies das Rijksmuseum und das Van Gogh Museum, in Den Haag neben dem Mauritshuis das Gemeentemuseum und Escher im Palast, in Den Bosch das Noordbrabants Museum, in Arnheim das Kröller-Müller Museum sowie in Groningen das Groninger Museum.  

Mit dem Ziel, die Kunst- und Kulturgeschichte der Niederlande zum Thema in Deutschland zu machen, gründete sich 2014 die Initiative „Kunst Holland“. Erstmalig in Europa haben sich Direktoren international bedeutender Museen und Marketing-Verantwortliche zusammengetan, um dem deutschen Nachbarn die hochkarätigen Kunstschätze und die interessanten Ausstellungsprogramme der Niederlande näherzubringen.

„Die Entdeckung Mondrians“ - 3. Juni bis 24. September 2017
„Architektur und Innenarchitektur. Das Verlangen nach Stil“ - 10. Juni bis 17. September

Gemeentemuseum Den Haag
Stadhouderslaan 41 2517 HV, Den Haag
Audiotouren auf Deutsch erhältlich.
www.holland.com/kunst
www.gemeentemuseum.nl

Bild: Piet Mondrian - Komposition mit großer roter Fläche, Gelb, Blau und Schwarz, 1921, Gemeentemuseum Den Haag

Mit dem Auto in den Urlaub? Wieso? Wieso nicht einen Wagen vor Ort mieten? Mit HAPPYCAR ist das weltweit kein Problem! So schützen Sie die Umwelt und Ihren Geldbeutel!

 


Veröffentlicht am: 26.05.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit