Startseite  

21.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Staatliche Geschmackserziehung statt Prävention

Deutsche Zuckerwirtschaft warnt vor tiefen Eingriffen in persönliche Entscheidungsfreiheit

Süßes darf uns künftig nicht mehr schmecken. Bundesernährungsminister Schmidt will Verbrauchern ein neues Geschmacksempfinden anerziehen. Dazu will er ihnen die angeborene Süßpräferenz abgewöhnen. Nachzulesen ist das in dem vom Bundesernährungsministerium vorgelegten Entwurf zur Reduktion von Zucker, Salz und Fetten in Lebensmitteln.

Der Kaloriengehalt von Lebensmitteln spielt in dem Papier keine Rolle mehr, die Reduktion einzelner Nährstoffe ist zum Selbstzweck geworden. Das eigentliche Ziel – die Bekämpfung von Übergewicht und seinen Folgekrankheiten – verliert der Entwurf komplett aus den Augen.

„Auf diese Art wird niemand schlanker. Wer gegen Übergewicht etwas erreichen will, kommt nicht daran vorbei, die Kalorien in den Vordergrund zu stellen“ fasst Günter Tissen, Hauptgeschäftsführer der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker, die Kritik der Zuckerwirtschaft zusammen.

Schritt für Schritt soll Zucker in Lebensmitteln reduziert und Verbraucher so in ihrem Geschmacksempfinden – so der ausdrückliche Plan – umerzogen werden. Das Ergebnis: kein Zucker, eine staatlich verordnete Gleichmacherei sowie eine ebenso staatlich verordnete Umerziehung in Sachen Geschmacksempfinden. „Geschmack ist aber eine zutiefst persönliche Angelegenheit. Der Staat hat kein Recht, vorzuschreiben, was schmecken darf und was nicht. Außer einer Vereinheitlichung der Geschmäcker wird damit nichts erreicht“ erläutert Günter Tissen.

Die Gleichmacherei wird auch bei den Rezepturen vorangetrieben: Zentralistisch und marktfern festgelegte Reduktionsmechanismen („best in class“) führen über kurz oder lang zu Produkten, die sich in Geschmack und Beschaffenheit kaum voneinander unterscheiden. Mit fatalen Folgen für den deutschen Mittelstand, wie in dem Entwurf sogar eingeräumt wird. Offenen Auges wird hier Politik gegen den Mittelstand gemacht.

„Geschmacksveränderung, Gleichmacherei und Reduktion einzelner Nährstoffe – gegen Übergewicht wird all das nicht helfen. Übergewicht hat viele Ursachen – und am Ende läuft es immer auf dasselbe hinaus: Wer mehr Kalorien aufnimmt als verbraucht, nimmt zu. Deshalb müssen wir die Kalorien und die Bedeutung der persönlichen Kalorienbilanz in das Zentrum der Debatte stellen“ fasst Tissen zusammen.

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 19.06.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit