Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Die Edelkastanie - Baum des Jahres 2018

Gute Zukunftsaussichten für eine fast vergessene Baumart

Die Doktor Silvius Wodarz Stiftung hat durch den Fachbeirat „Kuratorium Baum des Jahres“ (KBJ) die Edelkastanie zum „Baum des Jahres 2018“ gekürt.

Eigentlich bevorzugt die Edelkastanie vorwiegend wärmere Gefilde, doch aufgrund des Klimawandels kann die Baumart zukünftig auch in klimatisch kälteren Gebieten Deutschlands anzutreffen sein. Dank ihrer robusten Eigenschaften kann sie dann wieder eine relevantere Rolle in der gesamten Holzindustrie spielen, erklärt der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH).

Nach der letzten Eiszeit sind die Edelkastanien (lateinisch Castanea sativa) fast vollständig aus Mitteleuropa verschwunden und erst mit den Römern wieder über die Alpen zurück nach Deutschland gekommen. Die Eigenschaft des so genannten Stockausschlags ermöglicht der Kastanie, aus dem Wurzelstamm immer wieder neu auszutreiben. Das nutzte man bereits im Mittelalter für die Brennholzgewinnung, da nach einigen Jahren wieder ausreichend Holz am Baumstumpf wuchs. Auch ihre Widerstandsfähigkeit gegen Pilze machte sie zu einer sehr nützlichen Holzart im Holzhandwerk. Das Hauptverbreitungsgebiet der Ess- oder Edelkastanie ist heute Südeuropa. In Deutschland kommt die Edelkastanie lediglich in den wärmeren oder gemäßigten Flussniederungen von Rhein, Mosel und Saar vor. Gerade in diesen Weinanbaugebieten findet ihr Holz häufig als Pfähle für die Befestigung der Drahtrahmen, an denen die Traubenstöcke entlang wachsen, Verwendung.

Das Holz der Edelkastanie wurde gerne für den Bau von Weinfässern eingesetzt, da der Feuchtekontakt durch Wein und Likör dem Holz nichts anhaben kann. Ebenso findet es dank dieser Eigenschaften beim Möbel- sowie Schiffsbau Verwendung. Die Textur des Holzes grenzt sich durch die einzelnen Jahrringe deutlich voneinander ab. Die Blätter der Edelkastanie sind länglich schmal und besitzen einen gezahnten Blattrand. Durch Vögel, wie Krähen oder Eichelhäher sowie Nagetiere, wie Eichhörnchen und Mäuse werden ihre Früchte weitergegeben und verbreitet. Die „Gemeine Rosskastanie“ ist nur weitläufig mit ihr verwandt und die Biologie zählt die Edelkastanie zu den „Buchengewächsen“, während die Rosskastanie den „Rosskastaniengewächsen“ zugeordnet wird.

Die Fruchtreife der Maronen oder Kastanien beginnt ab Oktober und ist in der Küche eine typische Winterfrucht. Sie wird sowohl für Süß- wie Salzspeisen verwendet, zum Beispiel als herbstliche Kastaniensuppe, in der Pfanne mit Rosenkohl gebraten sowie zum Nachtisch als Eis und in Püreeform. Ebenso können die Maronen zu Mehl gemahlen werden und so Backwaren wie Kekse und Kuchenteig verfeinern.

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 29.12.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit