Startseite  

16.07.2019

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Bewusst essen und genießen

Das Beste für den Körper zum 70. Weltgesundheitstag



Gesundheit für alle! Das ist das Motto des Weltgesundheitstages, der 1948 von der Weltgesundheitsorganisation ins Leben gerufen wurde.

Am 7. April erinnert die WHO bereits zum 70. Mal daran, wie wichtig es ist, die Gesundheit aller Menschen zu fördern. Und einen nicht unerheblichen Anteil an der Gesundheit der Menschen hat immer auch die gesunde Ernährung.

Aber was ist gesund?


Und gibt es überhaupt so etwas wie eine allgemeingültige Definition für gesunde Ernährung? Unbestritten ist, dass eine ausgewogene Ernährung Wohlbefinden, Gesundheit und Leistung fördert. Ob sie auch die geistige Entwicklung unterstützt, sei mal dahin gestellt. Jedenfalls sollte man den Begriff „Brainfood“ (Gehirnfutter) nicht zu wörtlich nehmen, sondern schlicht als Zufuhr von Nährstoffen, Mineralstoffen und Vitaminen verstehen, die die körpereigenen Prozesse unterstützt.

Davon unabhängig ist Ernährung heute aber weit mehr als simple Nahrungsaufnahme. Sie ist Statement, Ausdruck von Persönlichkeit und individuellem Lebensstil. Ob Metabolic, Paleo, vegan, Clean Eating, Low Carb oder Low Fat – die Vielfalt an Ernährungskonzepten ist grenzenlos. Und jedes beansprucht für sich, die gesündeste Ernährungsformel zu besitzen. Schon allein das zeigt: DIE gesunde Ernährung gibt es per se nicht. Welches Ernährungskonzept funktioniert und gut tut, entscheidet sich eben nicht in der Theorie sondern in der Umsetzung.

Das Gute daran

Bewusst essen und genießen gewinnt an Bedeutung. Mehr und mehr Menschen hinterfragen die Qualität und Herkunft ihrer Nahrung. Umfragen und Studien wie der aktuelle BMEL-Ernährungsbericht 2018 zeigen: Essen soll in erster Linie lecker und schmackhaft (99%), gesund (92%) und schnell und unkompliziert (49%) zuzubereiten sein. Rund drei Viertel (72%) der Befragten essen täglich Obst und Gemüse. Und mehr noch: Sie wollen die kulinarische Vielfalt Deutschlands entdecken und erschmecken. So verhelfen sie, schon beim Einkauf dem Gedanken von Regionalität und Saisonalität (78%) zu einem beeindruckenden Comeback und heimischem Obst und Gemüse auf die Überholspur!

Green up your life!


Vollwertig essen und trinken hält gesund, fördert Leistung und Wohlbefinden. Wie sich das ganz einfach umsetzen lässt, hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse in zehn Regeln formuliert:
1. Vielfältig essen
2. Viel Getreide und Kartoffeln
3. Fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag
4. Milch(produkte) täglich
5. Fisch ein- bis zweimal wöchentlich
6. Fleisch, Wurst und Eier in Maßen
7. wenig Fett
8. Zucker und Salz in Maßen
9. Reichlich Flüssigkeit
10. Essen schonend zubereiten

So schmeckt der April

Für schmackhafte Abwechslung auf dem Speiseplan sorgen im April etliche saisonale Köstlichkeiten aus dem deutschen Garten. Ihr Vorteil: Sie werden reif geerntet und haben keine langen Transportwege hinter sich.

1. Spargel – Das edle Spitzengemüse ist das mit Abstand beliebteste Saisongemüse in Deutschland und gehört im April unbedingt auf den Tisch.

2. Radieschen – Die vielseitigen Knöllchen bringen mit ihren Senfölen im April das Immunsystem so richtig auf Vordermann.

3. Lauch – Das leckere Gemüse mit dem hohen Vitamingehalt hat mittlerweile selbst Einzug in die Gourmetküchen gefunden.

4. Kohlrabi – Die milden Knollen, eine Kreuzung aus wildem Kohl und weißen Rüben, sind sowohl roh als auch gekocht eine leckere, heimische Bereicherung des Speiseplans.

5. Salat – Essen mit Köpfen ist ab April wieder möglich. Jetzt gibt es die Grundlage für viele knackig-frische Salatkreationen aus heimischem Anbau. Denn Chicorée, Feldsalat, Rucola, Lollo Rosso und Lollo Bianco haben im April Saison.

6. Spinat – Ob aus dem Ofen, dem Topf oder im Salat – erntefrischer Spinat ist immer ein leckeres Gemüse.

7. Spitzkohl – Dass es Kohl nur in den Wintermonaten gibt, ist ein Gerücht. Spitzkohl bereichert den Speiseplan auch im April.

8. Kräuter – Kräuter-Liebhaber können sich im April über frischen Sauerampfer, Bärlauch und Kerbel freuen.

9. Rhabarber – Er macht den Anfang beim Saisonobst! Das leckere, leicht säuerliche Aroma entfaltet sich aufs genussvollste in Kuchen und Desserts.

Und wem jetzt noch die finale Inspiration zum Kochen fehlt: Die vegane Kräuter-Gemüsepfanne ist keine Frage des Geschmacks. Sie ist ein kulinarischer Hochgenuss!

Quelle: Deutsches Obst und Gemüse

 


Veröffentlicht am: 07.04.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung


Werbung

die beste deutsche ohne Einzahlung Casinos List

 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2019 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit