Startseite  

23.07.2019

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Fahrradtrend Gravel-Bike

Rennrad für Stock und Stein

Nicht nur im Automobilbau, sondern auch bei den Fahrrädern verwischen immer mehr die Gattungsgrenzen bzw. entstehen neues Crossover-Ideen.

Jüngster Trend bei den Radsportlern: Wo die Straße aufhört, Feld- und Waldwege anfangen und das herkömmliche Rennrad kapituliert, dort tritt das Gravel-Bike auf den Plan. Es stellt gewissermaßen eine Kreuzung zwischen Rennrad und Mountainbike dar. Zudem bietet sich das Gravel-Bike als ideales Gefährt für einen weiteren Trend das Bikepacking an, dem sportlichen Reisen mit kleinem Gepäck.

So bringen die so genannten „Gravel“- (engl. = Kies) oder „Allroad“-Bikes zunächst einmal breitere Reifen mit. Sie eliminieren die Pannengefahr, die mit herkömmlichen, schmalen Reifen abseits der Straßen immer droht. Da breite Reifen mit weniger Luftdruck gefahren werden können und so eine größere Auflagefläche bieten, wird die Traktion auf loserem Untergrund erhöht. Zudem wahren sie aber – entgegen verbreiteter Vorstellungen – auch das sportlich-flotte Vorankommen, denn baugleiche Reifen rollen desto besser, je breiter sie sind. Das macht Gravel-Bikes quasi zum „Rennrad für mehr“, weshalb der Trend auch „Road plus“ genannt wird. Eine weitere Rolle spielen Entwicklungen wie schlauchlose Reifen. „So rollt der Reifen leichter. Kleineren Einstichen wirkt eine Dichtmilch entgegen, die man in den Reifen füllt“, erläutert Peter Krischio vom Reifenhersteller Schwalbe.

„Ein weiterer wichtiger Aspekt des Gravel-Bikes sind die vom Mountainbike übernommen Scheibenbremsen, die mittlerweile auch in der typischen Rennrad-Bremsgriffform erhältlich sind,“ erklärt Tobias Erhard vom Hersteller Sram, der hydraulische Scheibenbremsen mit mechanischer Schaltung oder elektronischer Funkschaltung anbietet. „Durch diesen Technologietransfer werden die klassischen, feststehenden Fahrradkategorien aufgeweicht – und der Fahrspaß des Rennrads in unwegsameres Gelände übertragen“, führt Stefan Scheitz von Sport Import aus, in Deutschland Vertreter des Felgenherstellers Stan’s No Tubes. „Plötzlich haben auch Straßenradsportler die Möglichkeit der Erkundungstouren im heimischen Wald.“

Einer der Vorläufer der Entwicklung ist laut Pressedienst Fahrrad das „Endurance“-Rennrad mit dezent breiteren Reifen, aber kürzerem Rahmen und höherem Lenker als bei klassischen Rennrädern. Gravel-Racer ermöglichen die Aufnahme von noch breiteren Reifen. Zwischen den einzelnen Gattungen der Räder mit Rennlenker verwaschen die Grenzen zusehends. Bisweilen erinnern Gravel-Bikes fürs Gröbere auch schon mal an ungefederte Mountainbikes (Gattung „Cross Country“). Kares Unterscheidungsmerkmal ist aber immer die Lenkerform.

Bereits in den Anfängen des Radsports wurden breitere Reifen verwendet, was angesichts damaliger Straßenbeläge auch nötig war. „Dies änderte sich erst in den 1980er Jahren mit dem Ansatz, durch schmalere, prallere Reifen eine höhere Geschwindigkeit generieren zu wollen“, sagt Marijke van Dijk vom niederländischen Sportradhersteller Koga. Die momentane Renaissance breiterer Reifen wurde vorrangig von Maßrahmenbauern und Kleinserienherstellern vorangetrieben.

Auch unter Reiseradlern findet sich schon immer ein Klientel, das wegen der vielen Griffpositionen lieber mit Rennlenkern unterwegs ist. Hier setzt zum Beispiel Hersteller Velotraum mit seinem Fahrradkonzept „Speedster“ an, das mit 26- und 27,5-Zoll-Bereifung unterschiedlicher Breite ausgestattet werden kann. Da nur wenig von der Fahrdynamik des Rennrads verloren geht und der Gewinn durch ein größeres Nutzungsspektrum deutlich überwiegt, stiegen in der Folge stiegen auch größere Firmen in die Produktion mit ein.

„Die Vielfalt momentan angebotener Road-Plus- und Rennräder, die einfach mehr können, schließt auch Varianten mit Gepäckträger und Nabendynamo-Lichtanlagen ein. So werden Gravel-Bikes auch oft als Alltags- oder Pendler-Räder und nicht mehr ausschließlich als Sportgerät genutzt“, weiß Christian Malik von Haibike aus Schweinfurt. Darum verfügt zum Beispiel das Haibike „Seet Alltrack“ über entsprechende Gewinde für Schutzbleche und Gepäck vorn und hinten. (ampnet/jri)

Foto: Auto-Medienportal.Net/Pressedienst Fahrrad

 


Veröffentlicht am: 11.01.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung


Werbung

die beste deutsche ohne Einzahlung Casinos List

 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2019 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit