Startseite  

18.07.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Diesel-Fahrverbot in Großstädten

Was passiert mit meinem Leasing-Vertrag?

Da braut sich was zusammen! Dunkle Wolken ziehen über Deutschlands Straßen auf, genauer gesagt, sie sind schon da. Laut ADAC sind in etwa 70 deutschen Städten die Stickoxidgrenzwerte überschritten worden. Besonders schlechte Luft herrscht in München, Stuttgart und Köln.

Mit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 27. Februar 2018 können Großstädte seit diesem Monat Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge verhängen. Die Verunsicherung ist groß, vor allem bei Autofahrern mit Diesel-Fahrzeugen, die einen Wertverlust ihrer Autos fürchten müssen. Auch Leasingnehmer, in deren Verträgen festgehalten ist, dass sie das Restwertrisiko selbst tragen, sind verunsichert.

Doch ein Silberstreifen am Horizont ist erkennbar: Erste Hersteller, wie z.B. BMW und VW geben den Kunden, die vom Diesel-Fahrverbot betroffen sind, ein Rücknahme-Versprechen. Robin Tschöpe, Mitgründer und Geschäftsführer vom Online-Marktplatz LeasingMarkt.de und Leasing-Experte, sowie Jan Schmidt, Leasing-Kunde und Fahrer eines Diesel-Fahrzeugs, mit zwei verschiedenen Sichtweisen auf die aktuelle Problematik.
 
Jan Schmidt, Marketing Director bei BUSYMOUSE Business Systems GmbH, Leasing-Kunde und Fahrer eines Diesel-Fahrzeugs: "Sicherlich - die Verunsicherung war nach dem Urteil auch bei mir groß. Dennoch habe ich mich dazu entschieden, einen Diesel zu leasen, da ich das Risiko für gering ansehe, mit einem neuen EURO-6 Fahrzeug nicht mehr in die Innenstadt fahren zu können. Generell bin ich sogar für Fahrverbote - vor allem für alte Diesel-Fahrzeuge, die in Innenstädten zu einer hohen Luftverschmutzung führen. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass es für die Automobilindustrie möglich ist, neuere Diesel-Fahrzeuge mit der EURO-5-Norm nachzurüsten, hierbei sehe ich die Verantwortung aber nicht bei mir. Für mich als Kunde ist es momentan möglich, von sehr guten Konditionen bei den Autohändlern zu profitieren. Dennoch: Ein Restrisiko für mögliche Nachrüstungen bleibt."

Robin Tschöpe, Mitgründer und Geschäftsführer von LeasingMarkt.de und Leasing-Experte: "Seit dem Urteil merken wir, dass sich viele Kunden aufgrund der drohenden Fahrverbote vermehrt für Benziner oder Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge entscheiden. Jedoch raten wir vor allzu schnellen Handlungen ab, denn noch hat keine Stadt ein Fahrverbot ausgesprochen. Autofahrer, die einen Diesel mit Kilometer-Leasing-Vertrag besitzen, sind auf der sicheren Seite. Anders als beim Restwertleasing, wo mit Nachzahlungen durch den Wertverlust zu rechnen ist. Für Kunden, die außerhalb von Großstädten wohnen, sind Diesel weiterhin interessant, da ländliche Regionen vom Fahrverbot nicht betroffen sein werden."

Foto: Pixabay

 


Veröffentlicht am: 11.04.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit