Startseite  

16.08.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

William Kentridge. O Sentimental Machine

... in der Liebieghaus Skulpturensammlung

Vom 22. März bis 26. August 2018 präsentiert die Liebieghaus Skulpturensammlung einen ganz besonderen Gast: In einem umfassenden Ausstellungsprojekt bringt William Kentridge (* 1955) seine Werke in einen Dialog mit der 5.000 Jahre überspannenden Sammlung des Frankfurter Museums.

Die groß angelegte Ausstellung „William Kentridge. O Sentimental Machine“ präsentiert anhand von über 80 teils raumfüllenden Arbeiten und Installationen das ganze Spektrum im Œuvre des südafrikanischen Künstlers. Kentridge ist international für seine Zeichnungen, Filme, Theater- und Opernproduktionen bekannt. Seine bereits in Einzelausstellungen im Museum of Modern Art in New York, in der Albertina in Wien und im Louvre in Paris, aber auch im Rahmen von Operninszenierungen an der Metropolitan Opera in New York, der Scala in Mailand, bei den Salzburger Festspielen oder bei der Documenta gezeigte künstlerische Praxis ist grundlegend interdisziplinär und führt unterschiedliche Medien und Genres zusammen.

Die von Sabine Theunissen inszenierte und von Vinzenz Brinkmann und Kristin Schrader kuratierte Ausstellung erstreckt sich über nahezu alle Bereiche und Räume der Liebieghaus Skulpturensammlung: von der Antikensammlung über die Mittelalterräume bis in die Studioli der historistischen Villa Liebieg. Zu erleben ist ein künstlerischer Dialog quer durch das gesamte Museum, in dem die konzeptuellen, narrativen und ästhetischen Intentionen des Künstlers eine enge Verbindung mit der musealen Sammlungspräsentation des Liebieghauses eingehen.

Neben bedeutenden Werkgruppen wie der erstmalig auf der Documenta 13 gezeigten Installation Refusal of Time (2012), der namengebenden Videoinstallation O Sentimental Machine (2015) oder dem vollautomatischen Miniaturtheater Black Box / Chambre Noire (2005) sind in Frankfurt auch neue Arbeiten des Künstlers zu sehen. Darunter die Bronzeskulpturen-Serie Lexicon (2017) oder als Premiere die kinetische Skulptur Coffee Pot (2018). Eigens für den Katalog der Ausstellung hat William Kentridge außerdem neun Tuschezeichnungen – Übermalungen von Motiven aus dem Liebieghaus – angefertigt. Nach „Jeff Koons. The Sculptor“ (2012) ist „William Kentridge. O Sentimental Machine“ die zweite Intervention eines Gegenwartskünstlers in die Sammlung des Liebieghauses.

„Es ist eine große Bereicherung, William Kentridge bei uns zu Gast zu haben. Seine Werke entfalten innerhalb unserer Sammlungspräsentation ein einzigartiges Gespräch mit den religiösen, ethischen und politischen Konzepten der Kunst von der Antike bis in das 19. Jahrhundert. Es ist eine ganz besondere Atmosphäre, die im Zusammentreffen der eigenen Sammlung und ihrer Räumlichkeiten mit der ganzen Bandbreite der kreativen Arbeit dieses umtriebigen Künstlers entsteht. Hier werden alle Sinne bestmöglich in Beschlag genommen“, so Philipp Demandt, Direktor der Liebieghaus Skulpturensammlung.

„William Kentridge. O Sentimental Machine“

Ausstellungsdauer: 22. März bis 26. August 2018
Kuratoren: Prof. Dr. Vinzenz Brinkmann (Sammlungsleiter Antike und Asien an der Liebieghaus Skulpturensammlung), Kristin Schrader (wissenschaftliche Mitarbeiterin)

Führungsservice und Information:
www.liebieghaus.de
info@liebieghaus.de
buchungen@liebieghaus.de
Telefon: +49(0)69-605098-200
Fax: +49(0)69-605098-112
Fragen und Anregungen: +49(0)69-605098-232

Ort:
Liebieghaus Skulpturensammlung
Schaumainkai 71
60596 Frankfurt am Main

Öffnungszeiten:
Di, Mi, Fr–So 10.00–18.00 Uhr, Do 10.00–21.00 Uhr, montags geschlossen
Sonderöffnungszeiten: 30.3., 2.4., 1.5., 10.5., 21.5., 31.5. jeweils 10.00–18.00 Uhr

Eintritt:
12 Euro, ermäßigt 10 Euro, Familienticket 20 Euro,
freier Eintritt für Kinder unter 12 Jahren
Kartenvorverkauf unter: tickets.liebieghaus.de

Rahmenprogramm:
Die Ausstellung wird von einem umfassenden Rahmenprogramm begleitet. Zum Auftakt hält William Kentridge am 22.3. im Städel Museum einen Vortrag über seine gerade neu entstehende Performance „The Head & the Load“. Sie wird im Sommer dieses Jahres Premiere in der Tate Modern in London feiern und anschließend in New York zu sehen sein. Limitierte Tickets ausschließlich unter: tickets.liebieghaus.de Das vollständige Programm unter www.liebieghaus.de

Katalog:
Herausgegeben von Vinzenz Brinkmann und Kristin Schrader erscheint zur Ausstellung im Kerber Verlag das Handbuch „O Sentimental Machine“ mit einem Vorwort von Philipp Demandt und Beiträgen von Vinzenz Brinkmann, Oliver Primavesi, William Kentridge, Michaela Ott und Kristin Schrader, deutsch-englische Ausgabe, 288 Seiten, 39,90 € (Museumsausgabe).

Öffentliche Führungen durch die Ausstellung:
Do 19.00 Uhr, Sa 14 Uhr und So 16.00 Uhr sowie Mo 2.4., Do 10.5., Mo 21.5. und Do 31.5. jeweils 16.00 Uhr. Die Teilnahme ist im Eintrittspreis enthalten.

Foto: William Kentridge (*1955) / Stella Olivier

 


Veröffentlicht am: 11.03.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

Männermode - mal schauen?

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit