Startseite  

21.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 3. Juni 2017

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) Für die meisten Haushalte ist der Kauf einer Immobilie die größte Investition überhaupt. Wer bei deren Finanzierung gute Konditionen vereinbart, kann Tausende Euro sparen. Das gemeinnützige Verbraucherportal Finanztip hat sich deshalb angeschaut, wie Käufer heutzutage am besten ihre Immobilie finanzieren können.

Das Fazit: Verbraucher sollten auf jeden Fall die großen Baukredit-Vermittler einbeziehen, denn so erhalten sie schnell eine Einschätzung über den individuell erreichbaren Zins.

Rund 44 Prozent der deutschen Haushalte leben laut Statistischem Bundesamt im Wohneigentum. Um dieses zu finanzieren, nehmen die meisten Verbraucher einen Kredit auf. "Da die Kreditsummen meist sehr hoch sind, sollten Verbraucher Zinsen und Konditionen intensiv vergleichen", erklärt man bei Finanztip. "Allerdings ändern sich die Baugeldzinsen täglich. Da ist es fast unmöglich, bei jeder Bank ein einzelnes Angebot einzuholen." Genau auf diese Lücke haben sich überregionale Baukredit-Vermittler spezialisiert. Diese ermitteln die verfügbaren Konditionen von mehreren Hundert Anbietern im direkten Vergleich.

"Ein Termin beim Baukredit-Vermittler bringt in jedem Fall Gewissheit über den individuell erreichbaren Zins", sagt man. Denn Vermittler wie Dr. Klein, Interhyp oder Planethyp prüfen mit eigenen Plattformen tagesaktuell die Konditionen von mehreren Hundert Banken, Sparkassen und Versicherern. "Weiterhin wichtig ist, dass Käufer eine kostenlose und unverbindliche Beratung bekommen, denn beim Immobilienkauf gibt es einiges zu beachten".

Wer diese Gespräche nicht über das Telefon führen möchte, findet bei Dr. Klein mit mehr als 200 Niederlassungen das engmaschigste Netz an Filialen. Interhyp ist mit Beratern an mehr als 100 Standorten vertreten, Planethyp ist an 14 Orten aktiv.

Finanztip kann alle drei Anbieter grundsätzlich empfehlen. Das bedeutet aber nicht, dass die Hausbank bei der Finanzierung in jedem Fall außen vor sein muss. Wer sich seiner Bank oder Sparkasse verbunden fühlt, kann die Gespräche auch dort beginnen. "Wichtig ist, dass der Kunde es nicht dabei belässt, sondern den Wettbewerb unter den Anbietern für sich nutzt", sagt man. Von allgemein gehaltenen Vergleichstabellen im Internet rät der Experte hingegen ab, da diese nicht die persönliche Situation des Käufers berücksichtigen. Denn: "Welchen Zins Käufer am Ende erhalten, hängt von einer Reihe von Faktoren ab", sagt man bei Finanztip. "Die wichtigsten sind Einkommen, Vermögen, beruflicher Status und die Bewertung der Immobilie."

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20170602_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 03.06.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit