Startseite  

19.08.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Superfit dank Superfood?

Acai-, Aronia- und Gojibeeren unter der Lupe

Man sagt ihnen eine überdurchschnittlich hohe Konzentration an wertvollen Vitalstoffen zu, die nicht nur gegen Zellalterung wirken sollen, sondern auch für einen besseren Energie-Level sorgen und beim Abnehmen helfen.

Doch wie gesund sind Acai-, Aronia- oder Gojibeeren wirklich? medicalpress hat die angeblichen Wunderbeeren und andere Superfoods hinsichtlich ihres Nährstoffgehalts unter die Lupe genommen.
 
Nr. 1: Acaibeeren
Die Acaibeere (Euterpe oleracea) ist im südamerikanischen Amazonasgebiet beheimatet. In ihrem Herkunftsland Brasilien werden die kleinen blau-schwarzen Früchte als Nahrungsmittel genutzt. Aufgrund ihres hohen Anteils an Antioxidantien schwören nicht nur zahlreiche Berühmtheiten auf die positiven Auswirkungen der Wunderbeere. So soll diese nicht nur den Alterungsprozess aufhalten, sondern auch beim Abnehmen helfen. Außerdem enthält sie einen hohen Anteil an Mineralstoffen, Kalzium und essentiellen Fettsäuren.

Zwar kann der Verzehr des vitaminreichen Naturprodukts das Wohlbefinden steigern, doch es gibt keine wissenschaftliche Studie, die belegt, dass die Acaibeere eine Gewichtsreduktion fördert. Vorsicht bei Nahrungsergänzungsmitteln: Sie können in einigen Fällen das appetithemmende Ephedrin enthalten, das Nebenwirkungen wie Übelkeit und Atemnot verursachen kann.
 
Nr. 2: Gojibeeren
In Deutschland ist die Frucht auch unter dem Namen Wolfsbeere bekannt. In ihrer Heimat Asien wird sie schon seit Jahrtausenden für ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften geschätzt und ist fester Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin. Sie ist besonders reich an sekundären Pflanzenstoffen und enthält zudem einen hohen Anteil an Vitamin C, den Vitaminen B1 und B2 und Vitamin E. Außerdem enthält sie über 19 Aminosäuren, essentielle Fettsäuren, 21 Spurenelemente sowie zahlreiche andere Nährstoffe. Gojibeeren können die Körperabwehr verbessern, denn ihre Polysaccharide ähneln den immunstärkenden Stoffen in Echinacea.

Doch die Beere ist mit Vorsicht zu genießen: 2013 gab das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte eine Warnung zu gefährlichen Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten heraus. Demnach könnten Gojibeeren deren Abbau im Körper blocken, wodurch es zu einer gefährlichen Wirkstoffanreicherung kommen kann. Ferner zählen die Früchte zu den Obstsorten mit hoher Pestizidbelastung. Obwohl sich die Rückstände innerhalb des gesetzlichen Rahmens bewegten, wurden bei einer Untersuchung alle Proben wegen Überschreitung der Höchstmenge des Insektizids Acetamiprid beanstandet. Sachverständige prüfen nun, ob die Grenzwerte gesenkt werden.

Beim Kauf sollte man sich darüber informieren, ob der Importeur jede Charge auf Pestizide und Schwermetalle untersuchen lässt. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann Gojibeeren auch im eigenen Garten anbauen. Sie sind nicht kälteempfindlich und gedeihen auch hierzulande gut.
 
Nr. 3: Aroniabeeren
Aroniabeeren sind hierzulande auch als Apfelbeeren bekannt und kommen optisch den Heidelbeeren sehr nahe. Sie schmecken säuerlich-herb und verfügen über einen besonders hohen Gehalt an Flavonoiden und Anthocyanen. Diese Polyphenole verfügen über ein sehr hohes Schutzpotential gegenüber freien Radikalen. Diese Wirkung führt zu einer Verbesserung der Cholesterinwerte, was schließlich vor Plaqueablagerungen in den Blutgefäßen, der sog. Arteriosklerose, schützt.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese sekundären Pflanzenstoffe aus der Aronia eine vorbeugende Wirkung gegen Darmkrebs sowie positive Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel und den Cholesterinspiegel habe. Neben ihrem hohen Anteil an sekundären Pflanzstoffen ist die Aroniabeere auch reich an Folsäure, den Vitaminen A, C, E und K, dem Vitamin B Komplex sowie Kalzium, Magnesium, Zink und Eisen. Hierzulande wird die Aroniabeere erst seit wenigen Jahren erforscht, weshalb die Datenlage noch gering ist.
 
Nr. 4: Quinoa
Quinoa steht heute nicht nur bei Allergikern hoch im Kurs. Das glutenfreie Pseudo-Getreide ist eine hervorragende pflanzliche Eiweißquelle und enthält als eines der wenigen pflanzlichen Lebensmittel alle neun essentiellen Aminosäuren. Eine herausragende Rolle spielt dabei die Aminosäure Lysin, die beim Aufbau und Wachstum von Zellen eine wichtige Rolle spielt. Studien zeigten, dass Lysin das Wachstum von Krebszellen eindämmen kann, indem es bereits zerstörte Zellen repariert und die Bildung von schädlichen Enzymen hemmt.

Zusätzlich ist Quinoa besonders reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Mineralstoffen, den Vitaminen B und E sowie Ballaststoffen. Da der Glykämische Index sehr niedrig ist, ist das Lebensmittel besonders für Diabetiker und Personen, die ihr Gewicht reduzieren wollen, gut geeignet. Jedoch befinden sich in der Samenschale des Pseudo-Getreides natürliche Bitterstoffe, die sog. Saponine. Diese schützen die Pflanze vor Schädlingen, machen sie aber gleichzeitig ungenießbar. Zwar werden diese bei der Ernte davon befreit, trotzdem können sie noch „in Spuren vorhanden“ vorkommen. Daher sollte man sie vor dem Verzehr noch einmal gründlich waschen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, auf den Verzehr bei Kindern vor dem zweiten Lebensjahr zu verzichten.
 
Nr. 5: Chiasamen
Besonders reich an Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien, Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen weisen Chiasamen einen überdurchschnittlich hohen Nährstoffgehalt auf. Viele Studien und Forschungsergebnisse bestätigen die positiven Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System. Laut einer Studie sind Chiasamen die größten pflanzlichen Lieferanten der Alpha-Linolensäure, einer essentiellen Omega-3-Fettsäure, die das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken, den Cortisolspiegel reduzieren und sogar Krebs verhindern kann.

Die kleinen, glutenfreien Samen gehören zur Gattung der Salbei, die ursprünglich in Mexiko und Guatemala beheimatet ist. Ihr Proteingehalt ist mit 20 % höher als bei anderen Getreidearten. Da die Samen viel Flüssigkeit aufnehmen können, sorgen sie für ein anhaltendes Sättigungsgefühl und können eine Gewichtsreduktion unterstützen.

Allerdings ist die Datenlage aus Humanstudien hier noch nicht eindeutig. Chiasamen sind aufgrund ihrer Nährstoffdichte ohne Zweifel eine Bereicherung für die Gesundheit, allein können sie jedoch keine Gewichtsabnahme herbeiführen.

Text: medicalpress.de
Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 04.01.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

Männermode - mal schauen?

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit