Startseite  

20.04.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wie Sie digitalem Stress selbstbestimmt begegnen

... verrät Diplom-Psychologin Dr. Ilona Bürgel



(Dr. Ilona Bürgel) Ich komme am Bahnhof an und warte auf meinen Zug. Um in Ruhe zu reisen, bin ich gern einige Minuten früher da. In Ruhe? Kaum sagt mir die Anzeige auf dem Bahnsteig, dass ich richtig bin, tue ich was? Ich greife nach meinem Handy.

Reflektiere ich die Motive, sind sie logisch und üblich: Produktiv sein zu wollen und die Zeit zu nutzen. Oder aber - und hier stutze ich: Zeit zu überbrücken, um nicht zu sagen, totzuschlagen. Aber: Wenn ich jetzt „mal schnell“ E-Mails lese und „wegarbeite“ - wie sinnvoll ist das?
 
Alexander Markowitz vom Institut für Informatik an der Uni Bonn hat herausgefunden, dass wir im Schnitt 88 Mal pro Tag auf unser Handy schauen, d. h. 2,5 Stunden damit verbringen. Nur 7 Minuten davon telefonieren wir. Der Rest der Zeit fällt dem Entsperren, um „nur mal zu schauen“, Wettervorhersage, Uhrzeit, Spielen zum Opfer. Bereits ein Handy, das auf dem Tisch liegt, erzeugt Unruhe.

Die drei Verführungen der digitalen Welt

Wir wollen dazugehören

 Einer unserer ältesten und damit stärksten Instinkte stammt aus der Zeit, in der wir Menschen Menschen wurden und nur innerhalb der Gruppe überleben konnten. Darauf ist unser Gehirn heute noch gepolt. Der Eindruck, etwas zu verpassen oder sich nicht gruppenkonform zu verhalten, vermittelt uns das Gefühl von Gefahr.
Tipp: Widmen Sie in jeder Woche Ihren realen Freunden mehr Zeit als der Social-Media-Kommunikation.
 
Wir lechzen nach Aufmerksamkeit und Anerkennung
Kaum einem Kind wurde von seiner Familie ausreichend Aufmerksamkeit zuteil. Die Eltern waren beschäftigt - körperlich, oft jedoch nicht geistig anwesend. Sie haben ihr Bestes getan, doch das Bedürfnis des Kindes, wahrgenommen zu werden, wurde unzureichend erfüllt. Erzogen wurden wir mit Geboten, Verboten, negativem Feedback. Nicht zu zappeln, leise, sauber, ordentlich, fleißig, klug, schnell . . . zu sein. Die Botschaft, die bei einem Kind ankommt, lautet: „Du bist nicht richtig“. Die neuen Medien docken zielsicher an dieses Defizit an, indem sie falsche Hoffnungen auf ausgeprägte Anerkennung und Anteilnahme durch andere wecken.
Tipp: Kümmern Sie sich an jedem Morgen zuerst liebevoll um sich – mit einer kleinen Geste, schöner Musik, Ihrem Lieblingsfrühstück, freundlichen Gedanken über sich.
 
Wir wollen glücklich sein
Das ist auch gut so. Der Glücksbotenstoff Dopamin wird jedoch bereits dann im Gehirn ausgeschüttet, wenn wir etwas Positives erwarten. Wir checken das Handy nicht, weil eine neue Nachricht eingegangen ist, sondern weil sie eingegangen sein könnte. Von anderen Suchtmitteln wie Zucker oder Alkohol wissen wir: Die Dosis muss ständig gesteigert werden, um denselben Effekt zu erzielen.
Tipp: Schreiben Sie eine Liste mit 30 kleinen Dingen, die Sie glücklich machen – ein Stück Schokolade, ein lieber Anruf, ein gutes Buch - und gönnen Sie sich täglich etwas davon.
     
Empfehlen    
Empfehlen Sie Geschäftspartnern, Freunden und Bekannten den Newsletter weiter. Vielen Dank!
Kopieren Sie gern die Inhalte des Newsletters unter Verweis auf www.ilonabuergel.de.
     
Erfahrung      
„Tolle Praxisbeispiele für eine einfache und schnelle Umsetzung von Maßnahmen, sich auch mal selbst in den Fokus zu stellen. Sehr hilfreich in unserer medienüberfluteten, Immer-erreichbar-sein-wollen/sollen-Zeit. Michael Traub, Abteilungsleiter Marketing Süddeutsche Krankenversicherung a.G.      
 
Aktuelle Empfehlung      
Was ist digitale Führungskompetenz und wie profitiere ich davon? Wenn Sie Antworten auf diese Frage für sich und Ihre Führungskräfte finden möchten, kommt das neue Messinstrument des Institutes für Führungskultur im digitalen Zeitalter für Sie genau zur richtigen Zeit. Als Beirätin bin ich stolz, die Entwicklung begleitet zu haben.

LEADT-Tool IFIDZ      
 
Medien      
Auch ohne Digitalisierung neigen wir in allen Lebensbereichen zu Überanstrengung. Wie Sie gegensteuern können, erkläre ich hier: Strengen Sie sich richtig an!

 


Veröffentlicht am: 11.04.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit