Startseite  

20.07.2019

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Schweizer bauen City-Stromer

... auf drei Rädern

Wer hats erfunden? Klar, die Schweizer. Bereits im Jahre 2015 wurde in Zürich das Bicar vorgestellt, mittlerweile wurde die Share your Bicar AG als Spin-off der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) gegründet.

Die Marktreife des Fahrzeugs soll jetzt durch einen Schweizer Investor, zwei EU-Entwicklungsprojekte und weitere Partnerfirmen vorangetrieben werden.

Das Bicar ist eine Mischung aus Fahrrad und Auto. Das leichte Ein-Personen-Mobil ist kompakt und platzsparend und für den innerstädtischen Sharingbetrieb konzipiert. Nicht weniger als acht Bicars sollen auf einen herkömmlichen Parkplatz passen. In Zusammenarbeit mit der ZHAW School of Engineering arbeiten eine Industriedesignerin und sechs Ingenieure an der Fertigstellung der Fahrzeugentwicklung. Das Fahrzeug soll die Anforderungen für eine EU-Zulassung erfüllen.

Bereits im nächsten Jahr könnten die ersten Bicars durch die Innenstädte rollen. Außerdem stehen die Spin-Off-Gründer Adrian Burri und Hans-Jörg Dennig im Austausch mit verschiedenen Städten in der Schweiz und in ganz Europa. Diese sind alle auf der Suche nach umweltfreundlichen und platzsparenden Mobilitätslösungen, die den privaten Autoverkehr in den Innenstädten reduzieren sollen. Dazu könnten die zur spontanen Anmietung bereit stehenden Bicars beitragen. Wer etwa mit dem Zug anreist, könne vom Bahnhof zum beruflichen Termin oder ins Hotel platzsparend, emissionslos und geräuschfrei mit dem Bicar fahren.

Knüller des kompakten, dreirädrigen, elektrischen Mobils für eine Person ist seine Neigetechnik, mittels derer man sich wie mit einem Motorrad in die Kurven legen kann. Das bis zu 45 km/h schnelle Bicar ist von seiner Konzeption her eine Art Zwischenschritt zwischen Fahrrad und Scooter auf der einen - und einem „richtigen“ Auto auf der anderen Seite. Es soll einen stabilen Stand und sichere Performance auch bei schlechten Fahrbahnbedingungen bieten. Die mit einer Regenhaube ausgestattete Fahrerkabine bietet dem Insassen Schutz vor Kälte und Regen, so soll eine ganzjährige Nutzung möglich sein. (ampnet/gp)

Foto: Auto-Medienportal.Net/Bicar

 


Veröffentlicht am: 01.09.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung


Werbung

die beste deutsche ohne Einzahlung Casinos List

 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2019 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit