Startseite  

25.04.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Schönheit durch Kontrast: "Tourbillon Chronometer No. 36“

Arnold & Son präsentiert die neue Version der Armbanduhr in Gunmetal-grau

Das „gunmetal“-graue Edelstahlgehäuse und das rosévergoldete Zifferblatt sorgen für einen spannenden Kontrast bei der neuen Version der Armbanduhr „Tourbillon Chronometer No. 36“.

Inspiriert vom historischen Taschenchronometer No. 1/36, das John Arnold vor 240 Jahren fertigte, präsentiert Arnold & Son 2018 die neue Variante des  ‚Tourbillon Chronometer No. 36’ als Erinnerung an die großen uhrmacherischen Leistungen des Markengründers John Arnold.
 
2018 wird das Taschenchronometer No. 1/36 von John Arnold, kurz „Arnold 36“ genannt, 240 Jahre alt. Es war die erste Taschenuhr von John Arnold, in der ein größeres Uhrwerk mit „T“-Unruh verbaut worden ist. Außerdem gilt es als erste Taschenuhr, die wegen ihrer überragenden Zeiterfassungs-Fähigkeiten als ‚Chronometer’ bezeichnet wurde. So gesehen, ist das neue Armbanduhrenmodell ‚Tourbillon Chronometer No. 36’ eine moderne uhrmacherische Hommage an die Leistungen des Markengründers.

John Arnold (1736 - 1799) vereinfachte Harrisons Uhren-Design auf erfolgreiche Weise. Die Uhr, „No. 1/36“ aus dem Jahre 1778 ging in Greenwich beim Probelauf so genau, dass Arnold beschloss, ihr einen neuen Namen zu geben. In der Broschüre, die er 1780 über seinen neuen Zeitmesser veröffentlichte, nannte er ihn ein „Chronometer“ und war somit die Person, die diesen Begriff in seiner modernen Bedeutung erfand. Die Uhr ist ein Taschenchronometer, das in einem 22-Karat-Goldgehäuse untergebracht ist.
 
Bei der neuen Version der Armbanduhr „Tourbillon Chronometer No. 36“ unterstreicht die nüchterne Eleganz der „gunmetal“-grauen Beschichtung des Edelstahlgehäuses die mechanische Komplexität ihrer anspruchsvollen Mechanik. Die „gunmetal“-graue Beschichtung erinnert an die alte englische Büchsenmacher-Tradition, die eng mit der traditionellen Uhrmacherkunst verbunden war und viele Produktionstechniken mit ihr teilte. Auch John Arnolds Onkel soll dem Büchsenmacherhandwerk nachgegangen sein.
 
Den klassischen Regeln der traditionellen englischen Chronometer-Uhrwerke folgend, ist auch beim ‚Tourbillon Chronometer No. 36’ jedes der beweglichen Hauptelemente wie Räder, Federhäuser oder das Tourbillon auf seinen eigenen Kloben montiert. Die 13 dreieckigen, mehrschichtigen Kloben sind zumeist skelettiert, um der Uhr ein moderneres Aussehen mit dreidimensionaler Tiefe zu verleihen.
 
Das zentrale Element der Uhr ist das Tourbillon. Es ist in prächtiger Weise in Szene gesetzt. Das Minuten-Tourbillon verfügt über ein Drei-Speichen-Design, das typisch für Uhren von Arnold & Son ist. Es wird von einem skelettierten und blank polierten Kloben von oben gehalten. Der Tourbillonkäfig wiegt zwar nur Bruchteile eines Gramms, besteht aber aus nicht weniger als 58 Komponenten.

Das Tourbillon ist prominent auf der Zifferblattseite positioniert, kann aber auch von der Rückseite betrachtet werden, dank einer Aussparung in der Hauptplatine des Werks. Eine solche Öffnung in der Platine gibt es auch für die Anzeige der kleinen Sekunde, die symmetrisch zum Tourbillon angeordnet ist. Das Design  des gesamten ‚Tourbillon Chronometer No. 36’ zeichnet sich durch perfekte Symmetrie aus.
 
Die technische Virtuosität des ‚Tourbillon Chronometer No. 36’ ist nicht einfach nur, schön anzusehen. Das Modell ist auch von der offiziellen Schweizer Chronometerprüfstelle (COSC - Contrôle officiel suisse des chronomètres) zertifiziert worden. Ein COSC-Zertifikat gilt bei Uhren mit Tourbillon noch als Seltenheit.
 
Das Werk des ‚Tourbillon Chronometer No. 36’ wurde aufwendig nach allen Künsten der Haute Horlogerie dekoriert. Das vollständig in der eigenen Manufaktur von Arnold & Son entwickelte und gefertigte Kaliber A&S8600 verfügt über eine glatte, sandgestrahlte Hauptplatine und über Brücken und Kloben mit anglierten und polierten Kanten. In Erinnerung an die historischen Taschenuhren von John Arnold sind die Hauptplatine sowie die Brücken und Kloben goldbeschichtet. Die Hauptplatine ist mit mehreren blankpolierten 18-Karat-Goldchatons besetzt. Die Räder des Räderwerks mit anglierten und polierten Kanten sind kreisförmig satiniert. Sogar die Schrauben haben abgefaste und blankpolierte Köpfe.
 
Das Tourbillon als Herz der Uhr weist die traditionelle Konstruktion mit oberer Brücke auf. Der blankpolierte Tourbillonkäfig hingegen, trägt das für Arnold & Son typische Drei-Speichen-Design. Das Tourbillon macht alle 60 Sekunden eine komplette Umdrehung. Die zwei Federhäuser mit Lasergravuren ermöglichen eine beachtliche Gangreserve von 90 Stunden, wenn die Uhr voll aufgezogen ist. Das ‚Tourbillon Chronometer No. 36 Gunmetal’ ist auf 28 Exemplare limitiert.

 


Veröffentlicht am: 20.12.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit