Startseite  

18.07.2019

 

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Wer sowohl Auto als auch Fahrrad fährt, der ist im Vorteil

... ergab eine Studie

Ford hat im Rahmen seiner „Share the Road“-Kampagne eine Studie in Auftrag gegeben, inwieweit Autofahrer, die auch Fahrrad fahren, Gefahrensituationen im Straßenverkehr anders einschätzen.

2000 Personen in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien bekamen scheinbar identische Bilder vorgelegt, die jedoch geringfügig unterschiedliche Verkehrssituationen zeigen. So fehlten in einigen Vergleichsbildern beispielsweise Straßenschilder, Autos, Fahrräder oder Fußgänger. In 100 Prozent aller gezeigten Szenarien erkannten Autofahrer, die öfter auch mit dem Fahrrad unterwegs sind, den Unterschied schneller.

Während Befragte, die nie Fahrrad fahren, durchschnittlich 10,68 Sekunden brauchten, um den Unterschied zu erkennen, benötigte die Vergleichsgruppe lediglich 9,25 Sekunden, war also anderthalb Sekunden schneller. Auch war die Gruppe der aktiven Fahrradfahrer um drei Prozent besser im korrekten Einschätzen der veränderten Verkehrslage.

Mit der Kampagne „Share the Road“ (die Straße miteinander teilen) soll das Verständnis zwischen den verschiedenen Verkehrsteilnehmern verbessert werden. Dazu hat Ford auch Virtual-Reality-Brille entwickelt, mit der der Betrachter zwischen den Perspektiven von Fahrrad- und Autofahrer wechseln kann, um so mehr Verständnis für den jeweils anderen Verkehrsteilnehmer zu erzeugen. Dieses Modul ist Bestandteil des kostenlosen Fahrsicherheitstrainings „Vorfahrt für Deine Zukunft“, das Ford speziell jungen Autofahrern anbietet.

Ein weiteres Beispiel der Kampagne ist der Hinweis auf den so genannten „Holländischen Griff“. Dabei öffnet der Fahrer die Autotür mit der rechten Hand (bzw. in Großbritannien mit der linken Hand), so dass der Oberkörper sich automatisch weiter nach hinten dreht und sich nähernde Radfahrer oder Fußgänger besser und schneller erkannt werden. Thematisiert wird darüber hinaus das Überholen von Radfahrern. Zwar sind die gesetzlichen Anforderungen in Europa diesbezüglich unterschiedlich; es wird Autofahrern jedoch empfohlen, beim Passieren von Radfahrern generell einen Mindestabstand von bis zu 1,50 Metern einzuhalten. (ampnet/jri)

Foto: Auto-Medienportal.Net/Ford

 


Veröffentlicht am: 27.03.2019

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 


Werbung


Werbung

die beste deutsche ohne Einzahlung Casinos List

 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Datenschutzhinweis
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon - erklärt die Börse
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite - alles für die Businessfrau
| Geld & Genuss - Lifestyle, Finanzen und Vorsorge für alle
| geniesserinnen.de - Genuss auch für die Damen
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock der Börseninformationsdienst
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet - unser Partner für WebDesign, CMS, SEO, ...
| Unter der Lupe bewertet Gutes

 

Rechtliches
© 2007 - 2019 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit