Startseite  

20.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Radgedanken

… auf der Eurobike

Heute öffnet die Eurobike – die größte Fahrradmesse weit über die deutschen Grenzen hinaus – ihre Fahrradständer. Wohl noch nie galt der Messe und damit dem Fahrrad so viel Aufmerksamkeit wie in diesem Jahr.

Alles redet nur noch vom Rad und wie uns dieses vor dem Klimawandel retten kann. Ob Huston nicht unter Wasser stehen würde, wenn die Amis nur noch Rad fahren würden? Das glaubt wohl niemand. Ich glaube auch nicht daran, dass das Fahrrad irgendwann das Auto verdrängen kann. Ich glaube aber, dass das Fahrrad eine gute Ergänzung zum Auto ist.

Ich glaube vor allem, dass Transporträder, die immer mehr im Kommen sind, das Thema der Zukunft sind. Eigentlich müsste es heißen, sein könnten. Sie könnten es sein, wenn die Infrastruktur stimmt. Doch unsere Radinfrastruktur hinkt dem Bedarf um Lichtjahre hinterher.

Dabei meine ich nicht etwa den Neubau von Radwegen, gar von Radautobahnen. Das sich da wirklich viel tut, werde ich nicht erleben, auch wenn ich 100 werde. Was ich meine, sind die vorhandenen Radwege. Man stelle ich mal vor, nur jedes hundertste Rad wäre ein Transportrad. So ein Rad nimmt mindestens den Platz von zwei, drei Rädern ein. Das heißt, dass auf den allermeisten Radwegen nur Platz für ein solches Rad ist. Niemand kann überholen. Bei Radwegen, die für beide Richtungen offen sind, ginge dann  gar nichts mehr. Es gibt aber auch Lastenräder, die haben die Breite und Höhe eines Lieferwagens, zuckeln aber trotz E-Antrieb mit 10 km/h dahin. Schließlich müssen Fahrer und Motor bis zu 250 Kilo Ladung bewegen.

Doch das ist längst nicht alles: Sieht man sich mal viele Radwege an, so sind die in einem katastrophalen Zustand. Da will und da kann auch nur noch jemand mit einem gut gefederten Mountainbike fahren. Hier gibt es einen millionenschweren Investitionsstau. Viele Radwege sind auch bis heute nicht beleuchtet, was nicht gerade zur Sicherheit beiträgt.

Mehr als nur ärgerlich, weil sehr gefährlich ist die Tatsache, dass sehr viele Radwege von den dafür verantwortlichen für die Straßenreinigung mehr als stiefmütterlich behandelt werden. Der Laubfall hat gerade begonnen, wir werden also wieder auf Radwegen unterwegs sein müssen, die fast so rutschig wie von Eis überzogen sind. In den wenigsten Fällen werden aber die Radwege ständig vom Laub befreit. Die Anlieger scheinen nicht dazu verpflichtet zu sein – oder keiner kontrolliert das -, die Kommunen sind damit augenscheinlich auch überfordert.

Das gilt auch für den Winter. Wo werden schon Radwege von Eis und Schnee so befreit, dass man auch als weniger junger, als weniger sportlicher Radler diese benutzen kann? Zumeist bleiben die Radwege unbeachtet. Ich sehe schon, dass Menschen ihr Auto im Sommer abmelden, um dann im Herbst und Winter sich wieder hinter das Lenkrad zu setzen.

Ob es das ist, was die Politik, was die Radlobby will? Bevor wir von neuen Radwegen reden, müssen die bestehenden in einen Top-Zustand versetzt und so gehalten werden. Radwege müssen genau wie Bürgersteige und Autostraßen permanent – Tag und Nacht – von Laub, Eis und Schnee frei gehalten werden. Und, es müssen sehr schnell Lösungen her, wie man dafür sorgen kann, dass im Straßenverkehr nicht nur Platz für die „normalen“ Fahrräder, sondern auch für Transporträder ist. Damit meine ich nicht nur Platz im rollenden Verkehr, sondern auch Parkplätze.

Noch eines stößt mir immer wieder sauer auf: In vielen öffentlichen Verkehrsmitteln darf ich kein Rad mitnehmen. Die meisten Busse sind dafür überhaupt nicht eingerichtet. Das gilt auch für viele U-Bahnen. Wo es überhaupt möglich ist, ein Rad mitzunehmen, kostet das auch nochmal Geld. Unattraktiver kann man das Rad vor allem für Pendler gar nicht machen. Von Taxis mit der Möglichkeit eines Radtransportes will ich gar nicht reden.

So, nun schnell aufs Rad und zum Bäcker. Hoffentlich finde ich noch einen Platz, wo ich das anschließen kann.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück und eine unfallfreie Fahrt – womit  immer sie unterwegs sind.

 


Veröffentlicht am: 30.08.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit