Startseite  

18.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

100% schwedische Wolle

Fjällräven Brattlands No.1 Sweater

Ab 16. November sind 120 limitierte Wollpullover in ausgewählten Fjällräven Brand Stores und im Fjällräven Online-Shop erhältlich. Allerdings sind es keine gewöhnlichen Wollpullover.

Die Brattlands No. 1 Sweater sind besonders. Sie sind zu 100% aus schwedischer Wolle hergestellt - von Schafen, die Fjällräven anteilig gehören.

Vor ein paar Jahren bereits entschied Fjällräven sich dazu, seine Produktionskette von Wolle zu hinterfragen und musste feststellen, dass es schwierig ist, den ganzen Weg zurück bis zur Schafsfarm zu verfolgen.

„Wenn man heute als Unternehmen Wolle kauft, dann geschieht dies meist über einen Garnhersteller oder gar eine Weberei, die dann im Kontakt mit einem Garnhersteller steht, der wiederum von einer Spinnerei beliefert wird und so weiter. Für uns war es entsprechend eine große Herausforderung in diesem Konstrukt, Wolle direkt vom produzierenden Bauernhof zu beziehen und bis ins Detail rückzuverfolgen,“ sagt Christiane Dolva, Sustainability Managerin bei Fjällräven.

Fjällräven hat mit seiner transparenten und völlig rückverfolgbaren Daunenproduktionskette bereits viel erreicht - das daraus entstandene Daunenversprechen gilt als eines der besten in der gesamten Outdoor-Branche. Deshalb wollte Fjällrävens CEO, Martin Axelhed, eine ebenso transparente Produktionskette für Wolle schaffen: „Wir wussten, dass Wolle nachhaltig hergestellt werden kann, also wollten wir herausfinden, ob wir den nächsten Schritt in diese Richtung gehen können.“

In Zusammenarbeit mit einem ganzheitlich geführten Landwirtschaftsbetrieb, der Brattlandsgården-Farm in der Nähe von Åre in Zentralschweden, hat Fjällräven also dieses Best Practice Projekt gestartet, um herauszufinden, wie viel Transparenz man in die Produktionskette von Wolle bringen kann.

Der Brattlands Sweater No. 1 ist das Ergebnis. Aber der Weg dorthin war durchaus steinig. Die Spinnerei hatte mit der Herausforderung zu kämpfen, 70 Kilo gewaschene Wolle zu spinnen - und das mit einem personellen Engpass. Zeitweise bestand das Zwei-Personen-Team nämlich nur aus einer Person. Und auch der Webprozess nahm mehr Zeit in Anspruch als erwartet. Im Nachhinein betrachtet, hätte zudem die Kommunikation zwischen allen Beteiligten, noch besser sein können. Und was man zu guter Letzt nicht außer Acht lassen darf, ist die Herausforderung, eine Industrie in Schweden wiederzubeleben, die dort schon lange nicht mehr existiert. Alles in allem gab es tausend Gründe, aufzugeben. Aber Fjällräven blieb standhaft und die fertigen Sweater sind nun all die harte Arbeit wert.

Mit seinem einfachen, klassischen Stil wird dieser Sweater auch in einigen Jahren noch großartig aussehen. Die Qualität ist fantastisch – weich und nicht kratzig. Die verwendete Wolle hat Werte zwischen 19 und 21 Micron. Zum Vergleich: Merinowolle liegt zwischen 17 und 24 Mikron, und je niedriger der Wert ist, desto feiner ist die Wolle.   

„Dieses Bild von einem Winterpulli, das man im Kopf hat, genau das ist er. Dieser Pulli vermittelt einem dieses „Für immer und ewig“ -Gefühl“, sagt Sarah Isaksson, Produktdesignerin bei Fjällräven. „Der Pulli ist recht schwer und hat ein tiefe Struktur. Aber die Wolle an sich ist sehr fein. Sie hat starke Isolierungseigenschaften, was den Pulli sehr warm macht. Er ist im Raglan-Stil geschnitten, das bedeutet, die Ärmel schließen direkt an den Ausschnitt an und sind nicht gerade geschnitten. Das macht den Pulli sehr bequemen und gibt ihm eine gute Bewegungsfreiheit, weil er sich an den Körper anpasst.“

Für die Zukunft hofft Fjällräven, die Kollektion erweitern zu können, möchte aber auch die gewonnenen Einblicke und Erfahrungen aus diesem Pilotprojekt in seine internationalen Produktions- und Lieferkette für Wolle einfließen lassen, um Qualität und Transparenz noch weiter zu optimieren.

Drei Gründe, um Wolle zu lieben

- Wahrscheinlich ist den meisten noch am ehesten bekannt, dass Wolle die Eigenschaft besitzt, den Träger warm zu halten, indem sie die Luft zwischen den Wollfasern speichert. Dass Wolle, genau genommen aber kein Isolator ist, sondern ein Temperatur-Regulierer, ist jedoch nur wenigen bewusst! Denn Wolle kann kühlen UND wärmen.
   
- Wolle leitet außerdem Feuchtigkeit ab, zum Beispiel Schweiß der am Körper entsteht. Gleichzeitig verhindert sie unangenehme Gerüche. Das bedeutet, selbst wenn man den ganzen Tag beim Wandern war und geschwitzt hat, wird Wollkleidung am Ende des Tages fast nicht riechen.
   
- Die besondere Struktur der Wollfasern wärmt selbst in feuchtem oder nassem Zustand.    

Wolle richtig gepflegt


Wolle ist ein besonderes Material. Damit man lange etwas von ihr hat, sollte man bei der Pflege eines Wollprodukts ein paar Dinge beachten:

Befolge stets die Waschanweisungen auf dem Pflegeetikett. Es gibt Wolle die niemals mit der Maschine gewaschen werden sollte – so wie die Brattland Wolle zum Beispiel.

Des Weiteren empfiehlt Fjällräven, Wollkleidung nur dann zu waschen, wenn es wirklich nötig ist – der Grund dafür, ist die Eigenschaft von Wolle, unangenehme Gerüche und Schmutz natürlich zu verhindern. So spart man nicht nur Energie und Ressourcen, sondern sorgt auch dafür, dass sich die Lebensdauer des Produkts verlängert. Es reicht, wenn man das Wollprodukt an der frischen Luft aufhängt. Es "reinigt" sich dann von selbst. Und wenn man wirklich eine dreckige Stelle entdeckt, ist es besser diese eine Stelle von Hand zu reinigen, als den ganzen Pullover zu waschen.

Wenn man das Kleidungsstück dennoch waschen möchte (und es laut Pflegeetikett auch in Ordnung ist) empfiehlt Fjällräven, lieber von Hand zu waschen oder einen Hand-/oder Wollwaschgang in Kombination mit einem milden Waschmittel zu wählenn. Bei Handwäsche solltest man darauf achten, dass das Wollprodukt nicht mit Wasser getränkt wird. Besser ist, es ein paar Mal kurz ins Wasser zu halten und wieder herauszunehmen und dann mit einem Handtuch überschüssiges Wasser zu entfernen. Man sollte Wolle nie auswringen. Nach dem Waschen das Kleidungsstück zurück in Form bringen und zum Trocknen flach auslegen. Den Trockner sollte man bei Wollprodukten ebenso lieber meiden wie das Trocknen in direktem Sonnenlicht.

Fjällräven empfiehlt zur Aufbewahrung von Wollbekleidung eine Kleiderbox oder einen Karton, um eine gute Belüftung zu garantieren und einen gewissen Schutz vor wollhungrigen Insekten und Motten zu gewährleisten. Wenn Wollpullover über längere Zeit auf Kleiderbügeln hängen, werden sie weiter und verlieren ihre Form. 

Beim Kauf eines Bråttland Sweaters No. 1, erhalten Kunden einen Beutel, in dem sie ihren Pullover sicher aufbewahren können. Dieser Beutel besteht aus verschiedenen G-1000 Materialresten – Fjällrävens langlebiges, strapazierfähiges Material, das einer der Eckpfeiler der Marke ist. Der Beutel mit zwei einfachen Schulterträgern kann praktischerweise auch als Einkaufstasche verwendet werden. 

 


Veröffentlicht am: 07.11.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit