Startseite  

22.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Gabriele Münter und die Volkskunst

Ausstellung im Schloßmuseum Murnau

Gabriele Münter wäre in diesem Jahr 140 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass widmet das Schloßmuseum Murnau der berühmten Expressionistin, die der malerischen Stadt am Staffelsee bis zu ihrem Tod 1962 treu blieb, eine Sonderausstellung.

Unter den Hinterglasbildern und Stillleben aus Öl, Aquarell und Gouache sind Leihgaben aus Bern, dem Vatikan und ganz Deutschland. Die Ausstellung macht erstmals den enormen Einfluss deutlich, den die oberbayerische Volkskunst auf Gabriele Münter und andere Mitglieder der Künstlervereinigung „Blauer Reiter“ hatte.

Die Schönheit des Murnauer Voralpenlands mit dem Himmelblau der Seen, dem Schwarzblau der Berge zur Dämmerstunde und dem satten Braun des Mooses hat Künstler wie Wassily Kandinsky und Franz Marc fasziniert. Unter dem Eindruck der oberbayerischen Landschaft schufen sie Anfang des 20. Jahrhunderts Werke von ganz neuer Ausdruckskraft, die stilbildend waren für den Expressionismus. „Der Schritt hin zu dieser neuen Kunstform hier in Murnau wäre aber ohne die hiesige Volkskunst nicht denkbar gewesen“, betont Sandra Uhrig, Leiterin des Schloßmuseums. „Die Glasmalerei etwa, auf die Gabriele Münter und ihre Weggefährten in der Staffelsee-Region gestoßen sind, hat sie sofort in den Bann gezogen. Sie liebten die Einfachheit, die klare Struktur, die Konzentration auf das Wesentliche und vor allem die leuchtenden, ungemischten Farben.“

Münter selbst, die 1908 zum ersten Mal nach Murnau reiste, erinnerte sich einst: „Aber Glasbilder, scheint mir, lernten wir erst hier kennen.“ Eben dieses Zitat wählten die Kuratoren als Untertitel der Ausstellung. In die Kunst der Hinterglasmalerei unterwiesen hat die Berlinerin übrigens Heinrich Rambold, eine Murnauer Instanz auf dem Gebiet der Glasmalerei. Wie sehr Münter diese Form der traditionellen Malerei schließlich perfektionierte, beweist das Exponat „Haus im Park“, entstanden 1909.

Neben den Hinterglasbildern der Expressionistin konnte das Schloßmuseum zahlreiche Stillleben vereinen, auf denen die für die oberbayerische Volkskunst so typischen Madonnenfiguren, Heiligenbilder und auch die Kleinskulpturen abgebildet sind, die die Oberammergauer Schnitzer damals in Massenproduktion anfertigten. „Auf das ‚Stillleben mit Herrgottswinkel‘, eine Leihgabe aus dem Vatikan, sind wir besonders stolz“, sagt Uhrig über das zwischen 1912 und 1914 entstandene Ölgemälde in leuchtendem Grün und strahlendem Rosa. Doch auch Münters „Dunkles Stillleben mit Figürchen“ ist ein Herzstück der Ausstellung. Hierfür hat die Künstlerin 17 Madonnenfiguren um einen Blumenstrauß drapiert.

Das Arrangieren ihrer volkskundlichen Sammlung zu immer wieder neuen Kompositionen zieht sich durch Münters Gesamtwerk. Gerade in den 1940er Jahren, nachdem die Nationalsozialisten ihre Kunst als entartet diffamiert hatten und sie ihr Haus nur noch selten verließ, integrierte sie sie in ihre Gemälde. Noch heute sind die Objekte im „Münter-Haus“ in der Kottmüllerallee zu bewundern.

Im Schloßmuseum dagegen können Besucher nicht nur Gabriele Münters Werke betrachten, sondern auch die ihrer Freunde und Weggefährten. Darunter Kandinsky, Alexej von Jawlensky, Franz und Maria Marc, Paula Modersohn-Becker, Otto Nebel und Hermann Stenner. Im Oberammergau Museum sind wiederum die Hinterglasbilder ausgestellt, die Kandinsky und Marc für den Almanach „Der Blaue Reiter“ aus der umfangreichen Sammlung des Murnauer Braumeisters Johann Krötz auswählten, sowie die für die Expressionisten so wichtigen Oberammergauer Schnitzfiguren.

Gabriele Münter und die Volkskunst“ zeigt vom 27. Juli bis 12. November mehr als 60 Exponate der Malerin und ihrer Weggefährten.

Der Eintritt kostet 6 Euro, geöffnet ist das Schloßmuseum in der historischen Altstadt auch an Feiertagen. Zeitgleich präsentiert das Oberammergau Museum eine große Auswahl an traditionellen Hinterglasbildern sowie der Oberammergauer Schnitzfiguren, die Gabriele Münter als Motiv für ihre Hinterglasbilder gedient haben.

Fotos: Wolfgan Ehn, VG Bild-Kunst, Bonn 2017

 


Veröffentlicht am: 30.06.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit