Startseite  

21.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Von Mondrian bis Dutch Design

Open-Air-Museum in der Innenstadt von Leiden

Die Niederlande feiern 2017 das Themenjahr „Von Mondrian bis Dutch Design“ mit diversen Ausstellungen und Veranstaltungen. Denn 2017 jährt sich die Gründung der niederländischen Zeitschrift „De Stijl“ zum 100. Mal.

In dem Kunstmagazin gaben berühmte Künstler wie Piet Mondrian, Gerrit Rietveld und Bart van der Leck das Gedankengut der Kunstbewegung „De Stijl“ wieder – eine Kunstrichtung, die noch heute das „Dutch Design“ stark beeinflusst.

Theo van Doesburg gilt als der Gründer von De Stijl. Das 1883 in Utrecht geborene Multitalent wurde Maler, Architekt und Schriftsteller. Er zog später nach Leiden um und gründete dort das Kunstjournal De Stijl, das erstmals 1917 veröffentlicht wurde. Leiden gilt daher als Heimat von De Stijl. Weitere berühmte Mitglieder der Künstlergruppe waren Piet Mondrian, Bart van der Leck und Gerrit Rietveld.

In Leiden, der Geburtsstadt von „De Stijl“, ist seit 2. Juni bis zum 27. August eine Open-Air-Ausstellung des Museums „De Lakenhal“ zu sehen. Glanzpunkt der Freiluftausstellung im Zentrum ist ein Nachbau eines von Theo van Doesburg im Jahre 1923 geschaffenen Modells für ein Wohn- und Künstlerhaus. Das „Maison d’Artiste“ wurde allerdings nie realisiert und das Modell ging verschollen.

Auf Grundlage von Fotografien des Modells gelang es dem Architekturprofessor Mick Eekhout und Studenten der Uni Delft, einen Nachbau zu rekonstruieren – freilich im Maßstab 1:5, denn im Original wäre das riesige Gebäude auch mit heutigen Materialien kaum zu bauen. Die Experten schafften es sogar, aus den Schwarzweißfotos die Originalfarben zu rekonstruieren, so dass das Gebäude nun in voller, bunter De Stijl-Pracht erstrahlt. Eine Schautafel erläutert das Modell und die Arbeiten an dem Nachbau.

Das „Maison d’Artiste“ von Theo van Doesburg befindet sich bis zum 27. August direkt auf dem malerischen Platz „Het Gerecht“ in Leiden, um die Ecke der Kirche Pieterskerk. Der Zugang ist selbstverständlich frei.

 


Veröffentlicht am: 23.06.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit