Startseite  

20.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Ein Geheimnis

… lüfte ich heute

Es wird kaum ein Mann zugeben, dass er Fan ist. Nein, ich meine weder Fan vom FC Bayern München noch von Heidi Klump. Ich meine Schlagerfans, ich meine Männer, die deutschen Schlager mögen.

Ja, da bin ich mir ganz sicher, schließlich saß ich gestern bei der  Deutschen Schlagernacht in der Berliner Waldbühne mit einigen tausend Männern. Die feierten alte, sehr alte und jüngere Menschen, die mit dem deutschen Schlager ihr Geld verdienen. Und glauben Sie mir, ich sah kaum Kerle, die einfach so rumsaßen und Bier tranken.
 
Die wippten mit den Beinen, klatschten in die Hände, reckten selbige mit und ohne Aufforderung in den Himmel, standen auf und sangen aus voller Kehle mit. Wenn es sich ergab, schunkelten sie und tanzten sogar hin und wieder. Mit anderen Worten, sie waren genauso mit Feuereifer dabei wie die Frauen. Ich hatte nicht den Eindruck, dass die Männer den Frauen nur unter Androhung von Sexentzug in die Waldbühne gefolgt waren. Die waren der Einladung zu sieben Stunden Schlager freiwillig gefolgt. Was sagt uns das über den Mann im 21. Jahrhundert?

Darüber muss ich noch nachdenken. Was aber auffällig war, man kann einen Typus Mann ausmachen, der sich dem deutschen Schlager verschrieben hat. Dieser Mann ist so zwischen Mitte 30  und Ende 50. Er hat von leichten Ausbeulungen im Bauchbereich mal abgesehen eine schlanke Figur. Der Schlagerfan bevorzugt eine praktische Kurzhaarfrisur, die in vielen Fällen nicht mehr ganz vollständig ist. Graue Schleier lassen vermuten, dass er eher nicht der Typ Mann ist, der sich seine Haare auf jung färben lässt. Er ist eher ein Typ, der regelmäßig zum Rasierer greift.

Mit anderen Worten, ein Schlagermann hat eine durchaus vorzeigbare Figur, ist eine gepflegte Erscheinung, der durchaus kein Bewegungsmuffel ist. So gesehen scheint es gut für den Mann zu sein, sich zumindest zeitweise dem deutschen Schlager zu widmen. Vielleicht gilt ja: Drei Stunden Helene Fischer oder Semino Rossi sind so gut wie eine Stunde Joggen. Noch besser ist nur, während der Joggingstunde deutschen Schlager zu hören.

Übrigens: Bei den Frauen war weder bezüglich des Alters noch der Figur oder des Outfits „die“ Schlagerfrau auszumachen.

Noch ein Tipp für alle, die auch den deutschen Schlager für sich entdecken: 1, 16. Juni 2018 findet die nächste Auflage der Schlagernacht des Jahres in der Waldbühne statt.

Nach meiner nicht ganz repräsentativen Studie zum Thema deutscher Schlager und Mann wird mir nun nichts weiter übrig bleiben, als entweder mehr zu joggen oder mehr Schlager zu hören. Aber eines ist sicher: Der Bart bleibt!

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Sonntagsfrühstück. Denken Sie daran: „Rote Lippen soll man küssen, denn zum küssen sind sie da“.

 


Veröffentlicht am: 18.06.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit