Startseite  

26.04.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wer ist der König der Straße?

Diese Automodelle fahren die weitesten Strecken

Kein Automodell ist so viel unterwegs wie der Hyundai i40. Ein deutscher Hersteller schafft es in die Top 10 der fleißigsten Kilometerfresser. Diese und weitere Fakten zeigt eine Auswertung von Verivox, die Versicherungsabschlüsse von überwiegend privat genutzten Fahrzeugen berücksichtigt.

Das sind die fleißigsten Kilometerfresser


Der Hyundai i40 ist das einzige Automodell, das im Schnitt über 17.000 Kilometer im Jahr fährt. Damit setzt sich das Mittelklasse-Modell aus Südkorea an die Spitze des Vielfahrer-Rankings. Dahinter folgen der Skoda Superb (16.910 km) und der Dacia Lodgy (15.670 km).

Nur ein deutscher Hersteller in den Top 10

Als deutscher Hersteller ist Opel in den Top 10 vertreten. Mit dem Zafira Tourer und dem Insignia gehören gleich zwei Opel-Modelle zu den Modellen, die die weitesten Strecken fahren.

Andere Modelle deutscher Hersteller mögen auf der Autobahn die linke Spur dominieren, auf den vorderen Plätzen des Vielfahrer-Rankings sind sie bei den Privatfahrzeugen nicht zu finden.

Der Audi A6 (13.486 km), der VW Passat (13.424 km), der BMW 5er (12.999 km) und die Mercedes E-Klasse (12.359 km) legen im Jahr 21 bis 28 Prozent weniger Strecke als der Hyundai i40 zurück.

Kleinwagen fahren weniger

Am anderen Ende des Rankings befinden sich überwiegend Kleinwagen, doch auch ein Sportwagen ist dabei. Der Mazda MX 5, Roadster aus Fernost, kommt im Schnitt auf eine Fahrleistung von 8.546 Kilometern, der drittniedrigste Wert. Weniger bewegt werden der Fiat Seicento (8.328 km) und der Daihatsu Cuore (8.137 km).

Laufleistung wirkt sich auf die Versicherungskosten aus

Autofahrer sollten darauf achten, ob sie tatsächlich so viel fahren wie in ihrer Kfz-Versicherung angegeben. „Mit der Fahrleistung steigt statistisch auch das Schadenrisiko für die Versicherung“, sagt Wolfgang Schütz, Geschäftsführer der Verivox Versicherungsvergleich GmbH. „Wer mehr Kilometer angibt, als er wirklich fährt, zahlt drauf.“

Eine Beispielrechnung für einen drei Jahre alten Golf macht deutlich, wie sehr die Laufleistung die Kosten beeinflusst: Bei einer Fahrleistung von 17.000 Kilometern zahlt der 40-jährige Fahrer für Voll- und Teilkasko 410 Euro. Fährt er 3.000 Kilometer weniger, kostet derselbe Versicherungsschutz schon 30 Euro weniger. Kommt der Fahrer nur auf 11.000 Kilometer, spart er sogar 53 Euro – bei 8.000 Kilometern sind es 74 Euro.

„Autofahrer, die weniger fahren als in ihrer Kfz-Police vermerkt, sollten den Versicherungsschutz anpassen“, empfiehlt Wolfgang Schütz. Übertreiben sollten es Verbraucher aber nicht. „Wer absichtlich zu wenig Kilometerleistung angibt, um sich niedrigere Beiträge zu erschleichen, riskiert bei einem Unfall eine Vertragsstrafe.“

 


Veröffentlicht am: 18.11.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit