Startseite  

22.07.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Monumentale Plastikengruppe TRANSIT wieder zugänglich

... während des Gallery Weekend Berlin

Eines der spektakulärsten Kunstwerke Berlins ist wieder öffentlich zugänglich - die Skulpturengruppe TRANSIT von Stadtschloss-Bildhauer Georg Korner mit über 1.200 Entwurzelten, Rastlosen, Fliehenden.

Zwölf Jahre lang war Georg Korner mit der Rekonstruktion des umfangreichen barocken Bildprogramms für die Fassade des Berliner Stadtschlosses beschäftigt. Schon während dieser Zeit reifte in ihm die Idee eines eigenen monumentalen Kunstwerks: TRANSIT.

Dicht an dicht, neben- und hintereinander, reiht sich in einer stufenartigen Anordnung im 45-Grad-Winkel ein bizarres Figurenprogramm: Würdenträger, Heilige, Märtyrer und Propheten jeglicher Religionen, Delinquenten der spanischen Inquisition, Stars, Idole und Ikonen der Pop- und Rockkultur, mythologische Figuren, Kämpfer und Soldaten mit Gasmasken, Comic-Helden wie Batman und Bart Simpson, Burka-Trägerinnen, Riten- und Kultfigurationen, Selbstmord-Attentäter mit Sprengstoffgürtel, Figuren aus der deutschen Geschichte wie der verwundete Stalingradkämpfer mit entblößtem Oberkörper und zerschossenem Gesicht - eine Parodie auf das Werk Arno Brekers - und Leni Riefenstahl mit Handkamera. Dazwischen immer wieder gewöhnliche Menschen. Sie alle befinden sich im Transit, im Übergang von der einen auf die andere Seite.

Biografie von Georg Korner:
- Geboren 1954 in Plauen/ Vogtland, Kindheit in Dresden und Berlin, 1973 Abitur.
- 1975 - 1983 Ausbildung zum Steinmetz und Bildhauer in Berlin.
- 1977 - 1985 Arbeit in einer staatlichen Bildhauerwerkstatt in Berlin.
- Seit 1977 Arbeit als Restaurator für Klassizismus und Barock, unter anderem Mitwirkung an der Rekonstruktion des Berliner Gendarmenmarkts.
- 1987 - 1993 Regie, Bühnenbilder und Rauminstallationen für das freie Theaterprojekt "Lautlinie".
- 2012 Zusammenarbeit mit Fotograf Michel Comte für dessen Film "The Girl From Nagasaki", vorgestellt am Sundance Film Festival 2014.
- 2003 - 2015 konzeptionelle bildhauerische Projektarbeit für den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses.

Mit der Leitung der Bildhauerwerkstatt für die Stadtschloss-Rekonstruktion in Berlin-Weißensee, die er von 2003 bis 2015 innehatte, befasste sich Korner umfassend mit dem Thema Barock, insbesondere mit den Arbeiten Luigi Berninis und dessen Söhnen in Italien und der Bildhauerkunst der griechischen Antike. Er entwickelte Prototypen des Skulpturen- und Ornamentprogramms sämtlicher Architekturachsen und des Schlüterhofs, unter anderem gelang ihm eine neue Urform der nach dem Abriss des Schlosses 1950 verschollenen monumentalen Figur Borussia. Alle Modelle entstanden in Korners Werkstatt.

Marcus Johst, Atelier Georg Korner
Uferstraße 8-11
13357 Berlin
Tel.: +49 173 2457313
E-Mail: marcus@johst.com

Das Atelier ist während des Gallery Weekend Berlin vom 27. bis 29. April zwischen 15 und 18 Uhr geöffnet.

Foto: Martin Peterdamm

 


Veröffentlicht am: 16.04.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit