Startseite  

23.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wirtschafts-News vom 12. August 2017

Michael Weyland informiert...

(Michael Weyland) Junge Menschen in Deutschland sind weiter sehr sparsam: Von durchschnittlich 472 Euro, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen monatlich zur Verfügung stehen, legen sie rund 131 Euro auf die hohe Kante. Ihre Sparquote liegt damit bei 28 Prozent und ist fast dreimal so hoch wie die der privaten Haushalte in Deutschland. Diese lag 2016 bei rund 10 Prozent.

Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Online-Umfrage der Deutschen Bank zum Internationalen Tag der Jugend am 12. August. Für die Umfrage wurden mehr als 1000 Schüler, Auszubildende, Studenten und Berufstätige im Alter zwischen 14 und 25 Jahren zufällig ausgewählt und im Juli befragt.

Junge Männer haben mit 546 Euro monatlich rund 48 Euro mehr in der Tasche als 2016. Bei den Altersgenossinnen ist das Einkommen im Schnitt um 5 Euro auf 401 Euro im Monat gestiegen. Die Einnahmen stammen aus Taschengeld, Nebenjobs, Ausbildung und Berufstätigkeit. Mit 157 Euro monatlich sparen junge Männer deutlich mehr als junge Frauen. Diese legen rund 106 Euro zurück. Insgesamt blicken die jungen Menschen zuversichtlich in die eigene finanzielle Zukunft. So geht der Großteil der Befragten (59 Prozent) von einer Verbesserung ihrer finanziellen Lage in den kommenden sechs Monaten aus.

Für junge Menschen hat finanzielle Sicherheit einen hohen Stellenwert: Neun von zehn Jugendlichen halten finanzielle Rücklagen für wichtig (87 Prozent). Auch was die Sparform betrifft, gehen sie auf Nummer sicher: Die Spareinlage, also Sparplan, Sparcard oder Sparbuch, zählt mit 61 Prozent zu den beliebtesten Sparformen. Es folgen das Tagesgeldkonto (28 Prozent) und der Bausparvertrag (16 Prozent). 11 Prozent der Befragten investieren in Aktien und Fonds, 6 Prozent in Lebensversicherungen und 5 Prozent in die Riester-Rente.

Junge Männer sind bei ihrer Geldanlage nach wie vor risikofreudiger als junge Frauen: Sie entscheiden sich mit 16 Prozent deutlich öfter für Aktien oder Fonds als die weiblichen Befragten (5 Prozent). Dabei setzen Jugendliche und junge Erwachsene allerdings auf fachkundigen Rat: Bei wichtigen Finanzangelegenheiten vertrauen knapp zwei Drittel (63 Prozent) auf einen Vermögens- oder Bankberater.

Bei den Sparzielen der Jugendlichen stehen konkrete Konsumwünsche wie Führerschein, Auto, Reise oder Elektronik mit 52 Prozent an erster Stelle. Jeder Fünfte (19 Prozent) legt sein Geld für die Ausbildung zurück. 13 Prozent sparen für die Altersvorsorge.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
www.was-audio.de/aanews/News20170811_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 12.08.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit