Startseite  

22.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Der Kia Optima Sportswagon

... getestet von Michael Weyland



Zum Modelljahr 2017 hat Kia sein Angebot in der Mittelklasse deutlich erweitert: Der Optima Sportswagon ist der erste Mittelklassekombi des Unternehmens und damit gibt es für Kombifans einen guten Grund, sich mal beim Kia-Händler umzuschauen. Wir werfen mal vorab einen Blick auf den Kia Optima Sportswagon  mit dem 1,7-Liter-Turbodiesel.

Darum geht es diesmal!




Keine Sorge, Sie müssen nicht in Ihre Sportklamotten steigen, um die Fahrberechtigung für einen Kia Optima Sportswagon zu bekommen. Denn was der eine Tourer nennt, der andere Kombi, ist halt für Kia der Sportswagen. ICH mag Kombis, egal wie sie heißen und daher habe ich mir mal den Kia Optima Sportswagon zum Test besorgt!

Das Outfit! 
  


Auch das Design der vierten Generation des Kia Optima wurde wie schon die Vorgeneration unter Aufsicht von Peter Schreyer, dem Präsidenten und Chefdesigner der Kia Motors Corporation und der Hyundai Motor Group entwickelt.

Dass man mit diesem Design goldrichtig liegt, zeigt sich daran, dass er wie der Vorgänger mit dem „Red Dot: Best of the Best“ und dem ebenfalls hoch angesehenen iF Design Award ausgezeichnet wurde.

Power und Drive!   

Aus der Motorenpalette haben wir uns für den 1,7-Liter-Turbodiesel entschieden, der von der dritten Modellgeneration übernommen wurde. Der Grund für diese Entscheidung ist, dass der effiziente und durchzugsstarke 1.7 CRDi mit 340 Nm Drehmoment wie schon bei der Limousine auch bei der Kombiversion wohl der meistgefragte Motor sein wird. In Kombination mit dem Schaltgetriebe erreicht der Optima Sportswagen so eine Höchstgeschwindigkeit von 200 Stundenkilometern und hat eine kombinierte CO2-Emission von 113 Gramm pro Kilometer. Für die Beschleunigung von 0 – 100 km/h vergehen 10,2 Sekunden.

Die Innenausstattung!



Schon in der Basisversion Edition 7 hat der Kia Optima Sportswagen ein hohes Ausstattungsniveau. Die 7-Zoll-Kartennavigation beinhaltet ein 7-Jahre-Kia-Navigationskarten-Update, dazu den Multimediadienst Kia Connected Services, außerdem Android Auto™ und Apple CarPlay™.  Der Bequemlichkeit dienen Klimaanlage, Audiosystem, die elektronische Parkbremse, der Dämmerungssensor und die elektrisch anklappbaren Außenspiegel. Ebenfalls angenehm, aber auch als Sicherheitsfeature kann man natürlich Dinge wie die Bluetooth-Freisprecheinrichtung, die Rückfahrkamera, die Geschwindigkeitsregelanlage, das Aktiv-Matrix-Display und das LED-Tagfahrlicht sehen.

Die Kosten!

Den Kia Optima Sportswagon gibt es zu Preisen zwischen 25.990,00 Euro und 41.790,00 Euro. In der von uns getesteten Version mit dem 1,7-Liter-Turbodiesel bewegen sich die Preise zwischen 28.290,00 Euro und 37.090,00 Euro.

Alle Fotos: © Kia Motors Deutschland GmbH


Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aatest/2017_kw_31_Kia_Optima_Sportswagon_1_7_CRDi_Autotipp_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 01.08.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit