Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Getestet: Aschesauger von Kärcher

Sauberer geht es nicht …

(Helmut Harff) Draußen ist es kalt, draußen ist es nass oder der Schnee türmt sich vor dem Fenster – da möchte man es besonders warm und gemütlich, da möchte man einen Kamin haben.

Viele scheuen sich, einen Kamin einbauen zu lassen. Der Grund ist häufig der befürchtet Dreck. Den macht weder ein guter Ofenbauer – zumindest nicht über Gebühr – noch der Kamin im Betrieb. Für letzteres ist man allerdings selber verantwortlich.

Zuerst kommt es auf das richtige Heizmaterial an. Ein Kamin wird schlicht und ergreifend mit trockenem und vor allem unbehandeltem Holz betrieben. Ein Stück Pappe oder einen Kaminanzünder – alles andere hat in einem Kamin nichts zu suchen.

Was bleibt ist die Asche. Auch die ist kein Problem, wenn man sich dazu entschließt, die richtige Technik anzuwenden. Ich meine nicht irgendeine Technik, wie man die Asche ohne Staubentwicklung in den Müllkasten bekommt. Ich meine eine, die jeden Staub beim Reinigen des Kamins verhindert. Das kann man mit einem herkömmlichen Staubsauger versuchen, erfolgreich ist man damit aber nicht.

Das hat man auch bei Kärcher erkannt und die Sauger AD 2 und AD 4 Premium entwickelt. Mit den zwei neue Aschesaugern ist die staubfreie Beseitigung der Aschereste eine absolut saubere Sache. Beide Geräte sind mit einer Filterreinigung ausgestattet und für das Saugen von Asche zertifiziert. Mit einem Knopfdruck kehrt sich der Luftstrom um, der Schmutz wird aus dem Filter in den Behälter geblasen und somit die Saugkraft wieder erhöht.

Der einzige Schönheitsfehler ist die Größe der Sauger, die schon einigen Platz weg nehmen. Das ist allerdings erklärlich, fasst doch der Behälter des getesteten AD 4 Premium 17 Liter. Da muss man bei einem kleineren Kamin nur alle paar Wochen an die Mülltonne. Das ist wiederum eine sehr saubere Sache, denn beim Entleeren des Schmutzbehälters kommt man nicht mit der Asche in Berührung: Flachfalten- und Grobschmutzfilter sind in einer Kassette untergebracht. Diese wird mit einem Handgriff entnommen und ausgeklopft.

Die Aschesauger von Kärcher müssen in der warmen Jahreszeit nicht auf den Speicher, denn er geht auch dann seiner Arbeit nach und befreit den Grill oder die Feuerschale von der Asche. Hartbödenbesitzer können den AD 2 oder den AD 4 Premium auch zur Reinigung dieser Böden einsetzten. Nur als Nasssauger sind sie nicht geeignet, auch wenn sie äußerlich ihren Nasssauger-Kollegen sehr ähnlich sehen.

Testurteil: 5 von 5 Sterne

 


Veröffentlicht am: 02.01.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit