Startseite  
 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Wohlgerüche

Schnuppern erwünscht

Nahezu alles um uns herum verströmt einen Duft, riecht irgendwie. Vieles riechen wir gar nicht (mehr), bei vielem rümpfen wir die Nase und von einigen Gerüchten können wir gar nicht genug bekommen. Wobei, hier das Wörtchen „wir“ zu benutzen, ist sicherlich unkorrekt.

Was unsere Nase schmeichelt oder eben nicht, das hängt von jedem Einzelnen ab. Es hängt aber auch von der jeweiligen Situation, vom Beruf, von vielen Umständen und persönlichen Befindlichkeiten ab. Man mag eben nicht Deos oder Parfüms per se. Der eine liebt herbere Düfte, der andere schwört auf schwere blumige Düfte. Der Städter rümpft vielfach die Nase, wenn es ländlich-sittlich riecht, ein Landwirt bemerkt diesen Geruch nicht. Dafür bekommt letzterer in der Stadt fast einen Nasenkasper, während wiederum für den Städter der Duft seiner Stadt einer ist, den man sogar besingt, wie es beispielsweise der Berliner mit Inbrunst tut.

Es geht mit dem Düften sogar noch weiter: Hat der Nachwuchs die Windel so richtig grün-gelb gefüllt, so ist das für die Mama – es soll auch auf Papas zutreffen – kein unangenehmer Duft. Alle anderen halten sich zumindest die Nase zu und reißen alle Fenster auf. Es gibt auch bei jedem ganz besondere Vorlieben oder das Gegenteil bei Gerüchen. Als Kind war ich von dem Gummigeruch aus einer Vulkanisierwerkstatt genauso fasziniert, wie von dem, der vom Teer ausging, den die Straßenbauer verteilten. Dagegen mag ich den Geruch von frisch gemähtem Rasen überhaupt nicht. Sicherlich geht es mir nicht allein so, dass ich den Knoblauchgeruch nicht mag den andere verströmen, Knoblauch im Essen aber sehr gern habe.

Welche Gerüche kommen mir noch in den Sinn? Der Geruch des alten Ostberlin im Winter, in dem es nach Rauch aus dem mit Braunkohle betrieben Öfen und den Auspuffabgasen der Zweitakter roch. Viel lieber ist mir der Geruch der Brandenburger Wälder und der Geruch nach Pilzen im Wald. Ich liebe auch den Duft von Rosen, während ich den in Krankhäusern noch immer nicht mag. Das gilt auch für den Geruch in Bürogebäuden. Ich kann nicht einmal sagen, wonach es dort riecht, es ist nur etwas, was meine Nase nicht mag.

Ja, und dann gibt es da noch das Phänomen, das man jemand nicht riechen kann. Vielfach meint man damit ja, dass man jemand nicht mag. Doch es ist auch wortwörtlich so, dass man jemand nicht riechen kann. Zumeist riecht man ja zuerst eher aufgetragene Düfte, wie eben Deos, Parfüms, aber auch den Duft von Weichspülern. Man riecht auch, wenn diese Düfte fehlen den eher penetranten Körpergeruch. Zu den unangenehmsten Gerüchen zählt sicherlich der, der sehr intensiv dem Mund entströmt.

Doch auch Menschen, die uns gut gewaschen ohne Mundgeruch und ansonsten wohlriechend begegnen, können wir unter Umständen nicht riechen. Warum das so ist, weiß ich nicht. Sicherlich gibt es darüber viele Abhandlungen. Mich würde vielmehr interessieren, warum man jemand gut riechen kann. Mich würde auch sehr interessieren, ob man irgendwie vorhersagen kann, ob das Gegenüber einen gut riechen kann. Das würde die Partnerwahl revolutionieren und das Geschäftsmodell von Online-Datingagenturen in Frage stellen.

Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass heute der Weltdufttag ist? Den hat Matti Niebelschütz, Geschäftsführer eines Parfümunternehmens, 2004 initiiert. Dieser Aktionstag soll gezielt dazu anregen, sich der faszinierenden Welt der unterschiedlichen Düfte bewusst zu werden. Er fordert die Menschen auf, einfach einmal die Augen zu schließen und sich ganz des sinnlichen Erlebens von Duftwelt hinzugeben.

Wissen Sie welche Gerüche mir gerade in die Nase steigen? Die von frisch gebrühtem Kaffee, von frischen Brötchen, Erdbeermarmelade und rohem Schinken. Frühstücksduft – der ist einfach herrlich.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück. Halten Sie ruhig man die Nase in den Wind.

Foto:
Pixabay

 


Veröffentlicht am: 27.06.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 



Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit