Startseite  

26.04.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

PEUGEOT auf der Dakar 2018

Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret die besten im 3008 DKR MAXI

Die erste Etappe der Rallye Dakar 2018 war mit 31 Kilometern zugleich die kürzeste, aber sie gab mit ihren Dünen bereits einen Vorgeschmack auf die kommenden Tage. Alle vier Fahrerteams im Peugeot 3008 DKR Maxi konzentrierten sich darauf, ohne Probleme ins Etappenziel kommen.

Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, die aufgrund ihres Vorjahressiegs die Strecke eröffneten, beendeten die Prüfung nach einer vorsichtigen Fahrt auf dem elften Platz. Sie erlebten auf der Verbindungsetappe eine Schrecksekunde, als sie von einem anderen Fahrzeug am Heck getroffen wurden. Am Peugeot 3008 DKR Maxi entstand kein Schaden.

Bei heißem Wetter hatten Cyril Despres/David Castera nach dem Start in der peruanischen Hauptstadt Lima mit dem 15. Platz einen soliden Start. Das Team, das auf der sandigen Strecke ein beständiges Tempo fuhr, weiß, dass die eigentliche Rallye erst am Sonntag startet.

Die ehemaligen Dakar-Sieger Carlos Sainz und Lucas Cruz nutzten in den Dünen ihre große Erfahrung und erreichten das Biwak in Pisco einen Platz hinter Despres/Castera auf Position 16.

Sébastien Loeb/Daniel Elena legten nach einem frühen Bremsproblem ihren Fokus darauf, das Ende der Etappe zu erreichen. Sie verloren fünf Minuten.

Stimmen nach der ersten Etappe

Stéphane Peterhansel, Peugeot 3008 DKR Maxi, Nr. 300, 11. Etappe 1/Gesamt: „Mir fehlte in den Dünen das Selbstvertrauen. Die Sonne stand sehr hoch, deshalb gab es an den Dünen kaum keinen Schatten, was es schwierig machte, die Strecke zu lesen. Wir kamen an einem gestürzten Motorradfahrer vorbei. Weil wir kein richtiges Gefühl hatten, entschieden wir, auf Sicherheit zu fahren. Wir schauen jetzt, wie wir am Sonntag durchkommen.“

Cyril Despres, Peugeot 3008 DKR Maxi Nr. 308, 15. Etappe 1/Gesamt: „Es war ein anständiger Start, ich war cool und hatte keine Probleme. In den Dünen verursachte die Helligkeit einen Whiteout-Effekt, aber mein Gefühl für das Auto war gut. Der Wind wehte Sand über die Dünenkämme, die Sicht war nicht optimal. Für meinen Geschmack war die Prüfung ein wenig kurz, ich mag lieber längere Ausdaueretappen. Aber unsere Zeit war nicht schlecht. Ich fühle mich gut und die Hauptsache ist, dass die Dakar endlich gestartet ist. Es ist schön, hier zu sein und ich freue mich auf die kommenden Tage.“

Carlos Sainz, Peugeot 3008 DKR Maxi, Nr. 303, 16. Etappe 1/Gesamt: „Insgesamt war es eine Etappe, auf der man weitaus mehr verlieren als gewinnen konnte. Mit einem Angriff hätte man höchstens ein paar Sekunden herausholen oder aber Minuten liegen lassen können. Deshalb entschieden wir, vorsichtig zu fahren. Der Peugeot 3008 DKR Maxi funktionierte gut. Die echte Dakar startet am Sonntag.“

Sébastien Loeb, Peugeot 3008 DKR Maxi Nr. 306, 29. Etappe 1/Gesamt: „Es war schrecklich, denn nach drei Kilometern funktionierten die Bremsen nicht und ich fuhr 28 Kilometer ohne Bremsen. Ich musste langsam fahren, denn es war knifflig, über die Dünen zu kommen, weil man die Abhänge nicht sehen konnte und es leicht war, einen Fehler zu machen. Es war wichtig, keine Risiken einzugehen. Deshalb wollte ich in dieser Situation nur die Prüfung beenden. Wir sind im Etappenziel, wir lösen dieses Problem am Service und am Sonntag startet die Rallye erst richtig.“

Ergebnis 1. Etappe
1. Nasser Al Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, 14.22 Min.
2. Bernhard Ten Brinke/Michel Perin, Toyota, +25 Sek.
3. Nicolas Fuchs/Adrian Mussano Fernando, Borgward, +34 Sek.
4. Bryce Menzies/Peter Mortensen, Mini, +38 Sek.
5. Nani Roma/Alex Haro Bravo, Mini, +53 Sek.
6. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz, Toyota, +54 Sek.
7. Lucio Alvarez/Robert Howie, Toyota, +1.12 Min.
8. Mikko Hirvonen/Andreas Schulz, Mini, +1.36 Min.
9. Jakub Przygonski/Tom Colsoul, Mini, +1.45 Min.
10. Martin Prokop/Jan Tomanek, Ford, +2.04 Min.
11. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot 3008 DKR Maxi, +2.15 Min.
15. Cyril Despres/David Castera, Peugeot 3008 DKR Maxi, +2.36 Min.
16. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot 3008 DKR Maxi, +2.39 Min.
29. Sébastien Loeb/Daniel Elena, Peugeot 3008 DKR Maxi, +5.37 Min.

Wie geht es weiter?

Die zweite Etappe der Rallye Dakar führt über eine 278 Kilometer lange Schleife um Pisco. Mit nur elf Kilometern Verbindungsetappe ist dies die erste lange Wertungsprüfung. Weil die Autos vor den Motorrädern starten, gibt es keine Spuren, denen die Führenden folgen können. Damit wird eine gute Navigation extrem wichtig. Auf dieser Etappe liegt somit der Fokus auf den Beifahrern. Mit 40 Kilometern Canyons nach dem Start, gefolgt von Sanddünen bietet das Terrain verschiedene Herausforderungen.

Quelle: Teams Peugeot Total

 


Veröffentlicht am: 07.01.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit